Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die Stadtverwaltung informiert

Privileg der Kinder: Radfahren auf den Gehwegen in Waldkraiburg

Eigentlich weiß jeder, dass nur Kinder auf Gehwegen mit dem Fahrrad fahren dürfen. Und doch sieht man immer wieder Erwachsene, die sich weigern, mit ihrem Zweirad die Straße zu benutzen. 

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Waldkraiburg - Oft erschrecken Fußgänger, die den Radler nicht kommen hören, wenn dieser plötzlich an ihnen vorbeifährt. Gerade für alte Leute kann das schnell gefährlich werden. Allerdings gefährden Radler auf Gehwegen nicht nur die Fußgänger, sondern auch sich selbst. Von abbiegenden Autofahrern werden sie nämlich sehr leicht übersehen – man erwartet kein rasant daherkommendes Fahrrad an dieser Stelle.

In der verkehrsberuhigten Innenstadt von Waldkraiburg gibt es besonders breite Gehwege, doch auch das ist keine Einladung, auf ihnen Fahrrad zu fahren. Denn Radfahrer sind im fließenden Verkehr, wo sie deutlich für die Autofahrer zu sehen sind, am besten aufgehoben. Zusätzlich sorgt die erlaubte Höchstgeschwindigkeit von 30 km/h für die Sicherheit der Radler.

Wer darf nun überhaupt auf Gehwegen radeln? Die Regelung ist eindeutig. Kinder bis zu einem Alter von acht Jahren müssen, und bis zu 10-jährige dürfen mit ihren Rädern auf den Gehweg. Und auf die Fußgänger Rücksicht nehmen, müssen sie natürlich genauso wie jeder andere. 

Pressemeldung der Stadt Waldkraiburg

Rubriklistenbild: © Daniel Bockwoldt / dpa

Kommentare