Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Dickow baut zwei neue Produktionshallen

Waldkraiburg - Der Pumpenhersteller Dickow wird sich vergrößern. Auf dem 18.000 Quadratmeter großen Gelände werden mit großen Investitionen zwei neue Hallen gebaut.

Seit einigen Wochen bewegt sich etwas auf dem Gelände der Firma Dickow. Zwei neue Hallen werden hier entstehen, um der Firma mehr Platz bei der Produktion zu ermöglichen, berichten die OVB-Heimatzeitungen. Bis Ende Juli soll der Rohbau fertig sein, im August soll die Krananlage installiert werden.

In einer rund 370 Quadratmeter großen Halle soll künftig die Montage von Pumpen erfolgen. Die zweite, 900 Quadratmeter großen Halle ist zum Teil für den Pumpenaufbau vorgesehen, zum Teil für ein Fertigteillager. Die Firma Dickow freut sich sehr auf die neuen Räumlichkeiten, schließlich sei die alte Krananlage "total unterdimensioniert", sagt Betriebsleiter Josef Girg. Mit den neuen Anlagen sollen in Zukunft Arbeitsabläufe optimiert werden.

Zwei Millionen Euro investiert Dickow in die Erweiterung. Das Unternehmen, das vor vier Jahren sein hundertjähriges Bestehen feierte, habe ein "sehr gutes Jahr" hinter sich, sagt Girg. 2013 brachte es die Firma mit 190 Mitarbeitern auf einen Jahresumsatz von 27 Millionen Euro.

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf ovb-online.de und in den OVB-Heimatzeitungen.

redis24

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare