Kulturgau Veranstaltungstipps

Alternative Konzert-Highlights der Region

Landkreis - „Lass uns rausgehn, rocken und zerstör´n“, heißt es ironisierend in einem älteren Song der Band Pendikel. Zumindest dem rausgehen und rocken widmen sich die aktuellen Konzerttipps des neuen Kulturgau.

Es geht um Musik, die ansonsten eher „unter dem Radar“ zu finden ist, und hier ein Forum bekommen soll. Es geht um Fuzz- und Stonerrock, Free-Jazz, Singer/Songwriter, Bohemian Blues und einiges mehr. Besondere Empfehlung ist das Konzert mit Mother´s Cake am 18.10.19 im Freiraum Übersee.

Freitag, 04. Oktober  Musik Kultur (St. Johann, Österreich): Gnigler/Duit 

Valentin Duit hat sich in unterschiedlichen Bands im Bereich Jazz und improvisierter Musik einen guten Namen gemacht. 2017 erschien seine viel gepriesene Soloschlagzeug-CD Mashevene. Nun hat er sich einen weiteren jungen Wilden zum Duospiel geholt: den hinlänglich bekannten und geschätzten Saxophonisten Jakob Gnigler. Es wird sicher ein dynamischer, durchaus wilder Abend in Free-Jazz und Improklängen.

  • Beginn: 20:00 Uhr 
  • Preis: 19 €, ermäßigt 10 € 
  • Weitere Infos:www.muku.at 

Mittwoch, 09.10.2019: Piraten Pub (Prien): Tim Holehouse

Der Engländer Tim Holehouse hat eine vielfältige musikalische Vergangenheit in verschiedenen Hardcore- und Metalbands. Seit vielen Jahren ist er jedoch als charismatischer Singer-/Songwriter unterwegs. Melancholischer Sound voller Energie, der durchaus mal in Schieflage gerät und Fans von Tom Waits zu empfehlen ist.

Freitag, Samtag 11.-12.10.2019 Feierwerk (München): Keep It Low-Festival

Insidern muss man diese Institution des Stonerrock-Festivals eigentlich nicht mehr vorstellen. Wie jedes Jahr finden sich das Who-Is-Who der Stoner-/Psychedelic-Szene und viele interessante Newcomer an einem Wochenende im Feierwerk in München zusammen und zelebrieren die Wall-Of-Sound. Dieses Jahr u. a. mit Colour Haze, Nebula, Mantar, The Machine, Dopelord, Truckfighter, Bongripper und vielen mehr. Wer noch Karten möchte, sollte sich beeilen.

  • Preis: 40 €, zzgl. Gebühren 
  • Beginn: 18:00 Uhr 
  • Weitere Infos: www.feierwerk.de 

Freitag, 11.10.2019 Freiraum (Überseee): Worth

Worth ist der Künstlername des aus Portland kommenden Sänger und Songwriters Christopher Worth. Er ist bekannt für seinen Stil des Bohemian Blues, den er als Straßenkünstler entwickelte, als er durch die USA und Europa reiste. "Man stelle sich vor, John Legend trifft auf John Mayer mit einem Hauch von John Lennon." - so eine vielleicht etwas hoch gegriffene Eigenbeschreibung, die aber zumindest eine gute Orientierung bietet.

Samstag, 12.10.2019: Kramerwirt (Hemhof): Hurricane Hoagascht

Pelle Ericson wollte mit „Hurricane Hoagascht“ einen ungeschliffener Sound kreiieren, kombiniert mit kernigen und unverblümten Texten. Und - es gibt tatsächlich immer noch Möglichkeiten, originelle Texte über alltägliche Dinge, Situationen zu schreiben, die anders, eigen, gut sind. Musik zwischen Blues, Rock´n Roll und Pop - mal rauer, mal melancholisch nachdenklich.

  • Beginn: 20:30 Uhr 
  • Preis: 13 € 
  • Weitere Infos: www.hubbi.net 

Freitag, 18.10.2019 Freiraum (Überseee): Mother´s Cake

Eine ganz besondere Empfehlung ist die „etwas andere“ österreichische Band Mother´s Cake, die für ihre intensiven Live-Shows bekannt sind. Sie kreieren ihre ganz eigene psychedelische Version eines modernen progressive Rocksounds der sich schwer greifen lässt und trotzdem eine enorme Sogkraft entwickelt. Fans von Motorpsycho, Pink Floyd, Mars Volta oder Led Zeppelin sollten sich den Abend auf alle Fälle reservieren. DAS Konzert-Highlight des Monats.

Freitag, 18.10.2019 Vetternwirtschaft (Rosenheim): Wolf Mountains & Egg Maroc

In der legendären Vetternwirtschaftschaft gibt es ein kleines Gipfeltreffen von Garage-Rock, LoFi-Indie und Psychedelic-Blues-Sounds. Die Stuttgarter Wolf Mountains teilen sich eine Bühne mit den reunierten Egg Maroc aus Rosenheim.

Montag, 21.10.2019 AstA-Kneipe (Rosenheim): Beesus

Beesus sind eine dreiköpfige Band aus Italien, die sich dem Superfuzz und Bigmuff widmen. Also dreckig polternder Lo-Fi-Garage mit Anleihen aus der Grunge-, Stoner- und Doomszene. Wer sich bei den frühen Sub Pop-Bands noch immer wohlfühlt, sollte ein Ohr riskieren.

Wer sich bei den frühen Sub Pop-Bands noch immer wohlfühlt, sollte ein Ohr riskieren.

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Kultur

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT