Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kuchen-Rezept

Perfekte Mischung aus cremiger Füllung und knusprigen Streuseln: So lecker schmeckt der Apfelmus-Krümelkuchen

Sie sind auf der Suche nach einem ganz besonderen Kuchenrezept, das aber trotzdem leicht zu backen ist? Dann versuchen Sie doch den Apfelmus-Krümelkuchen.

Haben Sie keine Lust mehr auf die ewig gleichen Kuchen-Rezepte, die zwar schnell und leicht von der Hand gehen, aber manchmal eben auch einfach langweilig sind? Wer gerne etwas Neues ausprobiert, das trotzdem gelingen soll, ist mit dem Kuchen-Rezept für einen Apfelmus-Krümelkuchen gut beraten. Denn er ist die perfekte Mischung aus cremig und knusprig und sorgt garantiert für eine Geschmacksexplosion.

Beim Apfelmus-Krümelkuchen gehen die cremige Füllung und das knusprige Topping eine ganz besondere Verbindung miteinander ein.

Die cremige Füllung aus Apfelmus geht eine spannende Symbiose mit den knusprigen Kuchenteig-Streuseln ein. Durch das Zusammenspiel von Creme und Topping wird das Schlemmen zum unvergesslichen Geschmackserlebnis. Wie Sie mit dem Apfelmus-Krümelkuchen auf der nächsten Veranstaltung der Kuchenheld oder die Küchenfee werden, erfahren Sie im Folgenden.

Folgende Zutaten brauchen Sie für den Apfelmus-Krümelkuchen mit cremiger Füllung und knusprigen Streuseln

  • 1 kg Äpfel
  • 225 g Butter
  • 300 g Mehl
  • 1 TL Backpulver
  • 160 g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillinzucker
  • 1 Prise Salz
  • 1 Prise Zimt
  • Abgeriebene Schale von 2 Zitronen
  • 1 Ei

Der Zitronenabrieb sollte von Bio-Zitronen sein. Die übrige Frucht müssen Sie danach allerdings nicht wegwerfen, denn Sie können die Zitronen wunderbar als Eiswürfel verwenden.

Durchhänger? Dieser alltägliche Genuss hat doppelt so viel Koffein wie Filterkaffee

