Das tägliche Durcheinander

Chaos vor der Schule: Lassen sich "Elterntaxis" stoppen?

+
Viele Eltern bringen ihre Kinder mit dem Auto zur Schule. Dabei wäre es wichtig, dass die Schüler den Weg alleine gehen. Foto: Ralf Hirschberger/dpa-Zentralbild/dpa

Der Morgen rast schon wieder dahin, und draußen regnet es auch noch. Schnell haben Eltern doch wieder einen Grund, ihr Kind ausnahmsweise mit dem Auto zur Schule zu fahren. Zweimal täglich verursachen sie so ein Chaos auf den Straßen um viele Schulen.

Hannover (dpa) - Wenden auf dem Gehweg, Parken im absoluten Halteverbot, Fahren gegen die Fahrtrichtung. Vor vielen Schulen spielen sich jeden Morgen chaotische Szenen ab. Ein Grund dafür sind die sogenannten "Elterntaxis".

Mit dem "Elterntaxi" werden die Kleinen von ihren - oft besorgten und oft gestressten - Eltern zur Schule gebracht. Da, wo die Ferien schon seit ein paar Tagen rum sind, ist diese Nervenprobe schon wieder in den Familienalltag eingezogen.

Vor allem, wenn die Eltern "unbedingt bis vor den Eingang" fahren wollen, sei das ein großes Problem, warnt Cornelia Zieseniß von der Landesverkehrswacht Niedersachsen, wo die Schule seit rund zwei Wochen wieder läuft. Zusätzlich zu riskanten Anhalte- und Wendemanövern gebe es immer wieder Eltern, die ihre Kinder unbeaufsichtigt zur Fahrbahnseite aussteigen lassen.

"Eines der Hauptprobleme ist, dass Eltern den Schulweg oft subjektiv nicht für sicher halten und insbesondere bei jüngeren Kindern auch Angst vor Übergriffen haben", berichtet Zieseniß. Neu ist dieses Phänomen nicht. Maßnahmen von den Schulen, der Polizei und etwa dem ADAC gibt es jedes Jahr wieder. Nur scheint die Aufklärungsarbeit nach den Ferien schnell in Vergessenheit zu geraten - und mit dem neuen Schuljahr beginnt das Problem von vorn.

Polizisten kennen das weite Spektrum der Eltern-Reaktion schon auswendig. Es gebe oft Einsicht und Verständnis, aber teils eben auch den Hinweis: "Das geht Sie gar nichts an", berichtet Stefan Weinmeister von der Polizei in Braunschweig. Neben den regelmäßigen Kontrollen und der Aufklärung würden an manchen Tagen auch Verwarngelder verhängt.

Mancherorts wird sogar über Bannmeilen diskutiert: An der Albert-Schweitzer-Grundschule in Hannover werden die Eltern gerade über die Einrichtung einer speziellen Zone zum Ein- und Aussteigen informiert, wie der zuständige Verkehrssicherheitsberater der Polizei, Thomas Kliewer, berichtet. Nur in dieser Zone sollen "Elterntaxis" stoppen dürfen, überall sonst nicht.

Solche Zonen können laut Landesverkehrswacht auch einige hundert Meter vom Schulgelände entfernt liegen, der restliche Fußweg müsse aber verkehrssicher sein. Beim Schulfest an der Albert-Schweitzer-Grundschule Ende August soll ein "Haltestellen-Banner" präsentiert werden, nebenan soll es Sperren geben. "Jeweils zwei Wochen vor und nach den Herbstferien kontrollieren wir dann, ob es funktioniert."

Ähnlich wie die Landesverkehrswacht betrachtet der ADAC die Einrichtung von Bringzonen als sinnvoll. "Wir unterstützen die Schulen dabei", sagt die Sprecherin für Niedersachsen und Sachsen-Anhalt, Alexandra Kruse. Vor allem den Erstklässlern fehle in dem Chaos die Übersicht, meint Kruse. Sie habe das gefährliche Schauspiel gerade vor einer Schule in Magdeburg beobachtet.

Als eine "Katastrophe für die Eigenverantwortung der Kinder" bezeichnet dagegen der Erziehungswissenschaftler Albert Wunsch das, was besorgte "Elterntaxi"-Fahrer veranstalten. Für den Autor des Buches "Die Verwöhnungsfalle" ist die Verkehrssicherheit dabei aber das kleinere von zwei Problemen. Viel schwerwiegender sei, dass die Eltern ihren Kindern den Schulweg einfach nicht zutrauten. "Damit vermasseln sie Erfahrungen, die die Kinder unbedingt machen sollten". Der Pädagoge meint den gemeinsamen Weg in der Gruppe, sich gegenseitig Geschichten zu erzählen, vielleicht auch mal einen kleinen Umweg zu machen, auf diese Weise das Areal zwischen Wohnung und Schule kennzulernen oder auch mal einen Streich zu spielen. Das alles werde den Kindern vorenthalten - aus Bequemlichkeit.

Um die Konsequenzen zu verdeutlichen, berichtet Wunsch vom Beispiel einer Schule, die den Kindern Hitzefrei habe geben wollen. Die Umsetzung sei daran gescheitert, dass zu viele Schüler noch nie allein nach Hause gegangen seien und den Weg einfach nicht gekannt hätten. Das Argument der Angst werde von Elternseite häufig bemüht. "Wie sollen Kinder dann später allein zur weiterführenden Schule gehen?", fragt Erziehungswissenschaftler Wunsch. Unsichere Eltern müssten den Schulweg einfach mit ihren Kindern trainieren. Und: 60 Prozent der Kinder, die gefahren würden, hätten einen Schulweg von weniger als 800 Metern.

ADAC-Tipps für den sicheren Schulweg

Wie Kinder sicher zur Schule kommen

Damit Kinder sicher zur Schule kommen, müssen Eltern den Weg mit ihnen rechtzeitig vor Schulbeginn mehrfach trainieren, um sie an feste Abläufe zu gewöhnen. "Das gilt vor allem für Schulanfänger", sagt Verkehrsexperte Hans-Ulrich Sander vom Tüv Rheinland.

Generell rät er, sich bei der Kommune über den richtigen Schulwegplan zu informieren. Um Gefahren richtig erkennen und dem Kind erklären zu können, sollten Eltern auch mal die Position des Kindes einnehmen, etwa in die Hocke gehen. Häufig verleite Zeitdruck dazu, Regeln zu brechen. So sei ein Zeitplan wichtig, der Luft lässt für ein Frühstück in Ruhe und einen Weg ohne Druck und Hast.

"Beim vierten oder fünften Mal überlasse ich das Kind immer mehr sich selbst und beobachte, wie es sich verhält", sagt Sander. Wenn das sicher ohne nötige Eingriffe funktioniert, könne das Kind alleine gehen. Das fördere die Selbstständigkeit. In regelmäßigen Abständen kontrollieren die Eltern, ob sich der Nachwuchs an das Gelernte hält.

Ein festes Alter, ab dem Kinder alleine gehen können, gibt es nicht. Das sei individuell verschieden und orientiere sich am jeweiligen Fortschritt. Bei einem Schulwechsel im Alter von zehn, elf Jahren sollten Eltern den neuen Weg ein, zwei Mal mit den Kindern abgehen.

Zurück zur Übersicht: Leben

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser