Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Leckeres Rezept

Keine Avocado? Kein Problem: So machen Sie eine leckere Erbsen-Guacamole

Schon gewusst: Für eine leckere Guacamole brauchen Sie nicht unbedingt Avocados. Wie das alternative Rezept klappt, erfahren Sie hier.

Vor allem aus der Umweltbilanz-Perspektive gibt es leider gute Gründe, auf Avocados zu verzichten: Der Anbau verbraucht sehr viel Wasser in ohnehin schon trockenen Gebieten und die langen Transportwege aus Afrika oder Südamerika sorgen für hohe CO2-Emissionen. Sie lieben dennoch Guacamole? Dann hier die gute Nachricht: Sie müssen auf den geliebten Dip dennoch nicht verzichten. Probieren Sie doch mal dieses Guacamole-Rezept mit einer regionalen Alternative zu Avocados – nämlich Erbsen.

Keine Avocado? Kein Problem: Machen Sie einfach eine Erbsen-Guacamole! Die schmeckt genauso lecker.

Rezept für Erbsen-Guacamole: Die Zutaten

Portionen:2
Zubereitungszeit:15 Minuten
Schwierigkeitsgrad:einfach
  • 175 g Erbsen (frisch oder tiefgekühlt)
  • 1 Zehe Knoblauch
  • 1/2 rote Zwiebel
  • 1 Tomate
  • 1/2 Chilischote (kann man weglassen)
  • 1,5 EL Olivenöl
  • Saft von 1/2 Zitrone
  • Salz und Pfeffer
  • Kreuzkümmel 

Gesunde Alternative

Erbsen eignen sich aus verschiedenen Gründen als Avocado-Ersatz für Guacamole: Sie haben eine cremige Konsistenz und einen milden Eigengeschmack. Darüber hinaus sind sie regional und gesund: Die kleinen grünen Kugeln stecken voller Eiweiß, Vitamine und Ballaststoffe.

