Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Rezept

So machen Sie leckere Kürbis-Pasta: einfaches Rezept, das perfekt in den Herbst passt

Herbstzeit ist Kürbiszeit: Läuten Sie die Kürbissaison doch mit einer leckeren Kürbis-Pasta ein. Das Rezept ist einfach zu kochen und geht schnell.

Für viele Menschen ist der Herbst mit seinem goldenen Oktober die schönste Jahreszeit. Wenn im September bereits die ersten Blätter vom Baum fallen und die Wege in wundervolle Farbspiele aus den kreativsten Gelb- und Rottönen getaucht werden, ist auch die Zeit der Kürbisse gekommen. Insbesondere, wenn Sie auf eine nachhaltige, regionale Art der Ernährung achten und hin und wieder die Lust verspüren, auf Fleisch zu verzichten und Ihnen der Sinn mehr nach einem vegetarischen oder gar veganen Rezept besteht, eignen sich Speisen mit Kürbis dafür hervorragend.

Nehmen Sie für einfache Kürbis-Pasta die Kürbis-Sorte Ihrer Wahl. Besonders gut eignen sich Hokkaido oder Butternutkürbis.

Wenn Sie die Kürbisse richtig lagern, haben Sie besonders lange Freude an dem Herbstgemüse und können es für zahlreiche Rezepte verwenden, wie beispielsweise für heiße Kürbis-Suppen für besonders kalte Herbsttage, verschiedene Varianten Gefüllter Kürbis, leckeren Kürbis-Flammkuchen oder ausgefallene Kürbis-Brötchen zum Frühstück oder Abendessen. Oder darf es doch lieber ein schneller Orzo-Salat mit Kürbis oder Kürbis-Risotto sein? Wie Sie hingegen leckere Kürbis-Pasta nach einem Rezept der polnischen Köchin Marta Dymek, das in dem Kochbuch Zufällig vegan bei Smarticular erschienen ist, zubereiten, lesen Sie im Folgenden.

Zutaten, die Sie für die einfache, leckere Kürbis-Pasta brauchen

  • 400 g Nudeln
  • 700 g Kürbis (zum Beispiel Hokkaido oder Butternut)
  • 2 große Tomaten
  • 1 Paprikaschote
  • 4 Knoblauchzehen
  • 2 EL Olivenöl
  • 1 TL Küchenkräuter

Optional können Sie die Kürbis-Pasta mit einer Chilischote würzen und mit Salz, Pfeffer und Paprikapulver abschmecken.

