Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Thema im Stadtrat am Dienstag

Waldkraiburger Stadtmarketing GmbH wird aufgelöst

Waldkraiburg - Es war zuletzt ein spannungsreiches Verhältnis zwischen Stadtverwaltung und der Stadtmarketing GmbH. Nun wird sich der Stadtrat in seiner nächsten Sitzung mit deren Auflösung beschäftigen.

Die Stadtmarketing GmbH stand schon lange nicht mehr unter einem guten Stern. Schon 2010, nach den ersten fünf Jahren, stellten nicht wenige Kritiker die Bilanz der Gesellschaft nicht zufrieden. Auch in der jüngsten Zeit waren die Spannungen zwischen Stadtmarketing und Stadtverwaltung sichtbar. Kein Zufall dürfte es gewesen sein, dass ausgerechnet die Stadtmarketing bei der Bürgerversammlung nicht vertreten war.

Nun ist es raus, auf der nächsten Sitzung des Stadtrates am Dienstag wird die Auflösung der GmbH Thema sein. Neben dem angespannten Verhältnis dürfte dafür auch der mit dem Haushalt selbstverordnete Sparkurs der Stadt eine Rolle spielen. Nurmehr Kern- und Grundaufgaben will die Gemeinde in der nächsten Zeit nachkommen, um das massive Finanzproblem in den Griff zu bekommen.

Nach Informationen der Waldkraiburger Nachrichten hat sich der Haupt- und Finanzausschuss in nicht öffentlicher Sitzung bereits mehrheitlich dafür ausgesprochen. Die Stadt ist, neben der Stadtbau und den Stadtwerken, einer von drei Gesellschaftern der GmbH. Bürgermeister Robert Pötzsch habe sich im Vorfeld der Stadtratssitung ebenso wenig wie Geschäftsführerin Laura Pauli oder Vertreter der anderen beiden Gesellschafter dazu äußern wollen, so die Zeitung.

Ende April hatte die überraschende Suspendierung von Kulturamtsleiter Peter Hegwein für Aufsehen gesorgt. In diesem Fall verneinte jedoch Bürgermeister Robert Pötzsch Auseinandersetzungen über die städtische Kulturarbeit, konkret Einsparungspläne, als Ursache.

Rubriklistenbild: © bla

Kommentare