Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nigerianer (31) schwer verletzt in Waldkraiburg

Rauferei bei Supermarkt - Bisher unbekannter Tatverdächtiger nun identifiziert

Waldkraiburg - Zu einer handgreiflichen Auseinandersetzung ist es Dienstagabend in Waldkraiburg gekommen. Ein Asylbewerber aus Nigeria ist dabei schwer verletzt worden. Nun konnte ein Tatverdächtiger, der bisher als unbekannt galt, identifiziert werden.

UDAPTE, Donnerstag, 11 Uhr: Nachtrag der Polizei

Die Polizeiinspektion Waldkraiburg teilt mit, dass ein bisher unbekannter Tatverdächtiger mittlerweile identifiziert werden konnte

Die Ermittlungen zum Tathergang dauern noch an.

Pressemeldung Polizeiinspektion Waldkraiburg

Vorbericht

Zu einer Keilerei ist es am Abend des 7. Augustes beim Netto-Einkaufsmarkt an der Aussiger Straße in Waldkraiburg gekommen. Bei der hangreiflichen Auseinandersetzung sollen zwei Asylbewerber, die in der Waldkraiburger Unterkunft leben, aneinander geraten sein. Warum, ist derzeit noch unklar.

Wegen des Vorfalls ist die Polizei verständigt worden. Daraufhin sind Beamte zu dem Einkaufsmarkt geeilt, um die Situation zu klären. Auch Spuren sind gesichert worden und ein Hundeführer vor Ort gewesen, wie das Wochenblatt berichtet.

Die Polizeiinspektion Waldkraiburg bestätigt den Vorfall. "Dabei wurde ein 31-jähriger Nigerianer am Kopf verletzt und mit dem Hubschrauber in eine Spezialklinik gebracht", heißt es. Diese Klinik soll sich in München befinden, berichtet das Wochenblatt. Zuvor soll der Mann laut dem Bericht in einem Rettungswagen vor der Dependance in Waldkraiburg behandelt worden sein.

Die Polizei ermittelt weiter zum Hergang und zum Hintergrund des Vorfalls. Weitere Angaben können daher momentan nicht gemacht werden.

Großeinsatz in Unterkunft Anfang Juni

Erst vor rund zwei Monaten ist es zu heftigen Auseinandersetzungen in der Unterkunft für Asylbewerber an der Aussiger Straße in Waldkraiburg gekommen. Damals hat es den Beschluss gegeben, alle Kühlschränke aus dem Gebäude zu entfernen, da die Bewohner kein Anrecht darauf und diese zum Teil zweckentfremdet haben.

Dieser Entschluss hat zu tumultartigen Szenen geführt, bei denen Steine und Flaschen auf angerückte Polizisten geworfen worden sind. Fünf Personen sind an dem Tag verletzt worden, eine davon schwer. Am Abend hat die Polizei das Gebäude schließlich gestürmt, um die Lage zu beruhigen.

Seitdem hat es zahlreiche Gesprächsrunden gegeben, um die anhaltenden Probleme in der und rund um die Asylbewerberunterkunft in Waldkraiburg zu lösen. Dennoch gibt es immer wieder Auseinandersetzungen, bei denen Asylbewerber involviert sind.

ksl

Rubriklistenbild: © Symbolbild