Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schneller Tipp

Warum Sie für die Zubereitung von Rührei nur eine Gabel verwenden sollten

Rührei mit Speck und Toast auf einem Teller
+
Rührei ist eine schnelle Mahlzeit, aber bereiten Sie es richtig zu?

Egal, ob zum Frühstück, Mittag oder Abendbrot – Rührei ist schnell gemacht und schmeckt gut. Wenn Sie es richtig zubereiten – und da gibt es einen guten Tipp.

Ein paar Eier aufschlagen, ab in die Pfanne und fertig ist das schnelle Gericht. Rührei gehört nicht zur Sterneküche, ist aber ein verlässlicher Helfer im Kampf gegen den Hunger. Eigentlich ist die Zubereitung auch nicht schwer, aber es gibt dennoch ein paar Regeln und Tipps, die Sie beachten sollten.

Zum Beispiel wird empfohlen, Rührei nicht mit Milch oder Sahne zuzubereiten, sondern mit Butter oder Crème fraîche für unwiderstehliche Cremigkeit*. Aber nicht nur die verwendeten Zutaten sind entscheidend für das Gelingen Ihres Rühreis, sondern auch, dass Sie es richtig aufschlagen.

So viele Eier pro Person:2
Auf welcher Stufe braten:auf mittlerer Stufe
Wie viele Kalorien:148 pro 100 g

Rührei richtig zubereiten: Deshalb sollten Sie es nur mit der Gabel aufschlagen

Viele schlagen für ein schnelles Rührei die Eier in eine Schüssel auf und vermischen sie dann mit einem Schneebesen. Manche nutzen sogar einen Pürierstab, wenn sie eine größere Menge Rührei machen wollen. Das geht schön schnell, sorgt für eine homogene Masse und das ist auch schon der Fehler. Zu homogen sollte es nämlich gar nicht werden, da Sie sonst ein schwammartiges Rührei auf dem Teller haben. Vermischen Sie die Eier stattdessen lieber per Hand mit der Gabel. Das geht genauso schnell, lässt aber größere Bläschen im Rührei entstehen und die Schwammgefahr ist gebannt. Dieser Tipp ist auch gut für die verquirlten Eier, die Sie zum Panieren von Wiener Schnitzeln verwenden. Für ein luftig-lockeres Rührei sorgt ein kleiner Schluck Sprudelwasser.

Braten Sie das Rührei dann nur so lange, bis es noch etwas feucht glänzt und lassen Sie es auf dem Teller nachgaren. So verhindern Sie, dass das Rührei zu trocken wird. Und fertig ist der fixe Eigenuss.

Auch lecker: Eierlikör mit ganzen Eiern – so machen Sie ihn einfach selbst.

Rührei richtig aufbewahren: schnell kühlen

Verpacken Sie Rühreireste so schnell wie möglich in einem sauberen, verschließbaren Behälter. Stellen Sie diesen Behälter sofort in den Kühlschrank und nicht erst, wenn das Rührei darin kalt geworden ist. Schnell gekühlt hält sich das Rührei bis zum nächsten Tag, also etwa 24 Stunden. (ante) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Kommentare