Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Light-Rezept

Chili con Carne für den Sommer: So machen Sie den deftigen Eintopf leichter

Im Sommer darf es gerne leichtere Kost sein. Wer trotzdem nicht auf Chili con Carne verzichten will, kann es mit einigen Zutaten sommertauglicher machen.

Wenn man an leichte Sommergerichte denkt, kommen einem vielleicht eine kalte Gazpacho oder ein Wassermelone-Feta-Salat in den Sinn. Höchstwahrscheinlich aber nicht der Tex-Mex-Klassiker Chili con Carne, oder? Das liegt zum einen an seiner Schärfe, die einem ordentlich einheizt – ein Effekt, den man im Sommer nicht unbedingt braucht. Zum anderen an den eher deftigen Zutaten, die schwer im Magen liegen können. Doch gar kein Problem: Mit ein paar Kniffen macht man auch ein Chili con Carne sommertauglicher und etwas leichter: Es kommen keine ganzen scharfen Chilis hinein, dafür frisches Gemüse wie Paprika, Tomaten und Mais. Die für Chili bekannten Kidneybohnen suchen Sie in dieser Rezeptvariante ebenfalls vergeblich, denn sie enthalten viele Kohlenhydrate. Zudem ersetzen wir „normales“ Hackfleisch durch Beefsteakhackfleisch, auch Tatar genannt. Das ist besonders hochwertiges Rinderhackfleisch, das nur wenig Fett enthält. So wird das Chili con Carne kalorienarm und ist auch für Sommertage geeignet.

Chili con Carne ist ein deftiger Klassiker, der an kalten Tagen gut schmeckt – mit ein paar Tricks machen Sie ihn aber auch sommertauglich.

Leichtes Chili con Carne für den Sommer: Die Zutaten

Portionen:2
Zubereitungszeit:45 Minuten
Schwierigkeitsgrad:einfach
  • ½ Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 kleine grüne Paprika
  • 1 kleine rote Paprika
  • 1 EL Öl
  • 200 g Beefsteakhackfleisch (Tatar)
  • Salz und Pfeffer
  • 125 g Kirschtomaten
  • 1 kleine Dose Mais
  • 1,5 EL Tomatenmark
  • 200 ml Gemüsebrühe – können Sie einfach selber machen
  • 200 g passierte Tomaten
  • ½ EL Paprikapulver
  • ½ EL Chilipulver
  • Zitronensaft
  • Petersilie

Top 10: Die Lieblingsgerichte der Deutschen

Italienische Pizza mit Schinken, Mozzarella und Tomaten.
Auf den ersten drei Plätzen der Top 10 landen nicht etwa Klassiker der gutbürgerlichen, traditionellen deutschen Küche, sondern italienische Gerichte: Pizza gehört in Deutschland ganz klar auf Platz 1 der Lieblingsgerichte. © Sebasnoo/Imago
Auf Platz 2 landet ebenfalls ein italienischer Klassiker: die Lasagne.
Auf Platz 2 landet ebenfalls ein italienischer Klassiker: die Lasagne. Alle Pasta-Fans lecken sich die Finger danach, weshalb sie vermutlich so oft auf den Tisch kommt. © Imago
Spaghetti Bolognese serviert auf einem Teller.
Spaghetti Bolognese landen auf Platz 3 der Lieblingsessen in Deutschland. Zugegeben, Italiener kennen diese Kombi gar nicht, denn „Sauce Bolognese“ heißt in Italien einfach nur „Ragù“. © Alex9500/Imago
Crepes with cream cheese and fresh strawberries PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright xAlex950
Platz 4 der Top 10 Lieblingsessen belegen süße Pfannkuchen oder (je nach Region) auch Eierkuchen genannt. © Alex9500/Imago
Rinderroulade mit Kartoffeln und Rotkohl auf einem Teller.
Platz 5 belegen die klassischen Rouladen, wie zum Beispiel die Rinderroulade. Dazu schmecken Rotkohl und Kartoffeln. © wsf-sh via www.imago-images.de
Hausgemachte Semmelknödel *** Homemade bread dumplings
Platz 6 der Lieblingsessen ist typisch deutsch: Semmelknödel. Sie passen zu Fleischklassikern wie Schweinsbraten oder zu Pilzen. © Imago
Rumpsteak vom Grill Copyright xMEVx ALLMVET1945
Platz 7 ist etwas für Grillfreunde: das Rumpsteak darf bei einem Barbecue und auf der Liste der Lieblingsgerichte nicht fehlen. © Imago
Pommes auf einem Teller
Zum Burger oder zur Currywurst: Pommes dürfen nicht fehlen. Sie landen auf Platz 8 der Lieblingsessen der Deutschen. © myViewPoint/Imago
Zutaten für selbstgemachtes Pesto
Platz 9 wird Sie vielleicht überraschen: Hier landet Pesto. Das gibt es zum Beispiel als rotes oder Basilikumpesto und pimpt Nudeln oder Gnocchi auf. © IMAGO / agefotostock
Rheinischer Sauerbraten mit Knoedeln Copyright xMEVx ALLMVMEV56045
Platz 10 belegt der Rheinische Sauerbraten, ein absoluter Klassiker und auch in anderen Teilen Deutschlands beliebt. © Imago

Leichtes Chili con Carne: sommertaugliches Rezept

  1. Schälen und hacken Sie Zwiebel und Knoblauch fein. Waschen und schneiden Sie die Paprikas ebenfalls klein.
  2. Geben Sie Öl in einen Topf und dünsten Sie Zwiebel und Knoblauch darin an. Geben Sie das Hackfleisch dazu und braten Sie es kräftig an. Würzen Sie es mit Salz und Pfeffer.
  3. Waschen und halbieren Sie die Tomaten. Lassen Sie den Mais abtropfen. Nun geben Sie Paprika und Mais zum Hack in den Topf und braten es ebenfalls kurz mit.
  4. Geben Sie das Tomatenmark hinzu und schwitzen Sie es an. Dann gießen Sie die Gemüsebrühe und die passierten Tomaten an. Es folgen die Tomaten. Würzen Sie alles mit Salz, Pfeffer, Paprika- und Chilipulver sowie Zitronensaft nach Geschmack.
  5. Lassen Sie das Chili con Carne bei geringer Hitze etwa 20 Minuten köcheln.
  6. Waschen Sie derweil die Petersilie und schütteln Sie sie trocken. Hacken Sie die Petersilie klein. Verteilen sie das fertige Chili con Carne auf Teller, bestreuen Sie es mit Petersilie.

Zum Servieren können Sie auf jeden Teller mit dem Chili con Carne auch noch einen Klecks Naturjoghurt geben, das verleiht dem Ganzen eine frische Note. Übrigens: Kennen Sie schon die Geheimzutat der Profi-Köche, mit der Ihr Chili con Carne ein besonderes Aroma bekommt?

Rubriklistenbild: © matka/Imago

Kommentare