MdL Martin Huber: „BayernWLAN startet - Zwei Kostenlose WLAN-Hotspots in jeder Kommune“

+

Altötting - Wie MdL Martin Huber mitteilt, hat es sich der Freistaat Bayern zum Ziel gesetzt, bis 2020 in sämtlichen Kommunen an 5000 Standorten in ganz Bayern kostenfreies WLAN anzubieten. Um allen Bürgern ein offenes und kostenfreies WLAN-Angebot zu ermöglichen, investiert Bayern jetzt 10 Millionen Euro.

„Gerade für den ländlichen Raum ist freies WLAN ein echter Standortvorteil. Damit stärkt der Freistaat weiter die digitale Chancengleichheit und sorgt für gleichwertige Lebensbedingungen in ganz Bayern“, so Martin Huber.

Koordiniert wird der Aufbau des BayernWLAN durch das WLAN-Zentrum in Straubing. Das neue WLAN-Zentrum wird die Kommunen vom Antrag über die Planung bis zur Umsetzung beraten und betreuen. Es ist einheitlicher Ansprechpartner für die Kommunen. Diese stellen ihre Standorte für die Erschließung mit Hotspots zur Verfügung. Welcher Standort das ist, können die Kommunen vor Ort frei entscheiden. Die Kommune gestattet die Anbringung der Accesspoints und trägt die Betriebskosten. Der Freistaat übernimmt die Kosten für die Ersteinrichtung.

Pressemitteilung Landtagsbüro MdL Martin Huber

Zurück zur Übersicht: Vereine & Behörden

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweis

Inhalte Drittanbieter
Die in diesem Ressort aufgeführten Artikel und Meldungen stammen nicht von der OVB24-Redaktion, sondern von den Vereinen und Behörden aus der Region. Die Inhalte dieser Pressemeldungen spiegeln nicht die Meinung der Redaktion. Die OVB24-Redaktion übernimmt für die Inhalte der Artikel keine Haftung und behält sich vor, Beiträge zu kürzen oder zu löschen, sollten sie gegen den Pressekodex verstoßen.

Live: Top-Artikel unserer Leser