Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

DDR-Rezept

Mit den Mecklenburger Milchkartoffeln nach Omas Art sind Sie für kalte Tage gewappnet

Machen Sie sich an kalten Tagen warme Gedanken – und einen warmen Bauch – mit der leckeren DDR-Vorspeise oder -Beilage nach Omas Art.

Immer mehr Rezepte, die ursprünglich aus der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) stammen, finden Einzug in Haushalten deutschlandweit. Kennen Sie zum Beispiel den DDR-Klassiker Steak au four oder den Mooskuchen aus der erfolgreichen Netflix-Serie Kleo, der übrigens hervorragend zu Halloween passt? Auch die Mecklenburger Milchkartoffeln waren in der DDR eine wahre Spezialität. Wie Sie die leckere DDR-Vorspeise oder -Beilage original nach Omas Rezept zubereiten, erfahren Sie im Folgenden.

Mit diesen Zutaten schmecken die Mecklenburger Milchkartoffeln aus der DDR wie bei Oma

Für zwei Portionen der Mecklenburger Milchkartoffeln nach Omas Art benötigen Sie folgende Zutaten:

  • 4 Kartoffeln
  • 1 TL Salz
  • 2 EL Butter
  • 3 EL Mehl
  • 750 ml Milch
  • etwas Petersilie
  • Pfeffer
  • 8 Scheiben Salami

Beispielbild – nicht das tatsächliche Rezeptbild

DDR-Rezept: Mecklenburger Milchkartoffeln nach Omas Rezept

Die Zubereitung der Mecklenburger Milchkartoffeln nach Omas Rezept ist gar nicht schwer, wenn man es richtig macht:

  1. Schälen, waschen und schneiden Sie die Kartoffeln in kleine Würfel. Legen Sie die Kartoffelwürfel für die Mecklenburger Milchkartoffeln nach Omas Rezept in einen Topf, den Sie mit Wasser füllen bis die Kartoffeln bedeckt sind. Fügen Sie das Salz hinzu und köcheln Sie die Kartoffeln auf mittlerer Hitze etwa 20 Minuten lang.
  2. Bereiten Sie eine Mehlschwitze zu, indem Sie in einem großen Topf die Butter zergehen lassen und sie mit dem Mehl verrühren. Löschen Sie die Mehlschwitze mit der Milch ab und rühren Sie gut um. Das Gemisch sollte auf niedriger Stufe so lang köcheln, bis die Milch schaumig geworden ist – hören Sie also nicht mit dem Rühren auf. Hat die Milch die Konsistenz von Grießbrei erreicht, geben Sie noch ein paar Löffel Milch hinzu, rühren Sie kräftig um und nehmen Sie den Topf von der Herdplatte.
  3. Gießen Sie das Kartoffelwasser ab und geben Sie die Kartoffeln in den Topf mit der Milch. Schmecken Sie die Mecklenburger Milchkartoffeln nach Omas Rezept nach Belieben mit Salz, Pfeffer und Petersilie ab. Servieren Sie das leckere DDR-Gericht mit den geschnittenen Salamischeiben.

