Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Gesund und einfach gemacht

Grüne-Göttin-Salat: Versuchen Sie dieses schnelle und leckere Rezept

Grüner Salat in einer Schüssel
+
Grüner Salat ist Ihnen zu öde? Versuchen Sie mal das Grüne-Göttin-Salatrezept mit tollem Dressing.

Gesund muss nicht gleich langweilig heißen. Auch Grünzeug kann lecker zubereitet werden und dieses Rezept geht zudem besonders schnell. Ein perfektes Feierabendgericht also!

Hinweis an unsere Leser: Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Das bedeutet, wir erhalten von Partnern eine Provision. Für Sie ändert sich dadurch nichts.

Trend-Rezepte auf Social-Media-Netzwerken kann man hinterfragen, aber eine Sache haben sie meistens gemeinsam: Sie gehen schnell und einfach. Ein Beispiel ist die Baked Feta Pasta, die nur wenig Aufwand mit sich bringt, aber super lecker schmeckt. Aber auch, wenn Sie eher nach gesunden Rezepten Ausschau halten, können TikTok und Co. nützliche Plattformen zur Inspiration sein. Haben Sie schon vom Grüne-Göttin-Salat gehört? Bekannt wurde er zuletzt durch die TikTokerin „bakedbymelissa“, die schnelle und einfache Rezepte über ihren Kanal teilt. Darunter eben auch dieser Salat, der viele grüne, gesunde Zutaten enthält – deshalb auch der Name. Das Besondere ist außerdem: Sie können den Salat nicht nur pur genießen, sondern auch als Dip zu Nachos oder Sie bestreichen eine Scheibe Brot damit. Vielfältig einsatzbar, dieses Rezept! Und so machen Sie den Salat.

Beispielbild – nicht das tatsächliche Rezeptbild.

Grüne-Göttin-Salat: Diese Zutaten brauchen Sie

Portionen:4
Zubereitungszeit:20 Minuten
Schwierigkeitsgrad:einfach

Für den Salat:

Für das Dressing:

  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 Schalotte
  • 200 g frischer Spinat
  • 1 Bund Basilikum
  • Saft von 2 Zitronen – so holen Sie mehr Saft aus Zitrusfrüchten
  • 100 ml Olivenöl
  • 100 g Nüsse (z. B. Walnüsse oder Cashewkerne)
  • 50 g Hefeflocken*
  • 1 TL Salz
  • 2 EL Reisessig

*Hefeflocken, auch Nährhefe genannt, bezeichnen eine durch Hitze inaktivierte Hefe, die einen relativ hohen Nährwert und vor allem einen hohen Gehalt an Vitamin B hat. Sie sind also gesund, außerdem würzig und vegan – und damit eine prima Alternative zu Parmesan. Sie können Hefeflocken zum Beispiel auf Amazon kaufen (werblicher Link).

