Treffpunkt Wildland feiert 20jähriges Jubiläum

Treffpunkt Wildland, die Umweltbildungseinrichtung der Wildland-Stiftung Bayern, feierte am 09.09.2017 mit einem Familienfest ihr 20jähriges Jubiläum.

+
Patrizia Weindl erzählt wie Treffpunkt Wildland entstanden ist.

Waldkraiburg - 1997 hoben engagierte Jäger im Landkreis Mühldorf die Umweltbildungseinrichtung der Jäger aus der Taufe. Zwanzig Jahre später nehmen jährlich 3.000 Teilnehmer an Führungen und Projekten von Treffpunkt Wildland teil. Der runde Geburtstag wurde gebührend gefeiert.

Das Fest startete um 14:00 Uhr auf dem Gelände der Jugendbildungsstätte Haus Sudetenland in Waldkraiburg mit Dr. Döblingers geschmackvollem Kasperltheater. Zahlreiche Kinder und Erwachsene ließen sich dieses etwas andere Theater nicht entgehen und waren von dem Stück „Kasperl und die Stinkprinzessin“ begeistert. Im Anschluss bliesen die Jagdhornbläser der Kreisgruppe Mühldorf zum Sammeln und die Gäste wurden zunächst von Bürgermeister Robert Pötzsch und danach vom Kreisgruppenvorsitzenden der Mühldorfer Jäger Dr. Erich Loserth begrüßt. Patrizia Weindl von der Wildland-Stiftung Bayern gab nun einen kurzen Überblick über die Entstehungsgeschichte der Einrichtung „Treffpunkt Wildland“, die als „Umweltbildung der Jäger“ im Jahr 1997 von Antje Pfeifer, Dr. Ernst Sehorz und Otto Schwarzenbeck gegründet worden war. Treffpunkt Wildland veranstaltet heute Naturführungen und spezielle Umweltbildungs-Projekte für Schulklassen und Kindergärten ebenso wie Exkursionen und Weiterbildungen für Erwachsene u.v.m. in den Landkreisen Mühldorf und Altötting. Die Aktivitäten stiegen über die Jahre stetig an, so dass nun jährlich über 3000 Teilnehmer von Treffpunkt Wildland geführt und informiert werden, dessen Ziel es ist Groß und Klein wieder an die Natur und einen nachhaltigen Lebensstil heranzuführen. Die Besucher des Festes hatten im Anschluss die Möglichkeit sich im Ausstellungsraum weiter über die ehemaligen und derzeitigen Projekte von Treffpunkt Wildland mittels Diashow und Infotafeln zu informieren. Auch für das leibliche Wohl war gesorgt und es konnten selbstgebackene Kuchen und Wildwürstel vom Grill verkostet werden.

Für Groß und Klein war an diesem besonderen Tag viel geboten: anhand von Tierpräparaten erklärten Jäger der Kreisgruppe Mühldorf die Lebensweise verschiedener heimischer Wildtiere, die Aufgaben eines Jagdhundes und die vielfältigen Arbeiten des Jägers rund ums Jahr. Eine Falknerin zeigte ihren Wüstenbussard und erzählte Wissenswertes über die Arbeit mit einem Greifvogel. Auch ein Imker erklärte interessierten Besuchern seine Arbeit und die Kinder konnten bei einem „Bienen-Quiz“ tolle Preise von Treffpunkt Wildland gewinnen. An der Bastelstation entstanden schöne Lesezeichen, Tiermasken und kleine Insektenhotels, die die kleinen Besucher mit nach Hause nehmen durften, um Wildbienen eine Nist- und Überwinterungshilfe anzubieten. Auch kleine Saatgut-Kugeln fertigten die kleinen Besucher an, die hoffentlich bald pflanzenarme Gärten begrünen. Die Glitzer-Tattoos kamen ebenso gut an wie die LandArt-Station, an der eifrig lustige Baumkobolde und -tiere aus Lehm und Naturmaterialien gestaltet wurden. Außerdem konnten Fledermauskästen und Vogelfutterstellen gegen eine Spende erworben werden. Diese können nun zu Hause aufgehängt werden und Unterschlupf und zusätzliches Futterangebot für Wildtiere bieten. Für die Erwachsenen wurden auch Kneippanwendungen von einer Gesundheitspädagogin angeboten, die die Besucher nicht nur erfrischen sollten, sondern bei längerfristigen Anwendung zu Hause auch das Immunsystem stärken.

Auch der LBV war mit der Ortsgruppe Mühldorf vertreten. Ebenso der Verein Tagwerk, an dessen Stand verschiedene Müslisorten, die aus regionalem Gertreide hergestellt wurden, verkostet werden konnten. Landwirt und Jäger Georg Hans gab Interessierten Auskunft über heimisches Saatgut, das er seit vielen Jahren selbst vermehrt und mittlerweile auch vermarktet. Für den kleinen Hunger zwischendurch konnten die Kinder am Steinbackofen mit Gabi Schleich Pizza selbst belegen, backen und verkosten. Auch hier war der Andrang groß! Schönes und Selbstgebasteltes gab es am Stand von Naturillustratorin Esther Lindner, die mit ihren selbstgezeichneten Naturmotiven beeindruckte. Tierfiguren aus Holz, die Dr. Erich Loserth selbst mit der Motorsäge gestaltet hatte, konnten gegen eine Spende für Treffpunkt Wildland erworben werden. Das abwechslungsreiche Fest wurde auch musikalisch begleitet, was für eine stimmungsvolle Atmosphäre sorgte und abends einen schönen Ausklang bot.

Wildland-Stiftung Bayern, Johanna Vilsmeier

Zurück zur Übersicht: Vereine & Parteien

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweis

Inhalte Drittanbieter
Die in diesem Ressort aufgeführten Artikel und Meldungen stammen nicht von der OVB24-Redaktion, sondern von den Vereinen, Parteien und Behörden aus der Region. Die Inhalte dieser Pressemeldungen spiegeln nicht die Meinung der Redaktion. Die OVB24-Redaktion übernimmt für die Inhalte der Artikel keine Haftung. Sollten Inhalte der hier veröffentlichten Artikel gegen die Netiquette verstoßen, können Sie diese der Redaktion melden - über den Button „Fehler melden“ (unterhalb der Überschrift des entsprechenden Artikels).

Live: Top-Artikel unserer Leser