Seit Januar schon vier Stück ausgefallen

Vandalismussichere Parkleuchten beschäftigen Stadtrat

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Auf diesen Bildern der Stadt Waldkraiburg soll die bessere Leistung der neuen Lampen zu sehen sein. Links das alte Modell, rechts das favorisierte neue.
  • schließen

Waldkraiburg - Das ärgerliche Thema der ständig beschädigten Leuchten im Stadtpark beschäftigte nun auch den Stadtrat.  Robustere Alternativen sollen im Bereich des sogenannten "Peterspark" Abhilfe schaffen, nachdem alleine in diesem Jahr dort schon vier Lampen zerstört wurden.

Die momentan im Stadtpark eingesetzten Pilzleuchten sollen vor allem deswegen ersetzt werden, weil sie ständig durch Vandalismus beschädigt werden und deshalb ausfallen. Der städtische Bauhof hatte daher dem Ausschuss die Anschaffung von robusteren LED-Tellerleuchten vorgeschlagen. Wenn sich das System bewährt, könnten die Leuchten auch in anderen Bereichen der Stadt eingesetzt werden.

Eine Übersicht der möglichen Lampentypen und ihrer Kosten. Favorit der Stadtverwaltung ist die Nr. 6.

Nun kam das Thema vor den Stadtrat. Margit Roller (CSU), die ihre Fraktion auch im Bauausschuss vertritt, hatte nun einige Kritikpunkte an dem Projekt. Bereits in der Sitzung des Ausschusses hatte sie angebracht, dass dessen Mitglieder nicht über einen durch den Bürgermeister und Mitglieder der Stadtverwaltung durchgeführten Ortstermin informiert worden waren, bei dem die neuen Leuchtentypen vorgeführt wurden. Der Grund war die kurzfristige Natur des Termins, wie Bürgermeister Robert Pötzsch damals erklärt hatte. Stattdessen wurden im Ausschuss Fotos, die bei dieser Gelegenheit gemacht wurden als Argumentationshilfe für den von der Stadtverwaltung favorisierten Leuchtentyp gezeigt.

"Inzwischen haben wir allerdings einen abendlichen Ausflug in den Park gemacht, um uns selbst ein Bild zu machen", erklärte Roller. Den Mitgliedern des Bauausschusses aus der CSU-Fraktion sei dabei aufgefallen, dass die Fotos der Stadtverwaltung den Leistungsunterschied der Leuchten nur unzureichend wiedergeben würde. Daher solle das Thema vertagt werden, bis auch durch einen Kostenvoranschlag eines möglichen Lieferanten klar sei, wie viel eine komplette Ausstattung des Parks mit den neuen Leuchten kosten würde. 

Widerspruch gab es keinen. "Hat sich denn sonst keiner nachts in den Park getraut?", reizte Rollers Fraktionskollege Anton Sterr die anderen Räte. "Nicht solange sich da die CSU rumtreibt!", kam es prompt von Michael Steindl (UWG) zurück.

Das Thema wird somit auf die nächste Sitzung des Bauausschusses am 04. Mai vertagt. Eine schnelle Lösung wird es also zunächst nicht geben. Dies kritisierte die SPD-Fraktion angesichts des anhaltenden Vandalismus.

Zurück zur Übersicht: Waldkraiburg

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser