Volksfest: "This is the real Fest"

+

Waldkraiburg - Don Eckhart aus Walnutport/Pennsylvania findet hier "the real bayerische Gemütlichkeit". Der Amerikaner ist heuer zum 19. Mal auf dem Waldkraiburger Volksfest zu Gast.

Er kennt auch das Oktoberfest - "a wonderful fun international party", sagt Don Eckhart über die Wiesn in München. Allerdings fühle sich dieses Spektakel nicht wie "Germany" an. Dagegen Dorf- und Schützenfeste und das Waldkraiburger Volksfest schon. Auf der Wiesn laufen ihm zu viele Japaner, Franzosen und Amis herum. "Waldkraiburg is the real Fest, ein ecktes Volksfest", ist der 64-jährige pensionierte Lehrer überzeugt und versucht es in gebrochenem Deutsch auszudrücken. Hier kommen alle Leute zusammen: reich, arm, Politiker, Lehrer oder etwa Farmer - alle Teil eines Volkes, die das Volksfest ausmachen. Auch das Ampfinger Volksfest hat er kennengelernt und sieht darin "the real thing".

Am Waldkraiburger Fest mag er, dass das Angebot nah beieinander sei und man dennoch eine große Vielfalt bekomme. Auch die Musik ist ihm wichtig. Wenn er Volksmusik sagt, meint er traditionelle Blasmusik aber auch die populären Wiesnhits, wie etwa "Sierra Madre" oder "Die Hände zum Himmel". Für ihn gibt es das nirgendwo auf der Welt, dass junge und alte Leute solche Schlager gemeinsam singen und ein Volksfest genießen. Der Amerikaner ist Gast von Stadtrat Dietmar Heller, den er seit 1961 kennt. Alles fing mit einer Brieffreundschaft an. "Präsident Kennedy initiierte einen weltweiten Jugendaustausch und über seine Lehrerin an der High School kam Don an meine Adresse", berichtet Heller. Nächstes Jahr hält ihre Freundschaft bereits 50 Jahre.

Wenn Don Eckhart in Deutschland ist, macht er ausgiebige Radltouren. Gestern ist er mit dem Zug nach Linz aufgebrochen, um von dort auf dem Donauradweg bis nach Wien zu fahren. Radfahren sei auf deutschen Straßen sicherer als in seiner Heimat. Hier hat er sich eigens ein Trekkingbike angeschafft, das das Jahr über in Hellers Garage wartet. Seit seiner Pensionierung kommt Eckhart jedes Jahr nach Deutschland, um ein anderes Flußtal zu erkunden und um die Volksfeste zu besuchen.

Er mag Dirndl und Lederhosen und rät den Bayern, immer an dieser Tradition festzuhalten, genauso wie an der Gemütlichkeit und am Reinheitsgebot, schließlich gebe es hierzulande das beste Bier. Sogar das schlechteste deutsche Bier sei besser als gutes amerikanisches. In seiner Heimat habe er das Glück, das es im "Liquor Shop" Spaten und Erdinger gebe. Auch das Essen liebt er sehr, vor allem Steckerlfisch - sowas Gutes gebe es in ganz Amerika nicht - gebrannte Mandeln und Döner. Der sei zwar türkisch, aber das passe gut zur Multikultistadt Waldkraiburg und sei als Imbiss ideal. Sein Rat an die Deutschen: "Ihr solltet Mc Donald's loswerden, denn das braucht Ihr nicht."

kla/Waldkraiburger Nachrichten

Quelle: Waldkraiburger Volksfest

Zurück zur Übersicht: Waldkraiburger Volksfest

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Volksfest-Infos

Auf dem Festplatz (7.-17.07.2017):

- Wiesneinzug: 7. Juli ab 17.45 Uhr

- O'zapfa: 7. Juli um 18 Uhr in der Alpenland-Festhalle durch Bürgermeister Robert Pötzsch.

- Bierpreis: 8,20 € pro Mass (Graf Toerring)

- Kindertag: 11. Juli, ab 14.30 Uhr alle Fahrten für Kinder zum halben Preis sowie großes Kinderprogramm in der Alpenland-Festhalle

- Kinderfestzug: 13. Juli ab 14.30 Uhr, vom Rathausvorplatz zum Volksfest

- Musikfeuerwerk: 17. Juli ab ca. 22.30 Uhr

Feuerwerk und Rundgang am Montag

Feuerwerk und Rundgang am Montag

Alpenland-Festhalle und Rundgang am Montag

Alpenland-Festhalle und Rundgang am Montag

Bilder: Volksfest Waldkraiburg - Rundgang am Samstag

Bilder: Volksfest Waldkraiburg - Rundgang am Samstag

Bilder: Volksfest Waldkraiburg - Rundgang am Samstag

Bilder: Volksfest Waldkraiburg - Rundgang am Samstag