Fahrgeschäftetest

Ist Bürgermeister Pötzsch ein Adrenalin-Junkie?

+
Bürgermeister Robert Pötzsch (hier vor dem "Bayern Breaker") hat für innsalzach24.de den Fahrgeschäftetest gemacht
  • schließen

Waldkraiburg - Bürgermeister Robert Pötzsch hat für innsalzach24.de den "Street Fighter" und den "Bayern Breaker" getestet. Was er dazu sagt, sehen Sie im Video:

Gleich nach dem traditionellen Bieranstich hatte sich Bürgermeister Robert Pötzsch mit innsalzach24.de spontan zum Fahrgeschäftetest verabredet. Er wisse von einem neuen Fahrgeschäft, das er gerne mal ausprobieren möchte, so der Bürgermeister zuvor im Interview. Am Mittwoch war es dann endlich soweit. Gleich nach seiner (sehr erfolgreichen) Teilnahme beim Promischießen machte sich Pötzsch auf den Weg. Fahrgeschäft Nummer eins: Der "Street Fighter".

Der Fahrgeschäftetest im Video:

Der "Street Fighter":

Pötzsch hatte Unterstützung von Laura Pauli (zum Vergrößern Bild anklicken)

Dieses Fahrgeschäft der Kategorie "Schaukel" wollte Pötzsch schon die ganze Zeit ausprobieren. Jetzt war es endlich soweit. Gemeinsam mit Laura Pauli, Geschäftsführerin des Waldkraiburger Stadtmarketings, wagte er sich auf den "Street Fighter". Danach stand für den Bürgermeister fest: Der "Street Fighter" ist nichts für schwache Nerven. "Ich muss schon sagen, im Moment wackeln mir noch ein bisschen die Knie. Es ist nicht ohne das Ganze", so Pötzsch im anschließenden Interview. Es ist kein Überschlag dabei, aber einen kurzen Moment ist man schwerelos." Er sei froh, dass Frau Pauli dabei war, "und mir die Hand gehalten hat und mich a bissl beruhigt hat".

Ein Adrenalin-Junkie sei er nicht unbedingt, räumte Pötzsch ein. "Dass ich das permanent fahren könnte, will - das ist eher nicht so." Für alle, die Spaß haben und Adrenalin spüren wollen, sei der "Street Fighter" aber das "perfekte Gerät".

Der "Bayern Breaker":

Pötzsch und Pauli vor ihrer Fahrt im "Bayern Breaker"

Sichtlich Spaß hatte der Bürgermeister im "Bayern Breaker", einem Fahrgeschäft, das er bereits gut kannte. "Das ist der Klassiker hier am Volksfest. Es macht unwahrscheinlich viel Spaß und bringt richtig Freude hier mitzufahren. Das kann man hintereinander fünf, zehn Mal fahren. Einfach toll." Dieses Mal konnte der Bürgermeister allerdings keine zweite Runde drehen. Nach der Fahrt wurde Pötzsch schon von der Dritten Bürgermeisterin Inge Schnabel abgeholt. Beim Promischießen war er geteilter Erster und wurde deshalb zum Stechen mit Ignaz Graf zu Toerring-Jettenbach erwartet - gegen den er schließlich unterlag.

Danach ging's weiter mit dem Interview zum "Bayern Breaker". Pötzsch nahm seine Niederlage im Stechen Humor. "Ich hab nicht gewusst, dass das jetzt ein Biathlon ist - schießen und Fahrgeschäfte fahren. Aber es hat Spaß gemacht und das ist das Wichtigste."

Attraktionen auch für die Kleinen

Nicht vergessen: Auf dem Waldkraiburger Volksfest gibt es nicht nur "wilde" Fahrgeschäfte. Auch für die Kleinen ist es was dabei, wie zum Beispiel die Bayern-Rallye, ein Kinder-Sport-Karussell.

Zurück zur Übersicht: Waldkraiburger Volksfest

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Volksfest-Infos

Auf dem Festplatz (7.-17.07.2017):

- Wiesneinzug: 7. Juli ab 17.45 Uhr

- O'zapfa: 7. Juli um 18 Uhr in der Alpenland-Festhalle durch Bürgermeister Robert Pötzsch.

- Bierpreis: 8,20 € pro Mass (Graf Toerring)

- Kindertag: 11. Juli, ab 14.30 Uhr alle Fahrten für Kinder zum halben Preis sowie großes Kinderprogramm in der Alpenland-Festhalle

- Kinderfestzug: 13. Juli ab 14.30 Uhr, vom Rathausvorplatz zum Volksfest

- Musikfeuerwerk: 17. Juli ab ca. 22.30 Uhr

Feuerwerk und Rundgang am Montag

Feuerwerk und Rundgang am Montag

Alpenland-Festhalle und Rundgang am Montag

Alpenland-Festhalle und Rundgang am Montag

Bilder: Volksfest Waldkraiburg - Rundgang am Samstag

Bilder: Volksfest Waldkraiburg - Rundgang am Samstag

Bilder: Volksfest Waldkraiburg - Rundgang am Samstag

Bilder: Volksfest Waldkraiburg - Rundgang am Samstag