Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+++ Eilmeldung +++

Riesiges Aufgebot an Einsatzkräften

Großeinsatz rund um Bad Endorf und Halfing: Polizei und Rettungskräfte vor Ort

Großeinsatz rund um Bad Endorf und Halfing: Polizei und Rettungskräfte vor Ort

Zamperl auf Steuerflucht?

OVB
+
Dieser Hund ist nicht auf der Steuerflucht, sondern scheint einfach nur Spaß am Frühling zu haben. Einige Vierbeiner in Waldkraiburg haben nach Einschätzung der Stadtverwaltung ihren Aufenthaltsort aber nur auf dem Papier gewechselt, um sich die hohe Steuer in Waldkraiburg zu sparen.

Waldkraiburg - Die Verdoppelung der Hundesteuer von 50 auf 100 Euro im Jahr 2011 zeigt offensichtlich Nebenwirkungen: Einige Zamperl sind vermutlich als "Steuerflüchtlinge" in Nachbargemeinden ausgewichen.

Darauf deuten Beobachtungen der Stadtverwaltung hin.

1006 Hunde waren nach Angaben der Stadt noch 2009 in Waldkraiburg gemeldet. 2011 sind es bisher 920 Vierbeiner. Diese Zahl sei zwar vorläufig, heißt es. Dennoch spricht nach Einschätzung der Verwaltung vieles dafür, dass manche Hundehalter ihre Tiere in Nachbargemeinden angemeldet haben, die weniger Steuer verlangen. Die Hunde kehren gewissermaßen als "Touristen" zurück, beziehungsweise werden "in Pflege" genommen.

Allerdings werden die Tiere nicht nur bei der Stadt abgemeldet. Das Rathaus werde auch von den neuen Aufenthaltsorten über den Wechsel informiert, so eine Sprecherin. Die Zahl der angemeldeten Hunde und die Rückmeldungen geben Anlass zu der Vermutung, dass einige Tiere nach diesem Muster Waldkraiburg den Rücken gekehrt haben. Eine genaue Zahl kann sie nicht nennen.

Um Steuerflüchtlinge zu erwischen, kündigt das Rathaus Hundebestandsermittlungen in regelmäßigen Abständen an. Zudem werden die Hundehalter informiert, dass auch für Hunde, die zur Pflege aufgenommen werden, die Steuer fällig ist.

hg/Waldkraiburger Nachrichten