Verwechslungsgefahr: Lebensmittel, die sich sehr ähnlich sehen

Lauch (Porree) und Frühlingszwiebeln (Lauchzwiebeln) sehen ähnlich aus, sind aber verschiedene Gemüse.
Lauch und Porree sind dasselbe, genauso wie Frühlings- oder Lauchzwiebeln dasselbe Gemüse bezeichnen. Auch wenn Frühlingszwiebeln wie eine Mini-Version von Lauch aussehen, sollten Sie sie in Rezepten nicht verwechseln. Lauch ist eher für Suppen und zum Kochen geeignet, während kleine Frühlingszwiebeln auch roh in Salaten oder als Garnitur verwendet werden können. © Moradoheath/imago-images
Natron ist nicht 1:1 mit Backpulver ersetzbar.
Natron oder Backpulver: Mit beiden Zutaten geht Teig gut auf. Dennoch sind sie nicht 1:1 austauschbar. Wenn in amerikanischen Rezepten von Baking Soda die Rede ist, ist Natron gemeint. Natron alleine braucht bei der Teigzubereitung noch eine Zutat mit Säure, um reagieren zu können. Deshalb finden sich in Backrezepten mit Natron etwa saure Sahne, Buttermilch oder Joghurt. Sie sollten also nicht beliebig Natron und Backpulver austauschen beim Backen.  © Coprid/Imago
Symbolbild zum Thema Kuchen backen: Backpulver wird zum Mehl in einem Sieb in einer Rührschüssel gegeben.
Natron vs. Backpulver: Mit beiden Zutaten geht Teig gut auf. Dennoch sind sie nicht 1:1 austauschbar. Natron ist zwar auch in Backpulver enthalten, dieses enthält aber auch Stärke und Säure, um seine auflockernde Wirkung zu entfalten.  © Petra Schneider-Schmelzer/Imago
Mandarine oder Clementine? Das ist hier die Frage.
Mandarinen und Clementinen sind beides Zitrusfrüchte in einer handlichen Größe. Doch Synonyme sind sie nicht. Mandarinen sind die Ursprungsfrüchte aus China. Sie haben eine runde Form, Kerne und eine lose Schale. Clementinen sind ein wenig flacher, haben weniger Kerne und eine dünnere Schale, wodurch sie schwerer zu schälen sind. © Imago
Pizza mit Rucola
Rucola ist kleiner als Löwenzahn. Spätestens beim Geschmack werden Sie auch einen Unterschied bemerken: Rucola ist milder ... © Rachel Annie Bell/imago-images
Aus Löwenzahn lässt sich gesunder Tee kochen.
... während die dicken Blätter des Löwenzahns sehr bitter schmecken und deshalb meist gegart werden. © Madeleine Steinbach/Imago
Schmand-Becher von Tegut.
Saure Sahne und Schmand haben eine ähnliche Konsistenz: cremig und fest. Schmand schmeckt milder, ist weniger säuerlich und die löffelfeste Variante von ... © Rüdiger Wölk/Imago
Dip mit Speisequark, Schmand.
... saurer Sahne, die wiederum mehr Fett enthält. Beide Milchprodukte eignen sich zum Verfeinern von Saucen oder zum Backen. © imago-images
Blaubeeren oder Heidelbeeren.
Blaubeeren oder Heidelbeeren: Man könnte meinen, dass es sich auch hier um regional unterschiedliche Bezeichnungen handelt, tatsächlich gibt es aber einen Unterschied. Die europäische Wald-Heidelbeere hat kleinere Früchte mit dunklem Fruchtfleisch, die nordamerikanische Blaubeeren (auch Kultur-Heidelbeeren) hingegen sind größer und haben helles Fruchtfleisch. © Kantaruk Agnieszka/Imago
Ein Bündel Bärlauch
Vorsicht, wenn Sie im Frühjahr gerne selbst Bärlauch sammeln gehen! Achten Sie darauf, die richtigen Blätter zu pflücken. Die sehen denen von Maiglöckchen und Herbstzeitlosen nämlich sehr ähnlich, diese sind aber giftig! Ein guter Hinweis ist der knoblauchähnliche Bärlauchgeruch, wenn Sie ein Blatt zwischen den Fingern reiben. © Achim Sass/Imago

Schnelles Rezept: So machen Sie den Grüne-Göttin-Salat

  1. Für den Salat: Waschen Sie alle Zutaten und schütteln Sie sie trocken. Dann alles fein würfeln und in eine große Schüssel geben.
  2. Für das Dressing schälen Sie zuerst Knoblauch und Schalotte. Waschen Sie Spinat und Basilikum und schütteln Sie beides trocken. Dann geben Sie alle Zutaten für das Dressing in einen Hochleistungsmixer und pürieren alles zu einem cremigen Dressing.
  3. Geben Sie das Dressing über den Salat und mischen Sie gut durch.

Schon ist der gesunde Grüne-Göttin-Salat fertig, den Sie entweder so genießen, zum Dippen oder Bestreichen verwenden können. Laut der TikTok-Erfinderin des Rezepts hält sich der Salat im Kühlschrank bis zu eine Woche – wenn er nicht vorher schon aufgegessen wird, weil er so lecker ist. Guten Appetit! (mad)

Kommentare