Die DDR-Küche in der heutigen Zeit

Das Jägerschnitzel ist eine panierte Jagdwurstscheibe, meist serviert mit Spirelli und einer Tomatensauce. Foto: Franziska Gabbert
Das Jägerschnitzel ist eine panierte Jagdwurstscheibe, meist serviert mit Spirelli und einer Tomatensauce. Foto: Franziska Gabbert © Franziska Gabbert
Mit Käse überbackenes Ragout, Toastscheiben und Zitrone: Unter den Vorspeisen ist das Würzfleisch ein Klassiker. Foto: Franziska Gabbert
Mit Käse überbackenes Ragout, Toastscheiben und Zitrone: Unter den Vorspeisen ist das Würzfleisch ein Klassiker. Foto: Franziska Gabbert © Franziska Gabbert
Eine Nachspeise, nach der man tatsächlich satt ist. Kalter Hund besteht aus Keksen, Kakao und Kokosfett. Foto: Franziska Gabbert
Eine Nachspeise, nach der man tatsächlich satt ist. Kalter Hund besteht aus Keksen, Kakao und Kokosfett. Foto: Franziska Gabbert © Franziska Gabbert
Simpler geht es nicht. Die Karlsbader Schnitte ist auch ein praktisches Reste-Essen. Sie schmeckt auch ohne Ananas. Foto: Franziska Gabbert
Simpler geht es nicht. Die Karlsbader Schnitte ist auch ein praktisches Reste-Essen. Sie schmeckt auch ohne Ananas. Foto: Franziska Gabbert © Franziska Gabbert
Nur echt in der muschelförmigen Waffel: In der DDR gab es im Sommer Softeis mit Schoko-Vanille-Geschmack. Foto: Franziska Gabbert
Nur echt in der muschelförmigen Waffel: In der DDR gab es im Sommer Softeis mit Schoko-Vanille-Geschmack. Foto: Franziska Gabbert © Franziska Gabbert
Kein Würzfleisch ohne Worcestersauce: Manch einer ertränkt die Vorspeise regelrecht mit der würzigen Sauce. Foto: Franziska Gabbert
Kein Würzfleisch ohne Worcestersauce: Manch einer ertränkt die Vorspeise regelrecht mit der würzigen Sauce. Foto: Franziska Gabbert © Franziska Gabbert
Zum Themendienst-Bericht von Tom Nebe vom 16. Januar 2019: Hammer und Zirkel in einem goldenen Ährenkranz verraten die kulinarische Ausrichtung: Das Staatswappen der DDR prangt auf der Karte des Restaurants Volkskammer. Foto: Franziska Gabbert
Zum Themendienst-Bericht von Tom Nebe vom 16. Januar 2019: Hammer und Zirkel in einem goldenen Ährenkranz verraten die kulinarische Ausrichtung: Das Staatswappen der DDR prangt auf der Karte des Restaurants Volkskammer. Foto: Franziska Gabbert © Franziska Gabbert
Zum Themendienst-Bericht von Tom Nebe vom 16. Januar 2019: Aurick Günther ist Geschäftsführer und Koch des Restaurants Volkskammer in Berlin. Foto: Franziska Gabbert
Zum Themendienst-Bericht von Tom Nebe vom 16. Januar 2019: Aurick Günther ist Geschäftsführer und Koch des Restaurants Volkskammer in Berlin. Foto: Franziska Gabbert © Franziska Gabbert
An einer Wand des Restaurants Volkskammer ist der längst abgerissene Palast der Republik noch in voller Pracht zu sehen. Aurick Günther führt das Haus, in dem noch gegessen wird wie in der DDR. Foto: Franziska Gabbert
An einer Wand des Restaurants Volkskammer ist der längst abgerissene Palast der Republik noch in voller Pracht zu sehen. Aurick Günther führt das Haus, in dem noch gegessen wird wie in der DDR. Foto: Franziska Gabbert © Franziska Gabbert
Sebastian Hadrys vom Landhaus Hadrys in Magdeburg ist Mitglied der Jeunes Restaurateurs, einer Vereinigung junger Spitzenköche. Foto: Franziska Gabbert
Sebastian Hadrys vom Landhaus Hadrys in Magdeburg ist Mitglied der Jeunes Restaurateurs, einer Vereinigung junger Spitzenköche. Foto: Franziska Gabbert © JRE
Zum Themendienst-Bericht von Tom Nebe vom 16. Januar 2019: Falscher Hase ist ein deftiger Klassiker. Der Hackbraten mit Ei-Füllung kommt mit Kartoffeln und Mischgemüse auf den Teller. Foto: Franziska Gabbert
Zum Themendienst-Bericht von Tom Nebe vom 16. Januar 2019: Falscher Hase ist ein deftiger Klassiker. Der Hackbraten mit Ei-Füllung kommt mit Kartoffeln und Mischgemüse auf den Teller. Foto: Franziska Gabbert © Franziska Gabbert

Wenn Sie anstelle der Petersilie frischen Kerbel oder Estragon zum Würzen verwenden, erhält das Gericht einen frischen Frühlingsgeschmack. Möchten Sie aus den Mecklenburger Milchkartoffeln ein wahres Festessen machen, können Sie dazu auch weißen Spargel servieren, wenn er Saison hat.

Rubriklistenbild: © instagram.com/lanisleckerecke

Kommentare