Diese Mikrowellentricks kennt kaum jemand – dabei sind sie wirklich praktisch

Zitronen entsaften: Wenn Sie die Zitrone vor dem Auspressen 20 Sekunden erwärmen, gibt sie mehr Saft.
Zitronen entsaften: Wenn Sie die Zitrone vor dem Auspressen 20 Sekunden erwärmen, gibt sie mehr Saft. © Holger Hollemann/picture alliance
Orange
Dieser einfach Mikrowellen-Tipp funktioniert auch mit Orangen und verschafft Ihnen in Rekordzeit mehr frischen Orangensaft. © IMAGO/anelina
Limetten
Und auch Limetten geben mehr Saft, wenn Sie die Früchte vor dem Auspressen erst in der Mikrowelle erwärmen. Probieren Sie es aus! © Christian Heeb/Imago
Getrocknete Bohnen in der Mikrowelle einweichen
Müssen Sie getrocknete Bohnen oder Linsen eine ganze Nacht lang einweichen? Wer hat denn Zeit dafür? Wenn Sie eine Mikrowelle haben, brauchen Sie dafür nur etwa eine Stunde: Geben Sie die Hülsenfrüchte dafür zusammen mit Natron in eine Schüssel und bedecken Sie sie mit Wasser. Stellen Sie sie dann in die Mikrowelle und lassen Sie das Gerät 10 Minuten auf der höchsten Stufe laufen. Anschließend lassen Sie die Bohnen noch etwa 30 bis 40 Minuten durchziehen und schon sind sie fertig. © Jürgen Pfeiffer/imageBROKER/Imago
Kräuter in der Mikrowelle trocknen
Petersilie und andere Kräuter können Sie rasend schnell trocknen und so lange haltbar machen. Legen Sie einfach eine Handvoll Kräuter auf ein Küchenpapier und platzieren Sie es in der Mikrowelle. Lassen Sie das Gerät dann bei voller Leistung zwischen zwei und vier Minuten laufen. Die Feuchtigkeit aus den Kräutern verdampft und Sie können sie einfach in dem Küchenpapier zerbröseln und umfüllen. © hamik/Imago
Zwiebeln schneiden: Schneiden Sie die Enden der Zwiebel ab und legen Sie sie dann 30 Sekunden bei voller Wattzahl in die Mikrowelle. Anschließend zwei Minuten warten und schneiden. Tränen adé!
Zwiebeln schneiden: Schneiden Sie die Enden der Zwiebel ab und legen Sie sie dann 30 Sekunden bei voller Wattzahl in die Mikrowelle. Anschließend zwei Minuten warten und schneiden. Tränen adé! © picture alliance / dpa/dpa
Zucchini und Aubergine in der Mikrwowelle garen.
Wollen Sie Gemüse mit dicker Schale, so wie Tomaten, Auberginen und Co., in der Mikrowelle garen, sollten Sie die Schale vorher ein paar Mal mit einer Gabel einstechen, da sie sonst platzt. © Berena Alvarez/Imago
Blitzschnelles Rührei: Schlagen Sie das Ei in eine Tasse auf, verquirlen Sie es gründlich mit einem Schuss Milch und geben Sie es dann etwa eine bis anderthalb Minuten bei voller Wattzahl in die Mikrowelle.
Blitzschnelles Rührei: Schlagen Sie das Ei in eine Tasse auf, verquirlen Sie es gründlich mit einem Schuss Milch und geben Sie es dann etwa eine bis anderthalb Minuten bei voller Wattzahl in die Mikrowelle. © Armin Weigel/picture alliance
Sekundenschneller Milchschaum: Geben Sie Milch in ein verschließbares und mikrowellensicheres Gefäß. Schütteln Sie die Milch 30 Sekunden, bis sich Schaum bildet und geben Sie sie dann 30 Sekunden in die Mikrowelle. Der Schaum wird fest und Sie können Ihn abschöpfen.
Sekundenschneller Milchschaum: Geben Sie Milch in ein verschließbares und mikrowellensicheres Gefäß. Schütteln Sie die Milch 30 Sekunden bis sich Schaum bildet und geben Sie dann 30 Sekunden in die Mikrowelle. Der Schaum wird fest und Sie können ihn abschöpfen. © Martin Gerten/dpa
Chips und Flips retten: Mit der Mikrowelle können Sie Chips vom Vortag wieder richtig knusprig zaubern. Einfach auf Küchenkrepp legen und zehn Sekunden erhitzen.
Chips und Flips retten: Mit der Mikrowelle können Sie Chips vom Vortag wieder richtig knusprig zaubern. Einfach auf Küchenkrepp legen und zehn Sekunden erhitzen. © Daniel Karmann/dpa

So machen Sie leckere Erbsen-Guacamole: ganz ohne Avocado

  1. Kochen Sie die Erbsen mit wenig Wasser in einem Topf für circa 5 Minuten. Dann gießen Sie das Kochwasser in ein Gefäß ab und stellen es beiseite – es wird später benötigt! Pürieren Sie die Erbsen mit einem Pürierstab.
  2. Ziehen Sie Knoblauch und Zwiebel ab und schneiden Sie beides in kleine Würfel. Mit diesen Tricks klappt Zwiebelschneiden ohne Tränen.
  3. Waschen und schneiden Sie die Tomate ebenfalls in feine Stücke. Wenn Sie es scharf mögen und Chili verwenden möchten, schneiden Sie die Schote klein.
  4. Jetzt verrühren Sie das Erbsenpüree mit Knoblauch, Zwiebel, Tomate, Chili sowie Olivenöl Zitronensaft. Für die richtige Konsistenz geben Sie nach und nach etwas von dem Erbsen-Kochwasser aus Schritt 1 hinzu. Schmecken Sie die Guacamole mit Salz, Pfeffer und Kreuzkümmel ab.

Schon ist die selbstgemachte Erbsen-Guacamole fertig. Lassen Sie den Dip am besten einige Stunden im Kühlschrank abkühlen, damit sie gut durchziehen kann und noch besser schmeckt. Sie können die Guacamole auch ein paar Tage im Kühlschrank aufbewahren, dazu in ein Gefäß mit Deckel füllen. Lassen Sie sich diese alternative Guacamole zu Tortilla-Chips oder im Wrap schmecken. Sie passt auch gut als Dip zum Grillen, zu Fleisch oder Grillgemüse. Guten Appetit! (mad)

Rubriklistenbild: © PeteerS/Imago

Kommentare