Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Rezepte

Kantine zu? Diese Rezepte machen Sie einfach mit dem Wasserkocher

Einen Wasserkocher findet man in jedem Büro. Jetzt können Sie damit auch Mittagessen zubereiten.
+
Einen Wasserkocher findet man in jedem Büro. Jetzt können Sie damit auch Mittagessen zubereiten.

Wer nicht im Homeoffice arbeiten kann, steht nun häufig vor einer neuen Herausforderung - die Kantinen sind zu. Mit diesen Rezepten werden Sie trotzdem satt.

  • Halten Sie im Büro die Stellung und fragen sich mittags immer wieder, was Sie essen sollen, weil die Kantine geschlossen ist?
  • Es gibt Rezepte, für die Sie weder Herd noch Mikrowelle brauchen.
  • Probieren Sie diese Wasserkochergerichte.

Das Coronavirus hat die Arbeitswelt mächtig auf den Kopf gestellt. Ein nicht ganz so zentraler Teil, der dennoch viele Menschen umtreibt: Vielerorts haben die Kantinen geschlossen oder arbeiten nur sehr eingeschränkt. Plötzlich muss man sich also selbst um die Versorgung in der Mittagspause kümmern. Wenn es dann nicht immer nur belegte Brote geben soll, haben wir ein paar total einfache Rezepte für Sie, für die Sie einfach nur einen Wasserkocher brauchen.

Tortellini mit Pesto

Gute Nachrichten für Pastafans: Sie müssen sich Ihre Nudeln nicht zu Hause vorkochen und dann auf die Suche nach einer Mikrowelle* gehen. Kaufen Sie einfach Tortellini aus der Kühltheke. Die sind frisch und brauchen nur ein paar Minuten in heißem Wasser ziehen - das Sie einfach im Wasserkocher machen können. Der Tipp funktioniert natürlich auch mit anderen Pastasorten aus der Kühltheke wie Tagliatelle. Dazu essen Sie einfach einen Klecks Pesto Ihrer Wahl und ein paar Kirschtomaten und schon haben Sie ein leckeres, nahrhaftes Essen gezaubert.

Schmeckt auch kalt: Bei diesem Marmorkuchen-Rezept läuft das Wasser im Mund zusammen

Getreide mit Früchten

Man findet sie in unterschiedlicher Ausführung in der Kinderabteilung: Getreidebreie. In der Regel werden sie mit Milch angerührt, Sie können sie aber auch mit heißem Wasser zubereiten und dann einfach etwas Joghurt darunter rühren. Dazu passen frische Früchte oder Apfelmark.

Deutlich exotischer ist Tsampa. Dieses geröstete Gerstemehl wird in Tibet gegessen und schmeckt ebenfalls lecker mit Früchten und etwas Zimt und Zucker. Aber auch zu herzhaften Kombinationen mit Käse oder gegrilltem Gemüse ist der Brei köstlich.

Und so kann Ihr Tsampa aussehen:

Früher hieß es einfach Haferschleim, aber Porridge* klingt doch um einiges appetitlicher. Sie können die Haferflocken mit Milch aufkochen, aber auch mit Wasser. Und hier kommt der Wasserkocher auch schon ins Spiel. Mischen Sie einfach Haferflocken mit den Früchten Ihrer Wahl, etwas Zucker und Zimt und übergießen Sie das ganze mit so viel heißem Wasser, dass sich die Haferflocken vollsaugen können. Auch hier bringt ein Klecks Joghurt noch etwas Cremigkeit ins Spiel.

Asiasuppe aus dem Glas

Eine heiße Suppe* wärmt Bauch und Seele. Diese Variante aus dem Glas lässt sich super zu Hause vorbereiten und mit ins Büro nehmen. Dort müssen Sie sie einfach nur noch mit heißem Wasser aus dem Wasserkocher übergießen und schon ist Ihr Mittag fertig.

