Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Waldbad: Öffnungszeiten reduziert

Waldkraiburg - Wenn am 17. Mai im Waldbad die Hauptsaison beginnt, dann müssen Badbesucher auf lieb gewordene Angebote verzichten.

Die Öffnungszeiten wurden gegenüber dem Vorjahr reduziert. Stammgäste bedauern vor allem, dass der Badbetrieb dann erst um 9 Uhr und nicht wie bisher um 8 Uhr beginnt.

Schon über 50 Personen, Waldkraiburger und Besucher von auswärts, haben sich in einer Unterschriftenliste an der Waldbadkasse eingetragen. Ihre Hoffnung ist es, auf diesem Weg doch noch eine Änderung der Öffnungszeiten zu erreichen. "Für mich war zwischen 8 und 9 Uhr immer die beste Zeit", sagt Erika Amberger, die einen Haushalt und einen kranken Mann zu versorgen hat. Seit vielen Jahren ist sie Stammgast zu dieser Stunde, ebenso wie zum Beispiel Ursula Buchwald und Irmgard Pondorf. Genossen haben sie die frühe Öffnungszeit auch deshalb, weil das Sportbecken dann nicht so überlaufen war. Gegen 9 Uhr kommen nämlich die Schulklassen.

"Ab 8 Uhr sind nicht nur die Senioren da, sondern auch viele junge Mütter", sagt Jörg Kern, der mit seiner Frau nur bei Lufttemperaturen unter zehn Grad nicht um 8 Uhr zum Schwimmen kommt. Der Waldkraiburger weiß, dass es Gemeinden gibt, die ihre Freibäder aus Kostengründen ganz geschlossen haben. Dass das in Waldkraiburg nicht der Fall ist, "kann man der Stadt nicht hoch genug anrechnen. Auch über die Eintrittspreise kann man wirklich nicht meckern."

Nach seinen Worten kommen zwischen 8 und 9 Uhr in der Regel rund 40 Leute, die in Zukunft auf diesen Service verzichten müssten.

Aus Personal- und Kostengründen

Norbert Weigl, Geschäftsführer der Stadtwerke, macht den 8-Uhr-Schwimmern keine Hoffnungen, dass sich daran noch etwas ändert. "Wir bedauern das auch." Auslöser für die Entscheidung sei die angespannte Personalsituation. Auch auf dem Arbeitsmarkt gebe es keine Leute, die über die entsprechenden Qualifikationen verfügen. "Wir mussten Stunden abbauen." Durch reduzierte Öffnungszeiten werde eine ganze Schicht gespart, so Weigl weiter. Denn die spätere Öffnungszeit ist nicht die einzige Veränderung. Auch das Frühschwimmen ab 6 Uhr morgens, das im Landkreis nur im Waldbad angeboten wurde, fällt weg. Und die verlängerte Abendöffnung in den Sommerwochen von 20 bis 20.30 Uhr ebenso. In Summe bringt das auch eine Kostenersparnis.

Bei den Diskussionen um den Betrieb des Peters-Bades im Winter war zwar angedeutet worden, dass dies Auswirkungen auf die Öffnungszeiten des Waldbades haben könnte, der Stadtwerke-Geschäftsführer erklärt dazu aber, dass dies nicht die Ursache für die Reduzierung der Öffnungszeiten sei. Ebenso wenig das Engagement der Stadtwerke im Freibad Kraiburg. Stadtwerke-Mitarbeiter hätten dort nur noch die technische Aufsicht. Bei der Schwimmaufsicht seien keine Stadtwerke-Kräfte im Einsatz.

Bei der Reduzierung der Öffnungszeiten habe man sich an anderen Bädern orientiert, ergänzt Weigl. "Die meisten machen erst um 9 Uhr auf."

ihg/Waldkraiburger Nachrichten

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Kommentare