Blick hinter die Kulissen des Volksfestes 

Vom Autoscooter bis zum "Bayern Breaker": Was steckt dahinter? 

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Die Kinder der ersten Tour "Volksfest hauntah - Ein Blick hinter die Kulissen" auf dem Waldkraiburger Volksfest. 
  • schließen

Waldkraiburg - Zum ersten Mal veranstaltete die Stadt die Kinder-Tour "Volksfest hauntah - Ein Blick hinter die Kulissen" - und sorgte mit einzigartigen Einblicken in Technik und Hintergründe der Fahrgeschäfte für strahlende Kinderaugen auf dem Waldkraiburger Volksfest: 

Insgesamt neun Kinder wollten sich diese einmalige Gelegenheit nicht entgehen lassen und einen Blick hinter die Kulissen der Fahrgeschäfte und Buden auf dem Waldkraiburger Volksfest werfen. Dabei wurden sie von Volksfestkoordinator Norbert Meindl und Peter Mayer, dem Leiter der ersten Kinder-Tour und Inhaber des Früchteparadies sowie der Weinlaube, begleitet. Vornweg: Alle Fahrgeschäfte und Anlagen auf dem Volksfest sind TÜV-geprüft und mussten sich vor Beginn des Waldkraiburger Volksfestes einer gründlichen Prüfung unterziehen. Die Sicherheit steht neben Spaß, Spiel und Action im Vordergrund. 

Quer über das Volksfest führte die rund zweistündige Tour, die Betreiber erklärten allerlei Wissenswertes rund um ihre Fahrgeschäfte und Buden. Mit dem Autoscooter ging es los:

Autoscooter

"Der Autoscooter ist im Prinzip gar kein Auto", erklärt "Super-Skooter"-Betreiber Egon Menzel den neugierigen Kindern und stellt zum Beweis einen seiner 22 Scooter auf dem Waldkraiburger Volksfest auf den Kopf. Bei den Fahrzeugen auf der 37 x 17 Meter langen Fläche des Fahrgeschäfts handelt es sich nämlich um Dreiräder. "Vergleichen kann man die Autos mit einem Zug. Sie fahren mit Gleichstrom von etwa 90 Volt", so Menzel weiter. Gut zwei Tage dauert der Aufbau des Autoscooters. Die Preise des Fahrgeschäfts haben es in sich: "Ein neues Auto kostet circa 7.000 Euro, eine ganze Anlage rund eine Million Euro." Bei einer Probefahrt mit dem Autoscooter testeten die Kinder die Anlage mit dem neu erlangten Wissen rund um die Scooter und einigen teils heftigen Zusammenstößen aus. 

"Der Autoscooter ist kein Auto, sondern ein Dreirad", erklärt Betreiber Egon Menzel den Kindern. 

"Amazonas"

Das Laufgeschäft mit seinen Wassereffekten und Überraschungen im Inneren verschlägt die Besucher in ein richtiges Dschungelabenteuer. Früher gab es noch lebende Tiere in dem Fahrgeschäft, der Tierschutz aber hat hier den Riegel vorgeschoben, erklärt der Betreiber. Etwa 20 Stunden dauert der Aufbau der drei Sonderanfertigungen in Form von Containern, die im großen Ganzen das Fahrgeschäft bilden. Eine neue Anlage kostet rund eine Million Euro. Das Dschungelabenteuer ließen sich die Kinder natürlich nicht entgehen und meisterten den Parcours und die Hindernisse im "Amazonas" besser als so manch Erwachsener. 

Auch wenn die Tiere im Amazonas nicht echt sind, üben sie eine gewisse Faszination auf die Kinder aus. 

Schießbude 

Die traditionelle Schießbude darf auf keinem Volksfest fehlen. Seit es das Waldkraiburger Volksfest gibt, ist Max Fahrenschon mit seiner Schießbude vertreten, erklärt der Besitzer stolz. Die Bude ist vier Meter lang und wiegt 10 Tonnen. Ein robustes Gewehr kostet rund 1.000 Euro. "Ich achte peinlich darauf, dass meine Gewehre gut funktionieren und die Leute auch treffen", so Fahrenschon. "Wer nicht trifft, kommt auch nicht wieder - und das wollen wir natürlich nicht." Bei einer Proberunde an der Schießbude konnten sich die jungen Volksfestbesucher von der Funktionalität der Gewehre überzeugen und fleißig Preise schießen. 

Das Ziel genau im Blick hatten die Kids bei der Schießbude. 

Kinderkarussel

Über 5.000 bunte Lichter rücken das Kinderkarussel von Max Fahrenschon ins rechte Licht. Der 13 Meter lange Wagen besitzt ein Gewicht von rund 20 Tonnen. "Ganz schön viel für ein Kinderkarussel", entfuhr es einem der staunenden Kinder. Eine neue Anlage kostet 260.000 Euro, ein Fahrzeug je nach Art, Größe und Bauweise zwischen 5.000 und 7.000 Euro. Eine Fahrt mit dem Kinderkarussel lehnten die Kids bei der Tour aber dankend ab. 

Volksfestkoordinator Norbert Meindl (links) und Peter Mayer, der Leiter der Kinder-Tour über das Volksfest auf dem Kinderkarussel. 

