Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wahlplakat der Republikaner

Plakate: die letzten Relikte der Europawahl

Am Kreisverkehr beim Kino hängt noch immer ein Plakat aus dem Europawahlkampf
+
Am Kreisverkehr beim Kino hängt noch immer ein Plakat aus dem Europawahlkampf

Waldkraiburg - Gleich bei vier Wahlen buhlten die Parteien 2013 und 2014 um Wählerstimmen. Einzelne Plakate zieren noch immer das Stadtbild. Bald soll Schluss damit sein.

Sie erinnern daran, dass die Bürger an die Urne gehen dürfen - und das manchmal noch Wochen nach der Wahl. Plakate, mit denen die Parteien um Wählerstimmen buhlen, müssen nach der Wahl eigentlich entfernt werden. Einzelne Plakate werden jedoch gelegentlich vergessen, und so forderte die Bayernpartei in Töging noch im Januar 2014 via Plakat: "Diesmal gscheid wählen". "Diesmal" war eigentlich schon im September 2013, als die Landtags- und Bundestagswahlen anstanden.

Nun, im Juli 2014, fordert ein Wahlplakat in Waldkraiburg neben dem Kreisverkehr beim Kino: "Jetzt: die Republikaner". "Jetzt" war in diesem Fall im Mai 2014, die Plakate sind Relikte der Europawahl. Womöglich ist die Dauerplakatierung inzwischen sogar auf den Unmut eines Bürgers gestoßen. Die obere Plakathälfte ist umgeknickt, das Plakat ist somit leicht zu übersehen.

Die Stadt entfernt das Plakat zügig

Wie Siegfried Hanesch von der Stadt Waldkraiburg gegenüber unserer Redaktion erklärt, wird die Stadt zügig reagieren, schließlich war die Wahl schon vor vielen Wochen. "Nachdem es so lang her ist, gibt es kein langes Prozedere. Ich gebe das an den Bauhof weiter. Sobald ein Fahrzeug vorbeifährt, wird das Plakat mitgenommen", so Hanesch. Die Partei bekomme dann einen Bescheid, dass sie das Plakat abholen kann. Geschieht dies nicht, werde das Plakat "verwertet", erläutert Hanesch.

Das Entfernen des Plakats wird der Partei nicht in Rechnung gestellt. "Wenn es viele Plakate wären und man rumfahren müsste, dann schon", erklärt Hanesch. In diesem Fall hält sich der Aufwand für den Bauhof aber aller Voraussicht nach in Grenzen.

Waldkraiburg: Europawahlplakat im Juli

Beim Kreisverkehr am Kino hängt noch immer ein Wahlplakat aus dem Europawahlkampf
Beim Kreisverkehr am Kino hängt noch immer ein Wahlplakat aus dem Europawahlkampf © bla
Beim Kreisverkehr am Kino hängt noch immer ein Wahlplakat aus dem Europawahlkampf
Beim Kreisverkehr am Kino hängt noch immer ein Wahlplakat aus dem Europawahlkampf © bla
Beim Kreisverkehr am Kino hängt noch immer ein Wahlplakat aus dem Europawahlkampf
Beim Kreisverkehr am Kino hängt noch immer ein Wahlplakat aus dem Europawahlkampf © bla
Beim Kreisverkehr am Kino hängt noch immer ein Wahlplakat aus dem Europawahlkampf
Beim Kreisverkehr am Kino hängt noch immer ein Wahlplakat aus dem Europawahlkampf © bla
Beim Kreisverkehr am Kino hängt noch immer ein Wahlplakat aus dem Europawahlkampf
Beim Kreisverkehr am Kino hängt noch immer ein Wahlplakat aus dem Europawahlkampf © bla
Beim Kreisverkehr am Kino hängt noch immer ein Wahlplakat aus dem Europawahlkampf
Beim Kreisverkehr am Kino hängt noch immer ein Wahlplakat aus dem Europawahlkampf © bla
Beim Kreisverkehr am Kino hängt noch immer ein Wahlplakat aus dem Europawahlkampf
Beim Kreisverkehr am Kino hängt noch immer ein Wahlplakat aus dem Europawahlkampf © bla

Insgesamt hatte die Stadt Waldkraiburg heuer wenig Ärger mit Wahlplakaten. "Bei uns hat es gut geklappt. Ich habe genau eine Wählergruppe moniert, wo es nicht termingerecht war, aber dann wurde es unverzüglich erledigt", so Hanesch.

Kommentare