Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nase voll

„Rückständige Institution“: Homosexueller Ladenbetreiber zieht drastische Konsequenzen

Der Vatikan untersagt Segnung. Ein homosexueller Händler zieht nun Konsequenzen.
+
Der Vatikan untersagt Segnung. Ein homosexueller Händler zieht nun Konsequenzen.

Er ist in einer katholischen Familie aufgewachsen. Nach langer Bedenkzeit hat er sich nun entschieden, die Kirche zu verlassen. Der Grund ist einleuchtend.

Soest/NRW - Er kommt aus einer katholischen Familie. Mutter und Großeltern sind noch immer aktiv in der Kirche. Mit der Homosexualität ihres Sohnes oder Enkels werden die Familienmitglieder dennoch immer wieder konfrontiert. „Meine Mutter steht voll hinter mir, meinem Mann und unserer Lebensweise. Auch sie wird immer wieder damit konfrontiert“, sagt Dirk Vogelsang - und zieht nun einen drastischen Schlussstrich, wie soester-anzeiger.de* berichtet.

Es war ein langer Prozess. Nun allerdings hat sich der Ladenbesitzer aus Soest entschieden: Dirk Vogelsang verlässt die katholische Kirche*. Hintergrund: Der Vatikan hatte die in Deutschland geforderte Einführung von Segnungsfeiern für homosexuelle Partnerschaften untersagt. Das habe das Fass bei Vogelsang zum Überlaufen gebracht. *soester-anzeiger.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Kommentare