Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Erste Selbsthilfegruppe in Waldkraiburg

Gespräche, Erfahrungsaustausch und Hilfestellung für Borderliner

+
Jeden zweiten Mittwoch findet im Pfarrheim Maria Schutz eine Gesprächsgruppe "Borderline" statt.

Waldkraiburg - Mehrere Selbstmordversuche liegen hinter Stefan Rasch - wegen seiner Borderline-Persönlichkeitsstörung wollte er sein Leben auslöschen. Einzig durch seinen kleiner Sohn fand er Halt. Jetzt will er mit seiner Selbsthilfegruppe anderen Betroffenen helfen.

Was ist das Borderline-Syndrom? 

Massive Stimmungsschwankungen, impulsives Verhalten, Schwierigkeiten im zwischenmenschlichen Umgang, selbstverletzendes Verhalten - klassische Symptome einer Borderline-Persönlichkeitsstörung (BPS). Das Leiden zählt den Persönlichkeitsstörungen und ist definiert als "emotional instabile Persönlichkeitsstörung vom Borderline Typ". Eine Heilung gibt es nicht. 

Der gelernte Metallbauer Stefan Rasch leidet seit Jahren an BPS, hat dadurch den Kontakt zu seiner Familie komplett verloren. Was Menschen mit diesem psychiatrischen Krankheitsbild durchmachen, können Angehörige und Freunde nur schwer nachempfinden, denn die komplexe Persönlichkeitsstörung ist nicht leicht zu verstehen. Auch deshalb ist es Stefan Rasch ein Anliegen, andere Betroffene zu ermutigen, Hilfestellungen anzunehmen. 

Das Konzept der Selbsthilfegruppe

"Die Gesprächsgruppe 'Borderline' in Waldkraiburg richtet sich an Betroffene jeden Alters, die Erfahrungen austauschen wollen, Kontakt mit anderen Erkrankten suchen und Interesse an einer Gesprächsgruppe haben", erklärt Stefan Rasch. "Wir bieten eine vertrauliche Plattform, in der sich Betroffene frei austauschen können über die Krankheit, Gefühle und Gedanken die Borderliner täglich so erleben. Gemeinsam wollen wir unser Verhalten positiv verändern und neue Perspektiven für das Leben schaffen."

Der 30-Jährige wünscht sich mit seiner Selbsthilfegruppe eine bunte, ausgewogene Mischung aus einer offenen Gesprächsrunde, dem Erfahrungsaustausch und gegenseitiger Hilfestellung. 

Gleichgesinnte bekommen vierzehntägig die Möglichkeit zum Austausch. Jeden zweiten Mittwoch sollen die Treffen der Borderline-Selbsthilfegruppe von 19 bis 21 Uhr stattfinden. Der erste Termin ist am heutigen 8. März im Pfarrheim Maria Schutz in Waldkraiburg

mb