Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Tipps aus der Küche

Machen Sie Omelett im Gefrierbeutel: So wird’s fluffig und gleichmäßig gegart

Omelett können Sie nicht nur in der Pfanne braten, sondern auch im Gefrierbeutel im Topf kochen. Wie das funktioniert, erfahren Sie hier.

Nichts bringt uns morgens so aus dem Bett, wie ein gutes Frühstück. Wenn Sie eher herzhaft als süß frühstücken, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass Eier zu Ihrer typischen Morgenmahlzeit gehören. Vollgepackt mit Proteinen ist eine Eierspeise die perfekte Kraftpaket-Mahlzeit, um in den Tag zu starten. Ganz zu schweigen davon, dass es so viele Möglichkeiten gibt, dieses vielseitige Grundnahrungsmittel aufzupeppen. Von einem ausgefallenen Eggs Benedict bis hin zu einem einfachen Brot mit Rührei, die Welt der Eier ist wirklich vielfältig. Eine klassische eierzentrierte Mahlzeit ist das Omelett, das Sie ganz nach Belieben zubereiten können: Zum Beispiel können Sie weitere Zutaten einarbeiten, die der Kühlschrank noch so hergibt: von geriebenem Käse, gewürfelter Wurst bis zu klein geschnittenem Gemüse.

Sie lieben ein fluffiges Omelett zum Frühstück? Probieren Sie mal, es im Gefrierbeutel statt in der Pfanne zuzubereiten.

Omelett zubereiten: einfacher Tipp, den Sie sofort ausprobieren können

Während ein klassisches Omelett-Rezept eines ist, das jeder Hobbykoch zu meistern versuchen sollte, gibt es sicherlich auch einige Fehler, die jeder beim Omelett-Zubereiten macht. Glücklicherweise gibt es auch einfache Tipps und Küchen-Hacks, die Ihnen dabei helfen können, Ihr Omelett auf das nächste Level zu heben. Wir präsentieren Ihnen hier eine sofort einsatzbereite Methode, die Sie zum idealen Frühstücksgericht führt. Wahrscheinlich braten Sie Ihr Omelett normalerweise in einer Pfanne. Aber was wäre, wenn man Ihnen sagt, dass Sie Eier auch in einem Gefrierbeutel und in einem Topf zubereiten können?

Gefrierbeutel führt zu einem gleichmäßiger gegarten Omelett

Nicht nur kann man Eier in einem Gefrierbeutel kochen, sondern soll so laut Insider auch bessere Ergebnisse erzielen, als ein Ei auf einem Herd zu braten. Und es wird noch besser: Diese Methode erfordert fast keine kulinarischen Fähigkeiten, was bedeutet, dass jeder es tun kann! Und so gehen Sie vor:

  1. Beginnen Sie einfach damit, Ihre Eier direkt in einen verschließbaren Gefrierbeutel, zu schlagen.
  2. Den Beutel verschließen und kräftig schütteln oder kneten (nicht umrühren), bis sich die Eier miteinander vermischt haben. Geben Sie dann alle weiteren Zutaten für das Omelett in den Beutel, auch Salz und Pfeffer, und verkneten Sie alles noch einmal.
  3. Kochen Sie einen Topf mit Wasser auf dem Herd auf. Sobald das Wasser kocht, stellen Sie Ihren Gefrierbeutel aufrecht in den Topf.
  4. Lassen Sie das Omelett so 12 bis 15 Minuten kochen. Voilà! Ihr Omelett ist fertig zum Essen.

Vor dem Essen waschen? Bei diesen Lebensmitteln auf keinen Fall!

Auf rohem Hähnchenfleisch findet sich häufig das Bakterium Campylobacter, das im schlimmsten Fall zu Durchfall, Fieber und Übelkeit führen kann.
Auf rohem Hähnchenfleisch findet sich häufig das Bakterium Campylobacter, das im schlimmsten Fall zu Durchfall, Fieber und Übelkeit führen kann. © Andreas Geber/dpa
Auch auf rohem Fisch findet es sich. Wird das Fleisch gewaschen kann sich das Bakterium durch das Spritzwasser in der ganzen Küche verteilen.
Auch auf rohem Fisch findet es sich. Wird das Fleisch gewaschen, kann sich das Bakterium durch das Spritzwasser in der ganzen Küche verteilen. © Holger Hollemann/dpa
Auch rotes Fleisch ist betroffen. Keime werden beim Braten ausreichend abgetötet. Sie können sich das Waschen also beruhigt sparen.
Auch rotes Fleisch ist betroffen. Keime werden beim Braten ausreichend abgetötet. Sie können sich das Waschen also beruhigt sparen. © Oliver Berg/dpa
Aus Angst vor Salmonellen oder auch nur, um Schmutz zu entfernen, waschen manche rohe Eier nach dem Einkauf ab. Das kann die natürliche Schutzschicht beschädigt, Keime dringen leichter in das Innere des Eis ein.
Aus Angst vor Salmonellen oder auch nur, um Schmutz zu entfernen, waschen manche rohe Eier nach dem Einkauf ab. Das kann die natürliche Schutzschicht beschädigen, Keime dringen leichter in das Innere des Eis ein. © Victoria Bonn-Meuser/dpa
Wenn auf abgepacktem Salat, Gemüse oder Obst vermerkt ist, dass es gewaschen ist, dann können Sie sich das erneute Abwaschen mit kostbarem Wasser sparen.
Wenn auf abgepacktem Salat, Gemüse oder Obst vermerkt ist, dass es gewaschen ist, dann können Sie sich das erneute Abwaschen mit kostbarem Wasser sparen. Für lose Ware gilt das natürlich nicht. © Christian Charisius/dpa
Reis soll vor dem Garen gespült werden, aber bei Pasta kommt niemand auf die Idee. Dafür schrecken viele die Nudeln nach dem Kochen ab. Das verwässert jedoch den Geschmack und spült die wertvolle Stärke ab.
Reis soll vor dem Garen gespült werden, aber bei Pasta kommt niemand auf die Idee. Dafür schrecken viele die Nudeln nach dem Kochen ab. Das verwässert jedoch den Geschmack und spült die wertvolle Stärke ab. © Matthias Hiekel/dpa
Das Pilze beim Waschen Wasser ziehen ist ein Küchenmärchen, aber dennoch ist es nicht nötig, Pilze abzuwaschen, wenn Sie sie garen wollen. Dann reicht es, sie abzubürsten. Sollen Sie roh in den Salat geschnitten werden, ist ein Bad aber nicht verkehrt.
Dass Pilze beim Waschen Wasser ziehen ist ein Küchenmärchen, aber dennoch ist es nicht nötig, Pilze abzuwaschen, wenn Sie sie garen wollen. Dann reicht es, sie abzubürsten. Sollen Sie roh in den Salat geschnitten werden, ist ein Bad aber nicht verkehrt. © Inga Kjer/dpa
Erdbeeren sind sehr empfindlich.
Erdbeeren sollten zwar vor dem Verzehr gewaschen werden, die Frage ist nur, wie: Der direkte Wasserstrahl hinterlässt Druckstellen an den Früchten. Geben Sie sie stattdessen in eine Schüssel Wasser und rühren Sie vorsichtig um. © gnohz/Imago
Teller mit Weintrauben und einer Holzgabel.
Weintrauben haben einen Schutzfilm, der Keime abwehrt. Beim Waschen wird dieser Schutzfilm abgespült, was die Haltbarkeit der Trauben verkürzt. Deshalb gilt: erst unmittelbar vor dem Verzehr abwaschen! © Flavia Morlachetti/Imago
Frisch gepflückte Pflaumen/Zwetschgen in einer Schüssel.
Dasselbe gilt für Pflaumen bzw. Zwetschgen: Sie verfügen über eine weißliche Schutzschicht, die man beim Abspülen wegwaschen würde. Natürlich sollen Sie sie vor dem Verzehr waschen, aber erst unmittelbar vorher! © Ingrid Balabanova/Imago

Wenn Sie Ihr Omelett aus dem Beutel nehmen, werden Sie feststellen, dass es eine perfekte zylindrische Struktur beibehalten hat und durchgehend gleichmäßig gegart ist. Übrigens: Wenn Sie die Angewohnheit haben, Ihrem Omelett zusätzliche Flüssigkeiten – wie Milch oder Sahne – hinzuzufügen: überspringen Sie diesen Schritt. Das hat den nachteiligen Effekt, dass Ihr Omelett zäh und nicht fluffig wird.

Rubriklistenbild: © PantherMedia/Imago

Kommentare