Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Polizeieinsatz am Dienstag

Streit in Waldkraiburger Asylbewerberheim eskaliert

Waldkraiburg - Wegen einer Auseinandersetzung hat es am Dienstag einen Polizeieinsatz in der Asylbewerberunterkunft in Waldkraiburg gegeben. Drei Personen sind dabei verletzt worden.

Einen umfangreichen Polizeieinsatz hat es am Dienstag in Waldkraiburg gegeben. Wie die Polizeiinspektion bestätigt, ist dort in der Asylbewerberunterkunft eine Art Massenschlägerei mit vierzig Beteiligten gemeldet worden. Die Sicherheitsleute sollen die Polizei gerufen haben, heißt es laut Berichten von vor Ort. 

Mehrere Bewohner sind aneinandergeraten. Warum, ist derzeit noch unklar. Die Polizei ermittelt, was sich aufgrund der zahlreichen beteiligten Personen schwierig gestaltet. Momentan wird davon ausgegangen, dass ein 19-jähriger Nigerianer den Streit angezettelt hat.

Insgesamt hat es drei Verletzte gegeben. Zwei davon sind ins Krankenhaus gebracht worden. Jedoch sind deren Verletzungen nicht schwerwiegend.

Eine ausführliche Pressemitteilung zu dem Vorfall soll es am Mittwoch geben.

ksl

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion