Mysteriöser Stoff: LKA untersucht Proben

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Waldkraiburg - Mehrere Fahrzeuge wurden durch einen noch unbekannten Stoff beschädigt. Jetzt untersucht das LKA die von der Polizei entnommenen Proben.

Update 15.20 Uhr:

Wie Georg Marchner, Leiter der Polizeiinspektion Waldkraiburg, auf Anfrage von innsalzach24 mitteilte, ist noch immer unbekannt, um welchen Stoff es sich handelt. Die Polizei habe gemeinsam mit Fachleuten Proben entnommen, die das Landeskriminalamt untersuchen wird. Aktuell sei ein Bote unterwegs zum LKA.

Die Polizei hat Hinweise, dass der Niederschlag des unbekannten Stoffs schon vor einigen Tagen begonnen hat, da die Autos unterschiedlich stark beschädigt wurden - je nachdem, wie lange sie im betroffenen Gebieten abgestellt waren. Der Vorfall sei auf einen sehr eingrenzbaren Bereich beschränkt, so Marchner. Betroffen sei ein kurzer Straßenzug.

Inzwischen sei der Stoff in der Luft nicht mehr feststellbar. Hinweise, dass Menschen zu Schaden gekommen sind, gebe es keine.

+++++++++++++++++++++++++++++++++++

Die Kriminalpolizeistation Mühldorf führt derzeit Ermittlungen durch, nachdem in Waldkraiburg mehrere Autos offenbar durch einen noch unbekannten Stoff beschädigt wurden, der sich über die Luft verbreitet und den Lack des Fahrzeugs angreift. Vermutet wird, dass diese noch unbekannte Substanz durch einen in Waldkraiburg ansässigen, aber noch nicht bestimmten Industriebetrieb freigesetzt worden ist.

Am Freitagvormittag meldete sich ein Mann bei der Polizeiinspektion Waldkraiburg wegen eines Lackschadens an seinem Fahrzeug. Nach ersten Erkenntnissen hatte sich auf seinem Pkw ein über die Luft transportierter Stoff abgesetzt, der die Lackschicht angriff. Auch mit Polierversuchen ließ sich die Beschädigung nicht entfernen. Möglicherweise ist eine Neulackierung nötig.

Sofort wurden durch die Polizeiinspektion Waldkraiburg Erstermittlungen aufgenommen und im weiteren Verlauf durch die Kriminalpolizeistation Mühldorf fortgeführt. Zudem wurden die Sicherheitsbehörden informiert, darunter die Regierung von Oberbayern, das Landratsamt Mühldorf am Inn und die Stadt Waldkraiburg.

Derzeit wird in Zusammenarbeit mit der Feuerwehr versucht, die Ausdehnung des Niederschlags festzustellen. Dazu werden in der Umgebung Messungen und Analysen veranlasst. Bisher wurden bei den Ermittlungen etwa 20 Fahrzeuge festgestellt, die Lackschäden davongetragen haben dürften.

Vermutet wird, dass ein noch nicht bestimmter Stoff bei einem der in Waldkraiburg ansässigen Industriebetriebe ausgetreten ist und diese Beschädigungen verursacht hat.

Gefahren für Menschen sind derzeit noch nicht bekannt. Wir halten Sie weiter auf dem Laufenden.

Pressemeldung Polizeipräsidium Oberbayern

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Zurück zur Übersicht: Region Waldkraiburg

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser