Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Perfekte Grillbeilage

Kartoffelsalat mit selbstgemachter Mayo: ein Klassiker, der immer schmeckt

Zu einem Grillabend gehört Kartoffelsalat einfach dazu, oder? Wie Sie den Standardsalat mit selbstgemachter Mayonnaise aufpeppen, verrät dieses Rezept.

Zu welchem Team gehören Sie? Kartoffelsalat mit Mayo oder Kartoffelsalat mit Brühe, Öl und Essig? Bei der Zubereitungsart scheiden sich bekanntermaßen die Geister. Was für die Variante mit Mayonnaise spricht: leckeres Aroma und extra Cremigkeit. Beim folgenden Rezept werden sogar beide Zubereitungen vereint – das heißt, es kommen sowohl Brühe, Essig und Öl zum Einsatz, als auch Mayonnaise. Wenn Sie die Mayo auch noch selbst machen, wird dieser hausgemachte Salat zum unverwechselbaren Genuss – eine perfekte Beilage zum Grillen. Dafür brauchen Sie auch gar nicht viele Zutaten, vier sind es an der Zahl für die Mayonnaise. Das Geheimnis eines guten Kartoffelsalats mit Mayo lautet übrigens: Je länger er durchzieht, desto besser schmeckt er. Sie können den Salat ohne Probleme am Vortag schon vorbereiten. Los geht‘s!

Kartoffelsalat schmeckt nicht nur an Weihnachten, sondern auch im Sommer als Beilage.

Kartoffelsalat mit selbstgemachter Mayo: Diese Zutaten brauchen Sie

Portionen: 4
Zubereitungszeit: 40 Minuten
Schwierigkeitsgrad: einfach

Für die Mayonnaise:

Wer mag, kann auch noch Schinkenwürfel oder klein geschnittene Fleischwurst zum Kartoffelsalat hinzugeben.

Top 10: Die Lieblingsgerichte der Deutschen

Italienische Pizza mit Schinken, Mozzarella und Tomaten.
Auf den ersten drei Plätzen der Top 10 landen nicht etwa Klassiker der gutbürgerlichen, traditionellen deutschen Küche, sondern italienische Gerichte: Pizza gehört in Deutschland ganz klar auf Platz 1 der Lieblingsgerichte. © Sebasnoo/Imago
Auf Platz 2 landet ebenfalls ein italienischer Klassiker: die Lasagne.
Auf Platz 2 landet ebenfalls ein italienischer Klassiker: die Lasagne. Alle Pasta-Fans lecken sich die Finger danach, weshalb sie vermutlich so oft auf den Tisch kommt. © Imago
Spaghetti Bolognese serviert auf einem Teller.
Spaghetti Bolognese landen auf Platz 3 der Lieblingsessen in Deutschland. Zugegeben, Italiener kennen diese Kombi gar nicht, denn „Sauce Bolognese“ heißt in Italien einfach nur „Ragù“. © Alex9500/Imago
Crepes with cream cheese and fresh strawberries PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright xAlex950
Platz 4 der Top 10 Lieblingsessen belegen süße Pfannkuchen oder (je nach Region) auch Eierkuchen genannt. © Alex9500/Imago
Rinderroulade mit Kartoffeln und Rotkohl auf einem Teller.
Platz 5 belegen die klassischen Rouladen, wie zum Beispiel die Rinderroulade. Dazu schmecken Rotkohl und Kartoffeln. © wsf-sh via www.imago-images.de
Hausgemachte Semmelknödel *** Homemade bread dumplings
Platz 6 der Lieblingsessen ist typisch deutsch: Semmelknödel. Sie passen zu Fleischklassikern wie Schweinsbraten oder zu Pilzen. © Imago
Rumpsteak vom Grill Copyright xMEVx ALLMVET1945
Platz 7 ist etwas für Grillfreunde: das Rumpsteak darf bei einem Barbecue und auf der Liste der Lieblingsgerichte nicht fehlen. © Imago
Pommes auf einem Teller
Zum Burger oder zur Currywurst: Pommes dürfen nicht fehlen. Sie landen auf Platz 8 der Lieblingsessen der Deutschen. © myViewPoint/Imago
Zutaten für selbstgemachtes Pesto
Platz 9 wird Sie vielleicht überraschen: Hier landet Pesto. Das gibt es zum Beispiel als rotes oder Basilikumpesto und pimpt Nudeln oder Gnocchi auf. © IMAGO / agefotostock
Rheinischer Sauerbraten mit Knoedeln Copyright xMEVx ALLMVMEV56045
Platz 10 belegt der Rheinische Sauerbraten, ein absoluter Klassiker und auch in anderen Teilen Deutschlands beliebt. © Imago

Rezept für klassischen Kartoffelsalat mit Mayo: So geht‘s

  1. Kochen Sie die Kartoffeln mit Schale in ausreichend Salzwasser in einem großen Topf gar, lassen Sie sie abkühlen. Dann schälen und schneiden Sie die Kartoffeln klein – nach Belieben in Scheiben oder Stücke.
  2. Schälen und schneiden Sie die Zwiebeln in kleine Würfel und geben Sie sie mit den Kartoffeln in eine große Schüssel.
  3. Schneiden Sie die Gewürzgurken klein.
  4. Kochen Sie die Gemüsebrühe in einem Topf auf und würzen Sie diese mit Essig, Senf, Zucker, Salz und Pfeffer. Geben Sie das Öl hinzu und nehmen Sie den Topf vom Herd.
  5. Gießen Sie die heiße Brühe über die Kartoffeln und heben sie vorsichtig unter. Lassen Sie den Salat durchziehen.
  6. Für die selbstgemachte Mayonnaise geben Sie das Sonnenblumenöl, das Ei, den geschälten Knoblauch und den Senf in ein hohes Gefäß oder in den Mixer und pürieren alles zu einer cremigen Mayo.
  7. Geben Sie die Gewürzgurken und die Mayonnaise zu den restlichen Salatzutaten. Vermengen Sie alles, schmecken Sie mit Salz und Pfeffer ab und lassen Sie den Kartoffelsalat noch einmal bis zum Servieren durchziehen.

Der Kartoffelsalat lässt sich wie gesagt prima vorbereiten und hält sich einige Tage im Kühlschrank. Mayo können Sie übrigens auch vegan zubereiten, das Rezept finden Sie hier. Guten Appetit!

Rubriklistenbild: © Shotshop/Imago

Kommentare