Sie brauchen:

  • ein Schraub- oder Weckglas
  • 30 g Glasnudeln
  • 200 g Gemüse Ihrer Wahl
  • 2 TL Misopaste
  • 1 EL Sojasoße
  • 1 dünne Scheibe Ingwer
  • 1 Prise Kurkumapulver

So bereiten Sie die Suppe im Glas vor:

  1. Bereiten Sie die Glasnudeln nach Packungsanweisung zu, aber so, dass sie nur fast fertig sind. Füllen Sie sie in das Glas.
  2. Putzen Sie das Gemüse und schneiden Sie es in kleine Stücke. Gemüse mit einer langen Garzeit, wie Karotten, können Sie etwas vorgaren oder in sehr feine Streifen schneiden oder raspeln. Ebenfalls ins Glas Schichten.
  3. Verrühren Sie die Misopaste mit der Sojasoße und dem Kurkumapulver und gießen Sie das Ganze in das Glas.
  4. Legen Sie die Scheibe Ingwer ganz oben ins Glas und verschließen Sie es gut.
  5. Im Büro gießen Sie das Glas bis zur Hälfte mit heißem Wasser aus dem Wasserkocher voll. Schließen Sie den Deckel, schütteln Sie einmal und lassen Sie die Suppe dann mit aufgelegtem und nicht verschlossenem Deckel etwa fünf Minuten lang ziehen.
  6. Dann gießen Sie das Glas bis zum Rand mit heißem Wasser voll, rühren gut um und genießen die Suppe. Sie können Sie noch mit Sojasoße nachwürzen. 

Das "Suppe im Glas"-Prinzip funktioniert natürlich nicht nur in der asiatischen Version. Sie können stattdessen auch kleine Suppen- bzw. Fadennudeln verwenden und statt Misopaste und Sojasoße auch auf herkömmliche gekörnte Brühe zurückgreifen. Probieren Sie es aus.

Schnelles Gericht für den Feierabend: Für diesen Nudelauflauf brauchen Sie nur wenig Zutaten

Couscous mit Gemüse

Im Gegensatz zu Nudeln hat Couscous eine sehr kurze Garzeit. Sie können die kleinen Hartweizen-Kügelchen also bequem mit heißem Wasser aus dem Wasserkocher aufgießen, quellen lassen, würzen und mit einer Beilage Ihrer Wahl essen. Mischen Sie die Portion Couscous, die Sie im Büro essen möchten, einfach schon zu Hause mit ein bis zwei Teelöffeln gekörnter Brühe, dann müssen Sie nicht so viele Gewürze mitnehmen. 

Auch das Gemüse, dass Sie dazu essen möchten, können Sie einfach schon zu Hause vorbereiten. Paprika, Tomate und Gurke eignen sich toll, aber auch Kichererbsen aus der Dose schmecken wunderbar und sättigen zusätzlich. Sobald der Couscous fertig gequollen ist, mischen Sie einfach das Gemüse unter und schon haben Sie eine warme, sättigende Mahlzeit.

Lesen Sie auch: Tomatensoße aus dem Ofen - Dieses Rezept ist der Hit für alle Pasta-Fans.

ante

Ab in die Mikrowelle? Bei diesen Lebensmitteln ist das keine gute Idee

Pizza in der Mikrowelle aufwärmen
Viele Menschen würden nie auf die Idee kommen, Pizza aufzuwärmen. Sie schmeckt ja auch kalt ganz vorzüglich. Wenn Sie sie doch lieber warm essen wollen, dann nehmen Sie dafür lieber eine Pfanne. So wird der Boden wieder knusprig, der Käse schmilzt schön und Sie können die Pizza wieder genießen. © Hamik/Imago
Lasagne in der Mikrowelle aufwärmen
Sie kennen das: Sie wärmen Lasagne in der Mikrowelle auf und das Ergebnis ist alles andere als lecker. Lavaheiße, totgekochte Stellen liegen direkt neben eiskalten. Lassen Sie das in Zukunft bleiben. Der richtige Ort, um Lasagne aufzuwärmen ist der Backofen. Streuen Sie zusätzlich Käse darauf und geben Sie noch etwas Tomatensoße dazu, dann wird es besonders gut. © Bernd Juergens/Imago
Kartoffelpüree in der Mikrowelle aufwärmen
Wenn Sie Kartoffelpüree in der Mikrowelle aufwärmen, erreichen Sie nur, dass die Oberfläche austrocknet und unappetitlich wird. Wärmen Sie es stattdessen lieber in einem Wasserbad auf. © Kia Cheng Boon/Imago
Omelett in der Mikrowelle aufwärmen
Es soll Menschen geben, die kein kaltes Omelett mögen. Deshalb müssen Sie aber noch lange nicht zur Mikrowelle greifen. Viel besser funktioniert es, wenn Sie die Eierspeise in einem feinmaschigen Sieb über einem Topf mit kochendem Wasser aufwärmen. © Peteer/Imago
Pommes in der Mikrowelle aufwärmen
Wenn Sie Pommes in der Mikrowelle erwärmen, dann werden sie matschig und dann können Sie sie eigentlich auch gleich wegwerfen. Geben Sie lieber etwas Öl in eine Pfanne und braten Sie die Pommes noch einmal auf. So werden die Kartoffelstäbchen heiß und bleiben schön knusprig. © Sabine Brose/Sorge/Imago
Porridge in der Mikrowelle aufwärmen
Porridge ist in aller Munde, aber leider kann man es kaum genießen, wenn es kalt ist, denn es wird klebrig und viel zu fest. Die Mikrowelle ist aber auch hier nicht die Lösung. Geben Sie das Porridge zurück in den Topf und fügen Sie etwas Milch zu. Nun können Sie es noch einmal erwärmen. © Digifoodstock/Imago
Quiche in der Mikrowelle aufwärmen
Eine frische Quiche ist köstlich und auch, wenn sie kalt ist, kann man sie noch genießen. Wärmen Sie sie allerdings in der Mikrowelle auf, wird sie matschig. Spritzen Sie stattdessen etwas Wasser auf die Oberfläche, wickeln Sie sie vorsichtig in Alufolie und wärmen Sie die Quiche 20 Minuten im Ofen auf. © Peteer´/Imago
Wiener Würstchen in der Mikrowelle aufwärmen
Lebensmittel mit einer Haut oder Schale um einen flüssigen oder feuchteren Kern wie Eier, Auberginen, Tomaten oder auch Würstchen können Sie in der Mikrowelle nicht erwärmen. Die Flüssigkeit verdampft, kann durch die Haut nicht austreten und das Lebensmittel platzt. Sie können dies verhindern, indem Sie die Haut mit einer Gabel einstechen, aber immer funktioniert dies leider nicht.  © Bernd Jürgens/Imago
Rohes Fleisch in der Mikrowelle erhitzen.
Bevor Sie die Pfanne schmutzig machen, wollen Sie Fleisch und Co. einfach direkt auf dem Teller in der Mikrowelle garen? Das sollten Sie auf keinen Fall tun. Die Mikrowelle erhitzt die Lebensmittel nicht gleichmäßig und es wird nicht zuverlässig die Kerntemperatur erreicht, die Fleisch oder Geflügel benötigen. Das Ergebnis: Krankheitserreger wie Listerien oder Salmonellen können überleben und Sie krank machen. Braten Sie das Fleisch lieber in der Pfanne. © LMykola/Imago
Kaffee nicht in der Mikrowelle erwärmen.
Wenn Sie Kaffee in der Mikrowelle erwärmen wollen, ist das zwar nicht schädlich, empfehlenswert ist es aber dennoch nicht. Wenn der Kaffee kalt wird, wird er bitter und diesen Effekt kann das Erwärmen in der Mikrowelle leider nicht aufheben. Brühen Sie also lieber frischen Kaffee auf. © alenakozlova63@gmail.com/Imago

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Kommentare