Verwechslungsgefahr: Lebensmittel, die sich sehr ähnlich sehen

Lauch (Porree) und Frühlingszwiebeln (Lauchzwiebeln) sehen ähnlich aus, sind aber verschiedene Gemüse.
Lauch und Porree sind dasselbe, genauso wie Frühlings- oder Lauchzwiebeln dasselbe Gemüse bezeichnen. Auch wenn Frühlingszwiebeln wie eine Mini-Version von Lauch aussehen, sollten Sie sie in Rezepten nicht verwechseln. Lauch ist eher für Suppen und zum Kochen geeignet, während kleine Frühlingszwiebeln auch roh in Salaten oder als Garnitur verwendet werden können. © Moradoheath/imago-images
Natron ist nicht 1:1 mit Backpulver ersetzbar.
Natron oder Backpulver: Mit beiden Zutaten geht Teig gut auf. Dennoch sind sie nicht 1:1 austauschbar. Wenn in amerikanischen Rezepten von Baking Soda die Rede ist, ist Natron gemeint. Natron alleine braucht bei der Teigzubereitung noch eine Zutat mit Säure, um reagieren zu können. Deshalb finden sich in Backrezepten mit Natron etwa saure Sahne, Buttermilch oder Joghurt. Sie sollten also nicht beliebig Natron und Backpulver austauschen beim Backen.  © Coprid/Imago
Symbolbild zum Thema Kuchen backen: Backpulver wird zum Mehl in einem Sieb in einer Rührschüssel gegeben.
Natron vs. Backpulver: Mit beiden Zutaten geht Teig gut auf. Dennoch sind sie nicht 1:1 austauschbar. Natron ist zwar auch in Backpulver enthalten, dieses enthält aber auch Stärke und Säure, um seine auflockernde Wirkung zu entfalten.  © Petra Schneider-Schmelzer/Imago
Mandarine oder Clementine? Das ist hier die Frage.
Mandarinen und Clementinen sind beides Zitrusfrüchte in einer handlichen Größe. Doch Synonyme sind sie nicht. Mandarinen sind die Ursprungsfrüchte aus China. Sie haben eine runde Form, Kerne und eine lose Schale. Clementinen sind ein wenig flacher, haben weniger Kerne und eine dünnere Schale, wodurch sie schwerer zu schälen sind. © Imago
Pizza mit Rucola
Rucola ist kleiner als Löwenzahn. Spätestens beim Geschmack werden Sie auch einen Unterschied bemerken: Rucola ist milder ... © Rachel Annie Bell/imago-images
Aus Löwenzahn lässt sich gesunder Tee kochen.
... während die dicken Blätter des Löwenzahns sehr bitter schmecken und deshalb meist gegart werden. © Madeleine Steinbach/Imago
Schmand-Becher von Tegut.
Saure Sahne und Schmand haben eine ähnliche Konsistenz: cremig und fest. Schmand schmeckt milder, ist weniger säuerlich und die löffelfeste Variante von ... © Rüdiger Wölk/Imago
Dip mit Speisequark, Schmand.
... saurer Sahne, die wiederum mehr Fett enthält. Beide Milchprodukte eignen sich zum Verfeinern von Saucen oder zum Backen. © imago-images
Blaubeeren oder Heidelbeeren.
Blaubeeren oder Heidelbeeren: Man könnte meinen, dass es sich auch hier um regional unterschiedliche Bezeichnungen handelt, tatsächlich gibt es aber einen Unterschied. Die europäische Wald-Heidelbeere hat kleinere Früchte mit dunklem Fruchtfleisch, die nordamerikanische Blaubeeren (auch Kultur-Heidelbeeren) hingegen sind größer und haben helles Fruchtfleisch. © Kantaruk Agnieszka/Imago
Ein Bündel Bärlauch
Vorsicht, wenn Sie im Frühjahr gerne selbst Bärlauch sammeln gehen! Achten Sie darauf, die richtigen Blätter zu pflücken. Die sehen denen von Maiglöckchen und Herbstzeitlosen nämlich sehr ähnlich, diese sind aber giftig! Ein guter Hinweis ist der knoblauchähnliche Bärlauchgeruch, wenn Sie ein Blatt zwischen den Fingern reiben. © Achim Sass/Imago

Zubereitung: So einfach kochen Sie Kürbis-Pasta

  1. Vierteln Sie den Kürbis, halbieren und entkernen Sie die Paprikaschoten und legen Sie sie zusammen mit den Tomaten und dem ungeschälten Knoblauch auf ein Backblech.
  2. Beträufeln Sie die Zutaten mit dem Olivenöl und backen Sie sie im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad Celsius Umluft (200 Grad Celsius Ober-/Unterhitze) solange, bis das Gemüse weich ist. Das dauert in etwa eine halbe Stunde.
  3. Während Sie auf das Gemüse im Backofen warten, können Sie bereits die Nudeln kochen. Welche Sorte Sie wählen, bleibt ganz Ihnen überlassen.
  4. Entfernen Sie die Kerne des Kürbisses, aber werfen Sie sie nicht weg. Kürbissorten, deren Schale man nicht essen kann, sollten Sie von ihr befreien. Zerkleinern Sie das Kürbisfleisch grob.
  5. Entfernen Sie die Schale der Knoblauchzehen und mixen Sie Kürbis, Tomaten, Paprika und Knoblauch mithilfe eines Mixers oder eines Pürierstabs zu einer cremigen Soße.
  6. Schmecken Sie die Kürbis-Soße mit den Gewürzen, also Kräutern, Salz, Pfeffer und gegebenenfalls Chili, ab und lassen Sie sie anschließend in einem Topf auf dem Herd kurz aufkochen.
  7. Seihen Sie die Nudeln ab, sobald Sie bissfest gekocht sind und servieren Sie sie mit der Kürbis-Soße.

Wenn Sie mögen, können Sie das Rezept der Kürbis-Pasta auch mit Parmesan verfeinern. Die Kürbiskerne, die Sie aufgehoben haben, schmecken geröstet ebenfalls wunderbar als Topping für die leckere, einfache Kürbis-Pasta und als Nachtisch schlemmen Sie dann vielleicht noch Kürbis-Käsekuchen?

Rubriklistenbild: © Addictive Stock/Imago

Kommentare