Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

ISEK-Abend mit den Bürgern am 19. Oktober

Quo vadis Waldkraiburg? Gestalten Sie die Zukunft mit!

Die Waldkraiburger haben am 19. Oktober zum zweiten Mal die Möglichkeit, sich am "Integrierten Städtebaulichen Entwicklungskonzept" (ISEK) aktiv zu beteiligen.
+
Die Waldkraiburger haben am 19. Oktober zum zweiten Mal die Möglichkeit, sich am "Integrierten Städtebaulichen Entwicklungskonzept" (ISEK) aktiv zu beteiligen.

Waldkraiburg -  Das "Integrierte Städtebauliche Entwicklungskonzept" (ISEK) soll die Zukunft der Stadt voraussagen. Der zweite Infoabend, bei dem die Bürger im Haus der Kultur ihre Ideen und Anregungen einbringen können, steht am 19. Oktober an.

Quo vadis, Waldkraiburg? Diese Frage wollen die Städteplaner gezielt beantworten - und zwar zusammen mit den Bürgern.

ISEK: Erste Ziele im Projekt "Stadtumbau West"

Im Rahmen der 2016 gestarteten Planungen zum Integrierten städtebaulichen Entwicklungskonzept (ISEK) will die Stadt ihre zukünftige Entwicklung bewusst und nachhaltig steuern und gestalten. Unterstützt wird sie dabei durch das Büro Dragomir Stadtplanung und das Institut für Stadt- und Regionalmanagement mit Professor Dr. Vossen aus München. 

Waldkraiburger in Planungen integrieren 

Viele der Planungsthemen betreffen nicht nur den Hauptort, sondern insbesondere auch den zugehörigen Landschaftsraum und die Ortsteile. Um ein tragfähiges Konzept erarbeiten zu können, ist es der Stadt und den Fachplanern wichtig, die Bürger von Waldkraiburg intensiv in die Planung einzubinden. Dazu fanden bereits diverse Veranstaltungen statt. Anfang Juli 2017 wurde bereits eine Planungswerkstatt durchgeführt, auf der interessierte Bürger erste Entwicklungskonzepte diskutieren und bewerten konnten. 

Während bei der ersten Veranstaltung der Fokus auf den Themen der Kernstadt lag, soll sich nun die zweite Planungswerkstatt auf die Entwicklung des äußeren Landschaftsraums und der Ortsteile konzentrieren. 

Wo wären zukünftig bauliche Erweiterungen oder Abrundungen der bestehenden Siedlungsbereiche denkbar? Wo sollte der Erhalt landschaftlicher Qualitäten, attraktiver Ortsränder und landwirtschaftlicher Nutzungen Priorität haben? Wie kann die Attraktivität des Inns und des Innkanals als Naherholungsbereich erhalten und weiter gesteigert werden? Welche Maßnahmen könnten die Qualität der Dorfkerne als Ort der Identifikation und des sozialen Miteinanders stärken? Diese und andere Fragen gilt es zu beantworten. 

Bürgerversammlung am 19. Oktober im Haus der Kultur 

Die Gelegenheit zur aktiven Teilnahme am Planungsprozess besteht am Donnerstag, 19. Oktober, bei der Planungswerkstatt im Haus der Kultur. Ab 18.30 Uhr können sich die Bürger über die bisher erarbeiteten Inhalte des ISEK's informieren und einen Beitrag zum Planungsprozess leisten. Thema wird der Rahmenplan für das gesamte Stadtgebiet mit Fokus auf dem südlichen Landschaftsraum und den Ortsteilen sein. Die bisherigen Planungsergebnisse werden an mehreren Tischen in kleiner Runde diskutiert und weiterentwickelt. 

Auch außerhalb der Beteiligungsveranstaltungen können Hinweise und Anregungen an die Fachplaner jederzeit über Mail an ZukunftWaldkraiburg@dragomir.de mitgeteilt werden.

Pressemitteilung Stadt Waldkraiburg 

Kommentare