Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

43.000 Euro kamen zusammen

Spendenaktion der FFW Waldkraiburg für Flutopfer wird beendet

Waldkraiburg - Unmittelbar nach der schrecklichen Flutkatastrophe im Westen des Landes hat sich die Freiwillige Feuerwehr Waldkraiburg auf den Weg gemacht und einen örtlichen Spendenaufruf gestartet. In Zusammenarbeit mit dem DRK fuhren zunächst drei große Hilfstransporte mit notwendigen Sachspenden in das Zentrallager in Aachen. 

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Ebenso wurde ein Spendenkonto eingerichtet, um die Opfer der Flutkatastrophe finanziell unterstützen zu können. Damit das Geld zeitnah bei den Menschen ankommt, die es am Notwendigsten brauchen, wird die Spendenaktion nun zum 22.08.2021 beendet. Insgesamt sind hierbei rund 43.000 Euro zusammengekommen, wovon 23.000 Euro an die Einwohner der Gemeinde Ahrbrück sowie jeweils 10.000 Euro an die Landesfeuerwehrverbände Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen zur Unterstützung der Feuerwehrleute, die selbst durch die Hochwasserkatastrophe betroffenen sind, gespendet werden. Die Stadt Waldkraiburg bedankt sich bei allen Bürgerinnen und Bürgern, die sich an der Spendenaktion beteiligt haben und ganz besonders bei den Kameradinnen und Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr für ihr Engagement.

Pressemeldung der Stadt Waldkraiburg

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Kommentare