In Kooperation mit dem LBV stellt Treffpunkt Wildland derzeit die LBV-Wanderausstellung zum Thema „Waldkauz – Vogel des Jahres 2017“ in der Grunds ...

Treffpunkt Wildland und LBV bringen Natur ins Klassenzimmer

+
Die Schüler lauschen gespannt dem Bildervortrag übder den Vogel des Jahres 2017

Schwindegg - Stellvertretend für alle Eulenarten haben NABU und LBV den Waldkauz zum Vogel des Jahres 2017 gewählt. Mit ihm soll für den Erhalt alter Bäume im Wald oder in Parks geworben werden und die Bevölkerung für die Bedürfnisse höhlenbewohnender Tiere sensibilisiert werden.

Die 2. und 3. Klasse der Grundschule Schwindegg hatte am 13.03.2017 die Möglichkeit einen anschaulichen Bildervortrag über den Waldkauz zu sehen und lernte nicht nur Biologie und Lebensraum des Waldkauzes kennen, sondern auch die Gefährdung der Eulenvögel: Waldkäuze werden zum einen häufig Opfer von Verkehrsunfällen, zum anderen stellt das Verschwinden ihres Lebensraumes eine ernste Bedrohung für sie dar. Um den Waldkauz zu schützen, sollten höhlenreiche Altholzbestände sowie bekannte Brutbäume erhalten und gefördert werden. Totholz sichert dem Waldkauz Nahrung und Versteck, alte Bäume sind ideale Brutplätze für den Nachwuchs. Auch mit Nistkästen kann der Waldkauz unterstützt werden, da er so zusätzliche Quartieroptionen erhält. Ebenso hilft dem Waldkauz der Verzicht von Umweltgiften in Gärten und öffentlichen Grünanlagen. Die Schülerinnen und Schüler der Grundschule Schwindegg waren vom Bildervortrag, vorgetragen von Johanna Vilsmeier, Treffpunkt Wildland, und Esther Lindner, LBV Regionalgeschäftsstelle Inn-Salzach, und der Ausstellung begeistert und konnten bereits Einiges an Wissen zum Thema beitragen. In der nächsten Woche wird Treffpunkt Wildland die Ausstellung an die Grundschule Obertaufkirchen bringen.

Wildland-Stiftung Bayern, Johanna Vilsmeier

Zurück zur Übersicht: Vereine & Parteien

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweis

Inhalte Drittanbieter
Die in diesem Ressort aufgeführten Artikel und Meldungen stammen nicht von der OVB24-Redaktion, sondern von den Vereinen, Parteien und Behörden aus der Region. Die Inhalte dieser Pressemeldungen spiegeln nicht die Meinung der Redaktion. Die OVB24-Redaktion übernimmt für die Inhalte der Artikel keine Haftung. Sollten Inhalte der hier veröffentlichten Artikel gegen die Netiquette verstoßen, können Sie diese der Redaktion melden - über den Button „Fehler melden“ (unterhalb der Überschrift des entsprechenden Artikels).

Live: Top-Artikel unserer Leser