Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Teuer für die Stadt

SOB übernimmt Bahnhaltepunkt - Zu gewissen Bedingungen ...

Waldkraiburg - Lange wurde schon über eine Übernahme des Bahnhaltepunkts Waldkraiburg durch die Südostbayernbahn verhandelt. Nun kam es zu einer Einigung. Die hat allerdings ihre Nachteile.

Seit 2014 laufen schon Gespräche, nun ist eine Einigung erzielt. Das berichten die Waldkraiburger Nachrichten aus der jüngsten Sitzung des Bauausschusses. Die Südostbayernbahn (SOB) übernimmt den Bahnhaltepunkt von der Stadt. Allerdings war sie nur zu einer "kleinen" Übernahme bereit. Somit fällt ihr künftig nur der Unterhalt des Bahnsteigs mit Wetterschutz, der Wartebänken und der Fahrplanvitrine sowie der Treppe bis zur Fahrradhalle zu. Die Stadt dagegen ist weiterhin für den Rest der Anlagen, also etwa die Fahradhalle, die Toiletten und den Kiosk zuständig. 

Darüber hinaus soll die Stadt allerdings für 60.000 Euro auch noch eine Überdachung für die Treppe vom Bahnsteig zur Fahrradhalle bezahlen. Dies ist neben einer Instandsetzung der zu übernehmenden Anlagen Bedingung der Bahn für das Geschäft. Einige Ausschussmitglieder kritisierten  scharf, dass die Bahn auf diese Weise nicht nur vollkommen kostenfrei nur die von ihr gewünschten Anlagenteile erhält, sondern die Stadt auch noch drauf zahlt. Das jedoch in den folgenden Jahren der Unterhalt und vor allem Verkehrsicherungspflicht nicht mehr Zuständigkeit der Stadt sind, sorgte schließlich für eine einstimmige Aussprache für die Regelung.

Den ausführlichen Artikel lesen Sie auf OVB Online oder in der gedruckten Heimatzeitung!

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare