Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Einfache Lifehacks

Rührei zubereiten: Was fast jeder dabei falsch macht

Rührei geht eigentlich zur jeder Uhrzeit, ob Frühstück, Mittag- oder Abendessen. Doch ausgerechnet ein wichtiges Detail macht beinahe jeder falsch.

NRW - Rührei ist ein absoluter Klassiker, der zu beinahe jeder Tageszeit passt. Bei vielen, die anfangen Kochen zu lernen, steht es deshalb ganz oben auf der Liste. Aber tatsächlich machen die meisten einen entscheidenden Fehler, wie RUHR24.de* berichtet.

Wer am Ende ein fluffiges bis cremiges Rührei auf seinem Teller haben möchte, sollte dabei einiges beachten, wie Merkur berichtet. Denn auch bei einem scheinbar simplen Gericht mit wenigen Zutaten kann viel schiefgehen.

So ist zwar die Methode, die Eier direkt in die Pfanne zu schlagen und sie anschließend darin zu verquirlen besonders beliebt. Genau hier liegt aber ein häufiger Fehler, der dazu führt, dass die Eier sich nicht richtig vermischen und das angestrebte, leckere Rührei eher in einer ungleichmäßigen Masse endet*.

Gelingsicherer ist es, die Eier zunächst in einer Schüssel aufzuschlagen. Für eine Portion reichen zwei bis drei Eier. Aber Vorsicht: Die Eier sollten nicht am Rand der Schüssel geknackt werden, sonst landet schnell ein Stück der Schale in der Eier-Masse. *RUHR24.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Rubriklistenbild: © Armin Weigel/dpa; Collage: RUHR24

Kommentare