Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Hier essen oder mitnehmen?

McDonald‘s: Das ändert sich, wenn Sie „zum Mitnehmen“ bestellen

"Hier essen oder mitnehmen?": Diese Frage kennt wohl jeder, der schon mal bei McDonald's gegessen hat.
+
"Hier essen oder mitnehmen?": Diese Frage kennt wohl jeder, der schon mal bei McDonald's gegessen hat.

Wer bei McDonald's eine Bestellung aufgibt, der wird gefragt: "Zum hier essen oder mitnehmen?". Abgesehen von der Verpackung gibt es hierfür noch einen wichtigen Grund.

Abgesehen davon, dass bei einer Mitnahme des McDonald's-Gerichts natürlich für eine Verpackung gesorgt werden muss: Die Frage von McDonald's-Mitarbeitern, ob man sein Essen vor Ort verzehren oder mitnehmen möchte, hat einen anderen Hintergrund.

Weiterlesen: 24 Jahre alter McDonald‘s-Burger aufgetaucht: Unfassbar, wie er heute aussieht

McDonald's zahlt bei Mitnahme weniger Steuern

Ja, Sie lesen richtig: Nach dem Umsatzsteuergesetz muss McDonald's nämlich derzeit 16 Prozent Umsatzsteuer berechnen, wenn die Gäste ihre Menüs vor Ort verspeisen möchten. Denn der Gast kann sich niederlassen und die Toilette benutzen.

Bei jemandem, der sein Essen mitnehmen möchte, berechnet McDonald's nur derzeit fünf Prozent Umsatzsteuer. Denn bei allen Lebensmitteln, die von Ständen weg verkauft oder grundsätzlich außerhalb eines Lokals konsumiert werden, gilt dieser geringere Steuersatz.

Lesen Sie hier: Miese Masche: McDonald's-Mitarbeiter enthüllt Pommes-Betrug.

Kauft sich ein McDonald's-Kunde also für fünf Euro ein Menü, das er in der Franchise-Filiale verzehrt, werden diese fünf Euro mit derzeit 16 Prozent Umsatzsteuer verbucht. McDonald's nimmt also hierbei 4,31 Euro ein, der Rest geht an das Finanzamt.

Kauft der Kunde das gleiche Menü "zum Mitnehmen", werden nur derzeit fünf Prozent draufgeschlagen und McDonald's erhält 4,76 Euro dafür. Für den Kunden aber bleibt der Kaufpreis in jedem Fall gleich und McDonald's gibt die Steuersenkung auch nicht an die Kunden weiter, wie das Unternehmen laut rnd.de erklärt.

Auch interessant: McFlurry: Aus diesem Grund haben Löffel von McDonald's ein Loch.

McDonald's verdient trotz Kundenzustroms deutlich weniger

sca

Video: McDonald's bietet veganen Burger an - was ist da drin?