Flaschen von Pepsi und Coca-Cola
Viele greifen nach einer langen Nacht zu Pepsi- und Coca-Cola, um wach zu werden. Die Softdrinks enthalten aber recht wenig Koffein: 8 mg/100ml. © Kirill Kallinikov/Imago
Geschmacklich ist Club-Mate sicher gewöhnungsbedürftig, aber in Sachen Koffein nicht zu verachten: 20 mg/100 ml finden sich in der gelben Brause.
Geschmacklich ist Club-Mate sicher gewöhnungsbedürftig, aber in Sachen Koffein nicht zu verachten: 20 mg/100 ml finden sich in der gelben Brause. © dpa
Flaschen mit Afri Cola
Afri-Cola und Fritz-Cola gehen mit ganzen 25 mg/100ml Koffein ins Rennen. © Thilo Schmülgen/Imago
Es gibt einen guten Grund für die Teestunde am Nachmittag. 31 mg pro 100 ml machen munter.
Es gibt einen guten Grund für die Teestunde am Nachmittag. 31 mg pro 100 ml machen munter. © Karl-Josef Hildenbrand/dpa
Überraschend weit hinten landen die Energydrinks. Sie haben nur etwa 32 mg Koffein pro 100 ml zu bieten.
Überraschend weit hinten landen die Energydrinks. Sie haben nur etwa 32 mg Koffein pro 100 ml zu bieten. © Karl-Josef Hildenbrand/dpa
Der gute alte Filterkaffee liegt wieder voll im Trend. Er bringt es auf 40 mg Koffein pro 100 ml. Die übliche Verzehrmenge liegt bei 125 ml pro Tasse.
Der gute alte Filterkaffee liegt wieder voll im Trend. Er bringt es auf 40 mg Koffein pro 100 ml. Die übliche Verzehrmenge liegt bei 125 ml pro Tasse. © Frank Rumpenhorst/dpa
Überraschend auf dem zweiten Platz landet Bitterschokolade. Eine Tafel mit 100g enthält immerhin noch 88 mg Koffein. Naschen gegen Müdigkeit klingt doch super, oder?
Überraschend auf dem zweiten Platz landet Bitterschokolade. Eine Tafel mit 100 g enthält immerhin noch 88 mg Koffein. Naschen gegen Müdigkeit klingt doch super, oder? © Oliver Berg /dpa
Espresso ist der absolute Koffein-Spitzenreiter. Er kommt auf 110 mg/100 ml. Allerdings ist die normale Portion deutlich kleiner, nämlich nur 25 ml. Dafür wird das Koffein hier bei der Zubereitung nicht so stark ausgewaschen.
Espresso ist der absolute Koffein-Spitzenreiter. Er kommt auf 110 mg/100 ml. Allerdings ist die normale Portion deutlich kleiner, nämlich nur 25 ml. Dafür wird das Koffein hier bei der Zubereitung nicht so stark ausgewaschen. © dpa
Ein Glas Ingwer-Tee mit Zitrone und Zimt
Übrigens: Nicht nur Koffein kann einen wach­machenden Effekt haben. Scharfe Gewürze wie Ingwer bringen den Stoff­wechsel in Schwung und regen die Durch­blutung an. Dadurch wird man wach bzw. nicht so schnell müde.  © agefotostock/Imago
Heiße Zitrone - Erkältungsgetränk serviert im Teeglas
Auch das Erkältungsgetränk schlechthin, die Heiße Zitrone, regt dank des hohen Vitamin-C-Gehalts den Stoff­wechsel an und kann so die Müdig­keit vertreiben. Ein Wach­macher, der ganz ohne Koffein auskommt und sehr gesund ist. © Niehoff/Imago

Zubereitung: So gelingt der Apfelmus-Krümelkuchen mit cremiger Füllung und knusprigen Streuseln

  1. Heizen Sie den Backofen auf 180 Grad Celsius Ober-/Unterhitze vor (160 Grad Celsius Umluft).
  2. Waschen Sie die Äpfel, entkernen Sie sie und schneiden Sie sie in Scheiben.
  3. Legen Sie 40 g von der Butter in einen Topf, lassen Sie sie aufschäumen und dünsten Sie die Apfelscheiben darin etwa eine Viertelstunde bis sie weich sind.
  4. Passieren Sie das Gemisch mithilfe eines Siebs, so erhalten Sie ungefähr ein halbes Kilo Apfelmus, das Sie abkühlen lassen.
  5. Mischen Sie Mehl und Backpulver mit der übrigen Butter in einer Schüssel und fügen Sie Zucker, Vanillinzucker, Salz, Zimt, den Zitronenabrieb und das Ei hinzu. Nutzen Sie dafür zunächst den Mixer auf niedrigster Stufe, dann höher, um anschließend selbst Hand anzulegen und den Teig zu kneten bis er leicht bröselig ist.
  6. Legen Sie die Springform mit Backpapier aus und drücken Sie etwa die Hälfte des Teigs an, inklusive eines 2-3 cm hohen Randes.
  7. Füllen Sie das selbstgemachte Apfelmus hinein und formen Sie den übrigen Teig zu Streuseln, die Sie nach Belieben auf dem Kuchen verteilen.
  8. Backen Sie den Apfelmus-Krümelkuchen mit cremiger Füllung etwa eine Stunde, damit die Streusel schön knusprig werden.

Wenn Sie auf den Geschmack gekommen sind, probieren Sie doch weitere, spannende Apfelkuchen-Rezepte aus. Wie wäre es zum Beispiel mit dem Versunkenen Apfelkuchen? Auch die Französische Apfeltarte ist ein Rezept, das die Welt einfach schöner macht, wie die Fuldaer Zeitung berichtet.

Rubriklistenbild: © imageBROKER/Firn/Imago

Kommentare