Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zu lange gelagert

Keimende Zwiebeln: Sind sie noch essbar?

Zwiebeln sind ein Muss in jeder Küche, darum hat man sie auf Vorrat. Aber wenn sie zu lange lagern, fangen sie an zu keimen. Kann man sie dann noch essen?

Für fast jedes herzhafte Gericht braucht man Zwiebeln. Sie werden meist gewürfelt und in Butter oder Öl angebraten. So werten Sie Saucen, Gemüsepfannen und Fleischgerichte auf. Die meisten von uns haben deshalb mindestens ein Netz Zwiebeln* zuhause auf Lager. Und dennoch kann es mal passieren, dass man die Zwiebeln nicht schnell genug aufbrauchen kann. Dann bilden sich grüne Triebe. Was nun?

Keimende Zwiebeln: Sind sie trotz grüner Triebe noch essbar?

Die gute Nachricht zuerst: Gekeimte Zwiebeln sind noch essbar! Sie entwickeln – im Gegensatz zu keimenden Kartoffeln – keine giftigen Stoffe, sondern können bedenkenlos weiterhin verwendet werden. Allerdings verliert die Zwiebel beim Keimen Substanz, das heißt sie wird weich. Und: Je älter, desto eher geben Zwiebeln Gerichten einen unangenehm muffigen Beigeschmack. Sie sollten sie also lieber zeitnah verzehren und vor dem Verwenden daran riechen: Sie sollten wie gewohnt frisch und scharf riechen.

Lesen Sie auch: Deshalb gehören Zwiebelschalen nicht in den Müll.

Zwiebeln keimen: Was tun?

Sie können die Zwiebel im Ganzen für Ihr Gericht verwenden und etwas Feines damit kochen. Sie müssen nicht einmal die grünen Zwiebeltriebe wegschmeißen: Kleine Triebe können Sie wie Frühlingszwiebeln verwenden, etwa als Salatbeilage, im Dip oder als Sprössling auf dem Brot. Alternativ können Sie die gekeimte Zwiebel auch einpflanzen. Sie wird eine Blüte hervorbringen, aus deren Samen Sie im nächsten Jahr neue Zwiebeln ziehen können.

Auch interessant: Mit diesem genialen Trick würfeln Sie Zwiebeln in Rekordzeit.

Zwiebeln richtig lagern: So verhindern Sie das Austreiben

Die beste Lagerung für Zwiebeln ist kühl, dunkel und trocken. Aber nicht im Kühlschrank, sondern im Keller oder Vorratsraum. Lassen Sie die Zwiebeln nicht in der Plastikverpackung, in der Sie sie gekauft haben, sondern lagern Sie sie am besten luftig in einem Korb oder Netz. Wichtiger Tipp: Lagern Sie Zwiebeln nicht in der Nähe von Kartoffeln. Rohe Kartoffeln setzen nämlich Feuchtigkeit und Gase frei, die den Verfall von Zwiebeln und anderem Gemüse beschleunigen. (mad) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © imago stock&people

Kommentare