Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mit dem Besteck

„Es hat nicht geschmeckt“: So können Sie das im Restaurant ohne ein Wort sagen

Genieren Sie sich im Restaurant, dem Kellner Ihre ehrliche Meinung zu sagen? Mit Ihrem Besteck können Sie ganz ohne Worte zeigen, wenn es nicht geschmeckt hat.

Wer im Restaurant isst, sieht sich ganz anderen Benimm-Regeln und Gepflogenheiten gegenüber als zu Hause. Sie werden gebeten, Wein zu probieren, die Serviette gehört auf den Schoß, Sie müssen das passende Trinkgeld berechnen, Sie dürfen die Teller nicht zusammenstellen und sogar Ihr Besteck kann sprechen. Was das heißen soll? Das erfahren Sie hier. Wie sich der Mensch am besten verhalten sollte, hat uns Adolph Knigge eindrücklich beschrieben. Sein Werk „Über den Umgang mit Menschen“ prägt uns bis heute und darin findet sich auch ein Besteckcode, den Sie kennen sollten. Messer und Gabel werden analog zu den Zeigern einer Uhr auf den Teller gelegt und zeigen so verschiedene Hinweise an.

„Ich bin fertig“ sagt das Besteck auf diesem Teller, aber Messer und Gabel können noch mehr.

Besteck auf „20 nach 8“ – „Ich mache eine Pause“

Wenn Sie sich gerade unterhalten und deshalb Ihr Besteck ablegen, dann können Sie dem Service das ganz einfach signalisieren. Legen Sie Messer und Gabel nicht einfach an den Tellerrand, sondern so ab, dass sie ein Dreieck bilden. Der Griff der Gabel liegt dabei etwa auf 8 Uhr und der Griff des Messers auf 20 Minuten (also 4 Uhr).

Besteck auf „20 nach 4“ – „Ich bin fertig“

Dies ist die wohl bekannteste Besteck-Position. Dabei liegen sowohl das Messer als auch die Gabel in Richtung 4 Uhr. Damit signalisieren Sie, dass Sie fertig sind und Ihr Teller abgeräumt werden kann, aber Sie können zum Ende Ihres Mahls noch mehr preisgeben, ohne auch nur ein Wort zu sagen.

Besteck auf „5 nach halb 7“ – „Es hat mir geschmeckt“

Wenn die Gabel fast auf 7 Uhr liegt und das Messer knapp daneben, zeigen Sie an, dass Sie fertig sind und Ihnen das Essen geschmeckt hat. Die Besteckhinweise werden international verstanden, Sie müssen also gar nicht das Wörterbuch herausholen, um dem Koch Ihr Lob auszusprechen. Das geht aber auch mit Kritik.

Besteck auf „20 vor 8“ – „Es hat mir nicht geschmeckt“

Wenn Sie zum Ausdruck bringen wollen, dass Ihnen das Essen nicht geschmeckt hat, ohne das Wort an die Servicekraft zu richten, dann können Sie auch das ganz diskret per Besteckcode machen: Legen Sie die Gabel auf 8 Uhr und das Messer auf 7 Uhr und schon weiß der Kellner Bescheid – jedenfalls wenn er sich mit dem Restaurantknigge auskennt. Achten Sie also in Zukunft lieber genauer darauf, wie Sie Ihr Besteck auf den Teller legen. Sie könnten ungewollt eine falsche Botschaft senden. (ante) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Bowonpat Sakaew/Imago

Kommentare