Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Beamte vor allem in Parks unterwegs

Mehr Fußstreifen: Polizei zeigt in Waldkraiburg Präsenz

Waldkraiburg - Die Waldkraiburger Polizei setzt in der letzten Zeit verstärkt auf Fußstreifen. Die Inspektion begründet dies damit, dass so Präsenz gezeigt werden soll.

Gegenüber den Waldkraiburger Nachrichten erklärte die Inspektion, dass auf diese Weise verstärkt Präsenz gezeigt werden solle. Die Reaktion seien überaus positiv, erklärt einer der eingesetzten Beamten der Zeitung. "Wir bekommen auch gesagt, wie schön es sei, dass wir uns sehen lassen." Auch kämen die Beamten so leichter mit den Bürgern in Kontakt und könnten bei alltäglichen Fragen helfen.

Bestreift würde vor allem auch der Stadtpark oder der Peterspark, letzterer auch wegen der Nähe zur Dependance. "Wir zeigen uns dort, weil manche Menschen Bedenken haben", erklärte einer der Polizisten. Die meisten der Asylbewerber würden sich jedoch nicht anders als Einheimische verhalten. Die Sicherheitslage in den beiden Parks ist immer wieder Thema in Waldkraiburg. Im Mai waren dort auch Beamte der Rosenheimer Reiterstaffel im Einsatz, um das Sicherheitsgefühl in der Bevölkerung zu verbessern.

Den ausführlichen Artikel lesen Sie auf OVB Online oder in der gedruckten Heimatzeitung!

Der Sex-Übergriff eines nigerianischen Asylbewerbers am frühen Sonntagmorgen in der Berliner Straße hatte zuletzt für eine massive Beunruhigung in der Waldkraiburger Bevölkerung gesorgt. 

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare