Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Neubeginn ab Dienstag in der Siemensstraße

Nach 40 Jahren: Post am Berliner Platz schließt

Waldkraiburg - Eine Ära geht zu Ende. Am Montag schließt die Post am Berliner Platz nach 40 Jahren. Doch es ist auch ein Neuanfang.

Als "schönstes und und großzügig ausgestattetes Betriebsgebäude der Bundespost in Südostbayern" wurde das Postgebäude am Berliner Platz bei seiner Einweihung vor 40 Jahren gelobt. An die Einweihung am 25. Juni 1976 wird auch in der aktuellen Ausgabe der Waldkraiburger Stadtinfo erinnert. Doch nun endet dieses Kapitel. Am Montag, den 27.6. schließen sich Abends zum letzten Mal die Türen am Berliner Platz. 

Überraschend bekannt geworden

Mitte Januar war überraschend bekannt geworden, dass die Filiale von der Postbank nicht mehr weiter betrieben wird. Bereits drei Jahre zuvor war das gleiche in Mühldorf geschehen. Daher schließt nun die letzte zentral gelegene gemeinsam mit der Postbank betriebene Filiale im Landkreis.  Den Betrieb übernehmen wird nun zum Dienstag, den 28. Juni eine Filiale in der Firma Zeiller (Elektrohandel) in der Siemensstraße 1.

Optimismus für die Zukunft

Bei einem Infoabend im Haus der Kultur Anfang Juni hatten Vertreter der Post noch einmal betont, der Betrieb sei nicht wegen der zu geringen Nachfrage nach den Angeboten der Post eingestellt worden. Die Filiale sei von der Postbank betrieben worden, diese habe auch die Entscheidung zur Schließung getroffen.

An diesem Abend war aber auch viel Optimismus für die Zukunft gezeigt worden. "Das kann so gut laufen, wie beispielsweise in Altötting", betonte Gerd Hilger, ein ehemaliger Pressesprecher der Post. Bürgermeister Robert Pötzsch erklärte, die Gefahr eines dauerhaften Leerstandes am Berliner Platz sehe er nicht. "Das ist eine Spitzenlage, für die sich garantiert bald Investoren interessieren werden!" 

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare