Verantwortlicher konnte nicht gefunden werden

"Ein Bürgermeister allein ist nicht schuld!"

Töging - Die Staatsanwaltschaft Traunstein hat das Strafverfahren wegen möglicher Unregelmäßigkeiten bei der Trinkwasserversorgung und Abwasserentsorgung eingestellt. Bürgermeister Horst Krebes ist damit ein Stein vom Herzen gefallen.

"Er sei beruhigt", sagte Bürgermeister Horst Krebes in seiner ersten Reaktion auf die Mitteilung. Im Video spricht er über seine Gefühle:

Die Staatsanwaltschaft begründet ihre Entscheidung so: "Mit der für ein Strafverfahren erforderlichen Sicherheit konnte ein strafrechtlich Verantwortlicher nicht bestimmt werden. Verwaltungs-und baurechtliche Fragen waren nicht Gegenstand des Verfahrens. Zur Verfolgung etwaiger Ordnungswidrigkeiten wurde das Verfahren an die Verwaltungsbehörde abgegeben."

Trinkwasser in Töging

Der Töginger Sebastian Pfaffenhuber zeigte sich "enttäuscht" über die Entscheidung der Staatsanwaltschaft - auch wenn er diese "erwartet" habe. "In der heutigen Zeit kann alles gemacht werden und es passiert nichts", so Pfaffenhuber mit Blick auf einen Prüfbericht zur Töginger Trinkwassersituation, der nach seiner Anzeige gegen Unbekannt von den Ermittlungsbehörden beauftragt worden war. Pfaffenhuber hatte Unregelmäßigkeiten bei der Abwasserentsorgung im Trinkwasser-Schutzgebiet vermutet, die er in dem Prüfbericht bestätigt sieht.

Krebes sagte, auch gegen den Anzeigeerstatter bei der Staatsanwaltschaft Traunstein, Sebastian Pfaffenhuber, sei aufgrund von Medienberichten von den Verfolgungsbehörden ein Strafverfahren wegen Betrugs im Zusammenhang über eine mögliche illegale Wasserversorgung in seinem Haus eingeleitet und wieder eingestellt worden. Dabei handele es sich Krebes zufolge um eine Ordungswidrigkeit.

rob/Mühldorfer-Anzeiger

Rubriklistenbild: © Anette Mrugala

Zurück zur Übersicht: Innsalzach

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser