Eindeutiger Beschluss im Stadtrat

Waldkraiburg steigt aus gemeinsamem Flugplatz mit Ampfing aus

  • schließen

Waldkraiburg - Die Stadträte hatten genug: Weil die Zuschüsse zuletzt immer höher wurden soll die Stadt nun ihre Anteile an der Flugplatz GmbH abgeben. 

Es war eine deutliche Mehrheit: Mit 22:4 Stimmen entschied der Waldkraiburger Stadtrat am Dienstag baldmöglichst seine Anteile am gemeinsamen Flugplatz mit Ampfing zu verkaufen. Sowohl die Stadtverwaltung, als auch der Haupt- und Finanzausschuss hatten zuvor eigentlich noch einen Verbleib in der GmbH empfohlen.

Immer wieder Fehlbeträge

Hintergrund sind die gestiegenen Kosten für die Stadt Waldkraiburg. Seit dem Weggang eines Fallschirmsportvereins vom Flughafen im Jahr 2006 gibt es auf dem Flugplatz erhebliche Umsatzeinbußen. Flugschulen und Privatpiloten nutzen den Flugplatz derzeit hauptsächlich. Zum Ausgleich von Fehlbeträgen mussten Waldkraiburg und Ampfing schließlich 2010, 2011 und 2013 Nachschüsse liefern. Obwohl in den vorigen Jahren sowohl die Umsätze als auch die Zahl der Starts und Landungen stiegen gab es immer wieder Fehlbeträge. Doch die Kosten werden wohl noch weiter steigen, weil im kommenden Jahr ein zusätzlicher Angestellter für Flugleitung und Betriebsflächenpflege eingestellt werden sollte. 

Einerseits ist der Flugplatz nach wie vor ein Standortfaktor für Unternehmen. Er lässt sich als Marketinginstrument verwenden und durch die Fertigstellung der A94 wäre es möglich, dass die Attraktivität des Flugplatzes vor allem für Piloten aus dem Münchner Raum steigt. Auf der anderen Seite steht die notwendige Konsolidierung des Waldkraiburger Haushalts. Die Stadt hält 44 Prozent am Flugplatz, was einem Stammkapital von gut 11.200 Euro entspricht. 

Voriges Jahr fast 10.000 Starts und Landungen

Die GmbH für den Flugplatz Ampfing-Waldkraiburg wurde 1971 gegründet. Vor allem weil Waldkraiburger Firmen schon Anfang der 1970er-Jahre überregional und international tätig waren, kam dem Luftverkehr eine größere infrastrukturelle Bedeutung zu. Daher beteiligte sich die Stadt an dem Unternehmen. Im Jahr 2018 verzeichnete der Flugplatz 9954 Starts und Landungen. 

xe

Rubriklistenbild: © picture alliance / Doreen Fiedle

Zurück zur Übersicht: Waldkraiburg

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT