Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Küchentipps

Zitronen retten und fruchtige Eiswürfel selber machen – spart Geld und rettet Lebensmittel

Wer keine Lebensmittel mehr verschwenden möchte, sollte bewusster einkaufen und Verderbliches länger haltbar machen – Userinnen und User von TikTok machen es vor.

Bei den gestiegenen Lebensmittelpreisen ist es wichtiger denn je, dass kein oder zumindest so wenig Essen wie möglich in der Mülltonne landet. Aber nicht immer fällt es leicht, beim Einkaufen einzuschätzen, welches Obst und Gemüse man beispielsweise wirklich verbraucht und da kann es passieren, dass so manches Produkt vor dem Verzehr abläuft. Ein überschrittenes Mindesthaltbarkeitsdatum bedeutet aber nicht gleich, dass Sie etwas nicht mehr essen können.

Wie man beispielsweise Zitronen vor dem Verschimmeln retten, länger haltbar machen und lecker wiederverwenden kann, offenbart ein Kurzvideo auf TikTok.

Wer Geld beim Einkaufen sparen möchte, sollte dafür sorgen, nur das einzukaufen, was man auch tatsächlich isst bzw. trinkt. Wenn das nicht gelingt, sollten Sie sich Strategien überlegen, die helfen, Lebensmittel länger haltbar zu machen, wie beispielsweise einkochen oder einfrieren. Welcher TikTok-Trend beim Geldsparen helfen und Lebensmittel retten kann, lesen Sie im Folgenden.

TikTok-Trend: Retten Sie Zitronen, indem Sie sie einfrieren und als Eiswürfel wiederverwenden

Ein Video der Social Media Plattform TikTok trendet, da es genau den Kern der Zeit trifft: Wie kann man Lebensmittel vor dem sicheren Tod bewahren, um gleichzeitig Geld zu sparen? Wenn Sie beispielsweise nur die abgeriebene Schale einer Zitrone verbraucht haben oder aus dem Zitronennetz noch einige Früchte übrig geblieben sind, die irgendwann vor sich hin schimmeln werden, wenn Sie sie nicht verzehren – dann können Sie den genialen TikTok-Trend direkt ausprobieren.

@masterchefs How come I didn’t think of it before? 🤦‍♂️ #GordonRamsay #cooking #cookinghack #drink #foryou ♬ original sound - MasterChefs
  • Schneiden Sie die übrig gebliebenen Zitronen in Scheiben.
  • Legen Sie sie in einen Gefrierbeutel und frieren Sie sie im Gefrierschrank oder der Gefriertruhe ein.
  • So machen Sie die Früchte länger haltbar und erhalten gleichzeitig leckere Eiswürfel, die Ihren Getränken einen erfrischenden Geschmacksspritzer verleihen.

Welche Lebensmittel dürfen Sie nach dem Auftauen nicht wieder einfrieren?

Frau vor dem Tiefkühlfach mit eingefrorenem Obst in den Händen.
Sicher haben Sie auf der Verpackung von Tiefkühlkost wie TK-Pizza oder Fischstäbchen schon mal den Hinweis gelesen: „Nach dem Auftauen nicht wieder einfrieren“: Dieser Hinweis ist sogar gesetzlich in der Verordnung über tiefgefrorene Lebensmittel festgelegt.  © epd/Imago
Und Sie sollten sich auch daran halten. Bei einem zweitmaligen Einfrieren ist die Lebensmittelsicherheit nicht mehr gewährleistet.
Und Sie sollten sich auch daran halten. Bei einem zweitmaligen Einfrieren ist die Lebensmittelsicherheit nicht mehr gewährleistet.  © Jochen Tack/Imago
Tiefkühlpizza mit Mozzarella.
Nach dem Auftauen wieder einfrieren? Bei Tiefkühlprodukten wie Pizza ist die sogenannte „Gelinggarantie“ bei einem doppelten Einfrieren nicht mehr gewährleistet. © CSH /Imago
Fischstäbchen mit Kartoffelbrei und Salat.
Auch für Fischstäbchen gilt, dass Sie das lieber bleiben lassen sollten. Bei einem zweitmaligen Einfrieren ist die Lebensmittelsicherheit nicht mehr gewährleistet. © imago images / Westend61
Aufgebackene Brötchen auf einem Backrost.
Bei Lebensmitteln, die nur aufgetaut werden müssen, wie etwa Aufback-Brötchen, ist die Gefahr relativ gering.  © Petra Schneider-Schmelzer/Imago
Tiefkühlgemüse mit Packung.
Auch bei Gemüse ist die Gefahr relativ gering. Tiefgefrorenes Gemüse können Sie prinzipiell nach dem Auftauen noch einmal einfrieren. © imago-images
Frischer Fisch riecht nach nichts.
Vorsicht geboten ist beim erneuten Einfrieren von Fisch und Fleisch, das gilt sowohl für rohe Ware als auch gegarte. © picture alliance/dpa/Christian Charisius
Rohes Hähnchenfleisch und Gewürze auf einem Holzbrett.
Rohes Fleisch, insbesondere Geflügel, sollten Sie keinesfalls erneut einfrieren, sondern zunächst durchgaren und dann in den Gefrierschrank legen. © tycoon/Imago
Hackfleisch einfrieren - so geht es richtig.
Hackfleisch sollten Sie niemals auftauen und wieder einfrieren: stattdessen durchgaren, dann ist auch das Einfrieren kein Problem. © Hauke-Christian Dittrich/dpa
Bolognese-Sauce selber kochen.
Zum Beispiel können Sie aus dem Hackfleisch eine leckere Bolognese kochen. Die lässt sich dann auch prima einfrieren. © Kia Cheng Boon/Imago

Aber nicht nur Eiswürfel aus Zitronenscheiben sind eine leckere Alternative zu normalen Erfrischern aus Wasser. Auch gefrorene Himbeeren machen sich gut in fruchtigen Getränken wie beispielsweise Hugo oder Lillet. Zu einem leckeren Glas Aperol Spritz passen am besten gefrorene Orangenscheiben, wohingegen Sie Ihren Gin Tonic am besten mit gefrorenen Scheiben aus Gurken garnieren und genießen können.

Rubriklistenbild: © Tanya Yatsenko/Imago

Kommentare