"Avenger Royal"

Mit 26 Metern Flughöhe ist der 33 Tonnen schwere "Avenger Royal" nichts für schwache Nerven. Zum ersten Mal ist das Fahrgeschäft in Form einer überdimensionalen Schaukel heuer auf dem Waldkraiburger Volksfest - und sorgt für ausreichend Nervenkitzel bei den Besuchern. Nur dreimal gibt es das Fahrgeschäft in Deutschland, die Herstellung erfolgt in Holland. "Die Hochgeschwindigkeit beim Fall beträgt bis zu 4G, das entspricht vier Mal dem eigenen Körpergewicht", erklärt Max Fahrenschon. "Weil das Fahrgeschäft einen so hohen Verschleiß hat, werden jährlich alle Schrauben und Bremsbeläge erneuert. Investiert wird daher Jahr für Jahr in die Sicherheit der Besucher." Mitfahren darf jeder ab einer Größe von 1,40 Meter - da die Kids der Volksfest-Tour die Mindestgröße erreicht haben, wurde nicht lange gezögert, als es zu einer Freifahrt ging. 

Begeistert waren die Kids nach einem 26-Meter-Überschlag mit dem "Avenger Royal". 

"Himalaya"

Das beliebte Rundfahrgeschäft über Berg und Tal ist ein altes und historisches Fahrgeschäft und seit dem Baujahr 1968 im Familienbetrieb, wie Betreiber Manfred Rilke den neugierigen Kindern erklärt. Damals kostete das Fahrgeschäft noch circa eine viertel Million D-Mark. Als erstes wurde ein Blick ins Innere unterhalb der Anlage geworfen. Dort hieß es Kopf einziehen und nicht im Kabelgewirr verheddern. Mindestens 3.000 Einzelteile sind im "Himalaya" verbaut. "Wenn wir richtig aufdrehen, erreichen wir eine Höchstgeschwindigkeit von rund 32 km/h", so Rilke. Geregelt wird die Geschwindigkeit mit Salzwasser. "Diese Methode ist unzerstörbar und hängt jede moderne Technik ab", lacht der Betreiber. Auch die Sicherung der Wägen erfolgt noch manuell. 

"Toll, dass man auch mal einen Blick unter die Fahrgeschäfte werfen darf, wie das alles so aussieht und aufgebaut ist", sagt ein Mädchen freudestrahlend. Die Probefahrt im "Himalaya" ließ sich keiner der kleinen Teilnehmer entgehen - Drehwurm inklusive. 

Interessiert an der Technik unter dem "Himalaya" waren die Kinder. 

Früchtespieß und Popcorn

Nach actionreichem Drehwurm und Überschlag knurrte den kleinen Volksfestbesuchern der Magen. Deshalb durften die Kinder ihre eigenen Früchtespieße und Popcorn herstellen. Zwischen 2,5 und 3 Tonnen Obst werden täglich auf den Festplatz angeliefert, von den Mitarbeitern aufgespießt und mit Schokolade überzogen. Zu Stoßzeiten am Wochenende werden etwa 1,5 Tonnen Spieße verkauft. Den Kindern machte das Batzeln mit der Schokolade sichtlich Spaß. Und auch beim Ploppen des Popcorns schauten die Teilnehmer der Tour gerne zu, auch wenn die amerikanische Popcorn-Maschine die Hauptarbeit beim Rösten des "Popmais" übernahm. Geschmeckt hat am Ende beides.  

Spaß beim Aufspießen: Die Kinder machen ihren eigenen Früchtespieß. 

"Bayern Breaker" 

Kein klassischer "Break Dancer", aber im Prinzip genauso aufgebaut - nur eben auf bayerisch, das ist der "Bayern Breaker", erklärt Betreiber Monty Lagerin aus Neumarkt St. Veit lachend. Der Neupreis beträgt 1,2 Millionen Euro. Viel Technik steckt hinter dem Fahrgeschäft, bei einem Ausfall müsse alles sofort repariert werden. Der Aufbau des Fahrgeschäfts dauert im Schnitt zwei Tage

Jede Gondel steht für eine andere bayerische Stadt - von Rosenheim über Landshut bis hin zu München und Passau. Das sei Tradition bei dem Fahrgeschäft. "Und auch eine Waldkraiburg-Gondel gibt es, die Nummer 10", verrät Lagerin den Kindern. Logisch, dass sich bei der Probefahrt alle gleich auf die heimische Gondel stürzten. 

Ab in die 10er-Gondel Waldkraiburg! 

Kids-Tour über das Waldkraiburger Volksfest

Kinder blicken hinter die Kulissen der Fahrgeschäfte und Buden 

Volksfest-Tour

mb

Zurück zur Übersicht: Waldkraiburger Volksfest

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Volksfest-Infos

Auf dem Festplatz (7.-17.07.2017):

- Wiesneinzug: 7. Juli ab 17.45 Uhr

- O'zapfa: 7. Juli um 18 Uhr in der Alpenland-Festhalle durch Bürgermeister Robert Pötzsch.

- Bierpreis: 8,20 € pro Mass (Graf Toerring)

- Kindertag: 11. Juli, ab 14.30 Uhr alle Fahrten für Kinder zum halben Preis sowie großes Kinderprogramm in der Alpenland-Festhalle

- Kinderfestzug: 13. Juli ab 14.30 Uhr, vom Rathausvorplatz zum Volksfest

- Musikfeuerwerk: 17. Juli ab ca. 22.30 Uhr

Feuerwerk und Rundgang am Montag

Feuerwerk und Rundgang am Montag

Alpenland-Festhalle und Rundgang am Montag

Alpenland-Festhalle und Rundgang am Montag

Bilder: Volksfest Waldkraiburg - Rundgang am Samstag

Bilder: Volksfest Waldkraiburg - Rundgang am Samstag

Bilder: Volksfest Waldkraiburg - Rundgang am Samstag

Bilder: Volksfest Waldkraiburg - Rundgang am Samstag