Angst vor dem Crash?

Bei Aktien kommt es auf die Haltedauer an

Die Investition in Aktien sollte wohl überlegt sein, könnte sich aber bei einer langen Haltedauer auszahlen. Foto: dpa-infocom

In Aktien zu investieren, ist vielen Menschen zu riskant. Dabei kann es sich durchaus lohnen, zumindest wenn Anleger lange an den Börsenpapieren festgehalten.

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Um Aktien machen viele einen Bogen. Zu groß ist die Sorge vor Verlusten, wenn die Kurse kräftig fallen. Und in der Tat: Kommt es zu einem Crash, kann das investierte Vermögen drastisch schrumpfen, wie ein Blick in das Renditedreieck des Deutschen Aktieninstituts (DAI) zeigt.

Allerdings sinkt das Risiko, wenn man die Aktien mehrere Jahre lang hält. Ein Beispiel: Wer Ende 2001 Dax-Aktien kaufte und sie Ende 2002 wieder verkaufte, musste Verluste von 43,9 Prozent verkraften. Hatte der Anleger seine Aktien aber schon Ende 1996 gekauft, bescherte ihm der Einbruch an den Aktienmärkten keinerlei Verluste, seine Rendite lag bei 0,0 Prozent.

Noch besser lief es für Aktionäre, die Ende 1992 eingestiegen sind: Sie konnten sich trotz der Rückgänge noch über ein jährliches Plus von 6,5 Prozent freuen, wenn sie die Aktien Ende 2002 wieder verkauften. Hielten sie ihre Aktien bis Ende 2016, erzielten sie sogar ein jährliches Plus von 8,7 Prozent.

Zurück zur Übersicht: Leben

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser