Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Tierischer Einsatz

Polizeibeamte retten in Waldkraiburg Hund aus Innkanal

Geschockt und unterkühlt war der Hund, als ihn die beiden Polizeibeamten aus dem Innkanal gerettet haben.
+
Geschockt und unterkühlt war der Hund, als ihn die beiden Polizeibeamten aus dem Innkanal gerettet haben.

Tierischer Einsatz am Innkanal: Zwei Polizeibeamte haben am Samstag einen Hund aus einer misslichen Lage befreit. Der Hund kam mit einem Schock davon.

Waldkraiburg – Den Samstagnachmittag nutzte ein Hundebesitzer für einen Spaziergang auf Höhe Rausching. Doch plötzlich stürtzte der Hund in den Innkanal. Weil sich der Hundebesitzer nicht anders zu helfen wusste, verständigte er am Samstagnachmittag aufgeregt die Polizei Waldkraiburg. Ein nicht ganz alltäglicher Einsatz für die beiden Polizisten und auch nicht ganz ungefährlich.

Denn an dieser Stelle führt nur eine sehr steile Böschung zum Innkanal hinunter. „Es ist dort brutal steil. Durch das Gestrüpp führt eigentlich kein Weg hindurch“, sagt einer der beiden Polizisten auf Nachfrage. Als Rettungsmittel hatten sich die Polizisten noch ein Seil und eine Stange mit einer Schlaufe organisiert. Doch nicht nur das unwegsame Gelände machte den Einsatz so schwierig. Der Wasserstand im Innkanal ist zwar aktuell wegen des Kraftwerksneubaus abgesenkt, dafür ist die Betonböschung um so länger. „Auf dem glatten Beton gibt es wenig Halt. Ein tückisches Gelände.“

Lesen Sie auch: Bildung steht nicht still: Älteste und jüngste Dozentin der Waldkraiburger VHS im Gespräch

Der Hund hatte sich nach seinem Sturz in den eisigen Innkanal am betonierten Ufer festhalten können. Allerdings hatte er versucht, sich selbst aus dem Innkanal zu befreien, sodass er sich seine Krallen am Beton abgerieben hatte.

Mit vereinten Kräften gelang es den Beamten zusammen mit dem Hundebesitzer, das Tier aus dem Wasser zu bergen. Unterkühlt und geschockt brachten sie den Hund mit dem Dienstwagen zu einem Tierarzt.

Nach der Behandlung konnte der Hund schließlich wieder seinen glücklichen Besitzern übergeben werden. „Es ist schön, dass wir helfen konnten. Alleine wäre der Hund wohl nur schwer zu retten gewesen aus dem Innkanal.“

Kommentare