Im Landkreis Mühldorf

Waldkraiburg zum zweiten mal Gesamtsieger beim Stadtradeln

+
Die Landkreissieger.
  • schließen

Waldkraiburg/Landkreis - Bereits zum zweiten Mal konnte die Industriestadt beim Stadtradeln den Gesamtsieg im Landkreis für sich verzeichnen. Die Radler zeigten wieder eine stolze Leistung. 

Beim diesjährigen Stadtradeln standen  nach drei Wochen 44.656 Kilometer auf dem Tacho der Stadt Waldkraiburg. Zum Vergleich: 2017 radelten die Waldkraiburgerinnen und Waldkraiburger 33.215 Kilometer. Damit holte sich Waldkraiburg zum zweiten Mal in Folge den Gesamtsieg im Landkreis. Die Kreisstadt Mühldorf beispielsweise erradelte 8.868 Kilometer, Haag 10.015 Kilometer. 265 Radler und Radlerinnen in 21 Teams nahmen an der bundesweiten Aktion des Klima Bündnisses teil und erzielten mit ihren Kilometern einer CO2-Vermeidung von sechs Tonnen. Neben Familien, Einzelpersonen, Vereinen und Vertretern aus der Politik beteiligten sich auch viele Schulen an der Aktion.

Radlkönig geehrt

Peter Klein (Stadtradl König Waldkraiburg)

Den Titel "Radlkönig Waldkraiburg" holte sich in diesem Jahr Peter Klein vom Offenen Team Waldkraiburg. Für seine stolze Leistung von 1223 Kilometer erhielt er einen 50 Euro-Gutschein, gesponsert von Top-Bikershop sowie 100 Euro Waldkraiburger Gutscheine. Den zweiten Platz belegte Herr Schönhuber aus dem Team Lehrer/Eltern-Gymnasium mit 1220 Kilometer, der dritte Platz ging an Herbert Liess von den Siebenbürger Sachsen. Er radelte 1188,5 Kilometer. Zweiter Bürgermeister Richard Fischer ehrte bei der offiziellen Siegerehrung gemeinsam mit Landrat Georg Huber die Gewinner. Das Team "Tri & Bike" (7.282,7 Kilometer) und das Team "Siebenbürger Sachsen" (7.165,8 Kilometer) wurden außerdem als bestes und zweitbestes Team im Landkreis geehrt. Der dritte Platz in der Landkreiswertung ging an das offene Team aus Haag.

Das Schülerteam der Stadt Waldkraiburg

Auch viele Schulen beteiligten sich wieder am Stadtradeln. Auf Wunsch wurde in diesem Jahr eine neue Regelung eingeführt: Schüler, deren Klassen nicht am Wettbewerb teilnehmen, konnten sich selbst zu einer Schulklasse formieren. Dies wurde auch gut angenommen und so radelte das Schülerteam vom Gymnasium Waldkraiburg mit 3956,8 Kilometer auf den ersten Platz und holte sich somit die 200 Euro für die Klassenkasse.

Im Anschluss an die Siegerehrung bot Gert Hilger eine kostenlose Stadtführung mit dem Rad an, die auch sehr gut angenommen wurde. Die Kilometer sind beim Stadtradeln natürlich nicht das Wichtigste. Vielmehr ging es bei der Aktion darum etwas für seine Gesundheit zu tun, den Kopf frei zu bekommen, Spaß zu haben, fit zu werden und etwas für den Erhalt der Umwelt beizutragen.

Dreiwöchige Aktion

Drei Wochen lang vom 30. Juni bis 20. Juli konnten alle Bürgerinnen und Bürger, die in Waldkraiburg wohnen, arbeiten, einem Verein angehören oder zur Schule gehen geradelte Kilometer sammeln. Sie konnten sich online registrieren, ein Team gründen oder einem bestehenden Team beitreten. Die geradelten Kilometer mussten im Aktionszeitraum in den Online-Radelkalender eingetragen werden. Auch über eine spezielle App konnten die Radl-Kilometer gesammelt werden. An der Aktion beteiligen sich auch viele  Bürgermeister der beteiligten Gemeinden und selbstverständlich der Klimaschutz-Manager des Landkreises. 

Das Stadtradeln ist eine Kampagne des Klima-Bündnisses. An dem bundesweiten Wettbewerb können Städte, Gemeinden, Landkreise und Regionen und ihre Einwohner teilnehmen. Der Wettbewerbszeitraum beträgt 21 aufeinanderfolgende Tage, die zwischen dem 1. Mai und 30. September liegen müssen. 2018 findet der Wettbewerb bereits zum elften Mal statt.

hs/Pressemitteilung Stadt Waldkraiburg

Zurück zur Übersicht: Waldkraiburg

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser