Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Braten und Backen

Öl durch Butter ersetzen: Welche Mengen brauchen Sie beim Backen und Braten

Butter oder Öl
+
Butter oder Öl verwenden – diese Frage stellt sich oft.

Sonnenblumenöl und Co. sind mittlerweile Mangelware, aber was, wenn in einem Rezept Öl verlangt wird? Kann man Öl durch Butter ersetzen?

Leere Regale bei Sonnenblumenöl, Rapsöl und Co. Was vor ein paar Monaten noch undenkbar war, ist nun vielerorts Realität. Wenn Sie kein Pflanzenöl mehr zu Hause haben und in nächster Zeit auch keins mehr im Supermarkt bekommen, müssen Sie umdenken. Natürlich kann man auch mit Butter, Butterschmalz oder Bratfett kochen und braten. Aber in einigen Rezepten, besonders bei Kuchen und Keksen, wird ausdrücklich Öl verlangt. Und nun? Darf man in so einem Fall einfach das Öl durch Butter ersetzen? Wir verraten Ihnen, wie es geht.

Viele Hobbybäcker schwören darauf, dass Öl statt Butter für saftigere Kuchen und Kekse sorgt. In der derzeitigen Situation ist nun aber das Gegenteil gefragt. Wenn in einem Rezept Pflanzenöl gefragt ist, Sie aber nicht mehr genug Öl im Haus haben, können Sie es durch Butter ersetzen, wenn Sie ein paar Tipps beachten.

Öl durch Butter ersetzen: Diese Menge brauchen Sie beim Backen

Butter und Öl können in Backrezepten in der Regel nicht in den gleichen Mengen eingesetzt werden, da sich die Dichte unterscheidet. Sie müssen etwa 15 Prozent Fettgewicht abziehen, um auf die richtige Ölmenge zu kommen. Als Faustregel können Sie etwa 100 g Butter für 85 g Öl verwenden. Wichtig ist hierbei, tatsächlich vom Ölgewicht auszugehen und nicht einfach von den Millilitern:

Öl in Milliliternentspricht Öl in Grammentspricht Butter in Gramm
504553
10090106
150135159
200180212
250225265
300270318
350315371
400360423
450405476
500450529

*Die Zahlen sind gerundet und es wurde mit Butter mit 85 % Fettgehalt gerechnet.

Da Butter im Gegensatz zu Öl nicht nur Fett, sondern auch Flüssigkeit enthält, müssen Sie nicht nur den Fettgehalt neu berechnen, sondern auch die Flüssigkeit. Hier gilt: Wenn Sie 85 g Öl durch 100 g Butter ersetzen, müssen Sie noch 15 g der im Rezept enthaltenen Flüssigkeit reduzieren.

Öl durch Butter ersetzen: So verarbeiten Sie die Butter beim Backen am besten

Öl sorgt beim Backen nicht nur für einen saftigeren Teig, es lässt sich durch seine flüssige Konsistenz auch etwas leichter mit den anderen Zutaten zu einem geschmeidigen Teig verarbeiten. Um diesen Effekt zu imitieren, schmelzen Sie die Butter, bevor Sie sie verarbeiten. Aber Vorsicht: Erwärmen Sie die Butter nur langsam und vorsichtig, damit sie nicht zu heiß wird. Die Butter verbrennt sonst leicht und Eiweiß, Fett und Wasser trennen sich voneinander.

Öl durch Butter ersetzen beim Braten

Beim Backen kann man also Öl durch Butter ersetzen, wenn man ein wenig umrechnet und Tipps beachtet. Und wie sieht es beim Braten aus? Butter bleibt nur bis zu 170 Grad Celsius stabil und verbrennt bereits ab etwa 175 Grad und wird dann ungenießbar. In einer Pfanne werden leicht Temperaturen bis 200 Grad erreicht. Wenn Sie dennoch mit Butter braten wollen, müssen Sie also darauf achten, die Herdplatte nicht zu hoch zu drehen. Zwischen 150 und 170 Grad fängt die Butter an zu brutzeln. Wenn das Wasser verdunstet ist und die dabei entstehenden Bläschen wieder größtenteils verschwunden sind, können Sie Fleisch, Gemüse und Co. in die Pfanne legen und braten. Im Gegensatz zur herkömmlichen Butter, hat Butterschmalz einen Rauchpunkt von 205 Grad, weil es zu über 99 Prozent aus reinem Butterfett besteht. Es eignet sich also sehr gut zum Braten und bringt dabei trotzdem den tollen Buttergeschmack mit. Wenn Sie Speisen zubereiten wollen, die heißer gebraten werden, wie zum Beispiel Steaks, greifen Sie also lieber zum Butterschmalz statt zur Butter, wenn Sie Öl ersetzen müssen.

Kommentare