Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schlemmen mit Hausmannskost

Klassiker-Rezept: So gelingen Königsberger Klopse wie früher bei Oma

Königsberger Klopse mit Sauce und Kapern auf einem Teller, daneben Salzkartoffeln.
+
Königsberger Klopse können Sie leicht selber machen: mit diesem Rezept schmeckt‘s wie früher bei Oma.

Ein Lieblingsgericht der deutschen Hausmannskost: Königsberger Klopse. Wie Sie den Klassiker selber kochen können, erfahren Sie in diesem Rezept.

Schon die Oma und Mama haben Königsberger Klopse gerne serviert, dazu gab‘s Kartoffeln. Heute machen sich viele Hobbyköche nicht mehr die Mühe, das Gericht selber zu kochen, dabei sind die Hackfleischbällchen in heller Kapernsauce gar nicht so schwer zuzubereiten. Sehen Sie selbst!

Warum heißen sie Königsberger Klopse?

Der bekannte Name für dieses Gericht stammt von der früheren Hauptstadt Ostpreußens: Königsberg. Und Klops ist ein ostpreußisches Wort für „kleiner Kloß“, das in einigen Regionen Deutschlands bis heute bekannt ist. Andere Namen für den Hausmannskost-Klassiker lauten saure Klopse oder Kapernklopse. In Ostpreußen kam das besondere Essen nur an Sonn- und Feiertagen auf den Tisch.

Königsberger Klopse selber machen: Diese Zutaten brauchen Sie

Portionen:6 Personen
Zubereitungszeit:50 Minuten
Schwierigkeitsgrad:einfach

Für die Klopse:

Für den Sud:

  • 1 l Fleischbrühe
  • 1 Zwiebel, halbiert
  • 2 Lorbeerblätter
  • Pfefferkörner (nach Geschmack)

Für die Sauce:

  • 50 g Butter
  • 3 EL Mehl
  • 250 ml Sahne
  • 3 EL Zitronensaft
  • 1 EL Zucker
  • 90 g Kapern in Essiglake (werblicher Link)

So gelingt das Rezept für Königsberger Klopse wie von Oma

Die Zubereitung sehen Sie im Video und hier gibt es die Schritt-für-Schritt-Anleitung:

  1. Für die Klopse geben Sie Hackfleisch, Eier, Zwiebeln, Sardellenfilets, Kapern, Senf, Salz, Pfeffer und Petersilie in eine Schüssel. Drücken Sie das eingeweichte Brötchen aus und geben Sie es ebenfalls dazu. Verkneten Sie alle Zutaten mit den Händen gründlich zu einem Fleischteig, nehmen Sie 24 kleine Portionen ab und rollen Sie diese zwischen Ihren Händen zu gleich großen Bällchen.
  2. Für den Sud gießen Sie die Fleischbrühe in einen großen Topf, geben die halbierte Zwiebel, Lorbeerblätter und Pfefferkörner hinzu. Lassen Sie die Mischung 5 Minuten köcheln, dann heben Sie die Einlagen mit einem Löffel heraus und geben stattdessen die Fleischbällchen in den Sud. Dort lassen Sie sie etwa 12 Minuten bei geringer Hitze gar ziehen. Dann heben Sie die Klöpschen mit einem Schaumlöffel heraus und stellen den Sud beiseite.
  3. Für die Sauce stellen Sie eine Mehlschwitze her: Schmelzen Sie in einem Topf die Butter, geben Sie Mehl dazu und verrühren Sie beides mit einem Schneebesen. Löschen Sie nach circa 2 Minuten portionsweise mit dem Sud ab. Gründlich verrühren, damit keine Klümpchen entstehen. Fügen Sie Sahne, Zitronensaft, Zucker und Kapern mit Essiglake hinzu. Lassen Sie die Sauce 5 Minuten köcheln. Jetzt geben Sie die Königsberger Klopse in die Sauce und lassen sie kurz darin erwärmen.
  4. Zum Servieren geben Sie jeweils einige Klopse mit Sauce auf einen Teller. Dazu schmecken Salzkartoffeln, Reis oder Kartoffelpüree – mit einer Zutat wird es übrigens besonders cremig.

Rezept: Einfach Tasty

Und schon werden Kindheitserinnerungen wahr: Königsberger Klopse, die wie früher von Oma schmecken. Wer keine Kapern mag, muss sie nicht mitessen, für den typischen Geschmack sollten sie aber mitgekocht werden. Sie geben dem Gericht die typische salzige Note. Dieser Artikel enthält Affiliate Links.

Kommentare