Ohne Schule stirbt das Dorf!

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Obertaufkirchen - In der Aula der Volksschule informierte Bürgermeister Franz Ehgartner über den Antrag der Gemeinde Rattenkirchen zur Änderung des Schulsprengels.

"Wenn die Schule im ländlichen Raum verschwindet, ist es nur eine Frage der Zeit, wann auch die Menschen dort verschwinden." Mit diesem Zitat eröffnete und beendete Obertaufkirchens Bürgermeister Franz Ehgartner die Infoveranstaltung zur Schulsprengeländerung, die die Gemeinde Rattenkirchen im Juli 2010 beantragt hatte. Grundschüler aus dem gesamten Gemeindebereich Rattenkirchen sollen künftig die Grundschule in Heldenstein besuchen.

Durch das Schulamt Mühldorf sei im Dezember ein Anhörungsverfahren eingeleitet worden sein, das bis zum 21. Februar 2011 laufen soll. Die Regierung von Oberbayern wird dann eine Entscheidung fällen.

"Die Gemeinde Obertaufkirchen sieht keinen Anlass für die Beendigung der Zusammenarbeit im Schulverband, die sich seit Jahrzehnten bewährt hat", betonte Bürgermeister Ehgartner. Mit der geplanten Schulsprengeländerung würden sich die Klassenstärken stark verändern, dahingehend, dass im Schuljahr 2015/16 in Obertaufkirchen nur noch eine Klasse mit 14 Schülerinnen und Schülern gebildet werden könne. Problematisch: unter 13 Schülern darf gar keine Klasse mehr gebildet werden.

Die Obertaufkirchener bangen um ihre Volksschule, die von 2005 bis 2010 für 2,6 Millionen Euro saniert worden ist. "Die Verlierer sind in dieser Sache in jedem Fall die Schulkinder aus Obertaufkirchen, darum sind wir eindeutig gegen die Änderung des Schulsprengels", so der Bürgermeister.

Schwindeggs Bürgermeister Karl Dürner appellierte an die Zuhörer, die Sache nicht politisch, sondern schulisch anzugehen, zum Wohle der Kinder. Buchbachs Bürgermeister Thomas Einwang hat noch eine andere Sorge: Er fürchtet um den Mittelschulverbund zwischen Ampfing und Buchbach.

Anette Mrugala

Rubriklistenbild: © jhg/re

Zurück zur Übersicht: Innsalzach

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser