Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wegen Platzmangels

Grundschule an der Dieselstraße soll ein Stockwerk mehr bekommen

+
Die Pläne für die Aufstockung der Schule.

Waldkraiburg - Es wird recht teuer werden. Doch damit der Hort an der Dieselschule bleiben kann, wird diese um ein Stockwerk erweitert.

In seiner jüngsten Sitzung beschloss der Stadtrat einstimmig, dass die Grundschule an der Dieselstraße um ein Stockwerk erweitert werden soll. Denn langfristig wird dort der Bedarf an Klassenzimmern wegen starken Zuzugs in die Umgebung steigen. Nur wenn rasch mehr Räume entstehen, kann außerdem der Hort in der Schule bleiben. Das Bauprojekt wird insgesamt 3.900.000 Euro kosten. Die Baumaßnahmen sollen so schnell, wie möglich beginnen.

Die Grundschule an der Dieselstraße wurde 1964 für insgesamt acht Klassen errichtet. 1992 erfolgte eine Erweiterung mit einem Querbau. Dadurch kam es zu einer Verbindung zwischen Hauptgebäude mit dem Südtrakt und der Schaffung von vier weiteren Klassenzimmern. In den vergangenen Jahren sind Klassenzimmer in Fachräume, wie einen Computerraum oder ein Forschungslabor umgewandelt worden. Außerdem ist im Schuljahr 2015/16 der Hort in das Schulgebäude integriert worden, wofür ebenfalls ein Klassenzimmer wegfiel. 

Die Pläne für die Aufstockung der Schule.

Nun wird die Schule allerdings in den nächsten fünf Jahren zusätzliche Räumlichkeiten benötigen. Aus diesem Grund beantragte die Stadtverwaltung bei der Regierung von Oberbayern ein Gesamtbauprogramm. Darin geht die Regierung von Oberbayern langfristig von einem Bedarf für 14 Schulklassen aus. Der Grund dafür ist, dass im Einzugsbereich der Schule an der Dieselstraße insgesamt 303 zusätzliche Wohnungen entstehen. Außerdem macht sich der Zuzug von EU-Arbeitern mit deren Familien bemerkbar. 

Im aktuellen Schuljahr besuchen 171 Schüler in neun Klassen die Grundschule, schon im nächsten Jahr werden es aber 191 Schüler in zehn Klassen sein. Als erste Maßnahme soll der Computerraum wieder zu einem Klassenzimmer werden. Um weitere Klassenzimmer zu schaffen und langfristig den Hort im Schulgebäude behalten zu können, soll nun die Grundschule um ein Stockwerk erweitert werden. Die Gesamtkosten dafür werden sich auf etwa 3.900.000 Euro belaufen. Es würden acht neue große Räume entstehen. Nachdem der Hort nur noch bis zum Ende des Schuljahrs 2018/2019 im Schulgebäude untergebracht ist, soll damit schnellstmöglich begonnen werden

In seiner Sitzung im März beschloss der Kreistag außerdem, dass in interkommunaler Zusammenarbeit zwischen Stadt und Landkreis ein Konzept für den Schulstandort Dieselstraße erarbeitet werden soll.

Kommentare