Polizeipräsident informierte zu Sicherheitslage

Kopp: "Die Waldkraiburger leben in einer sicheren Stadt!"

+
Die Asylunterkunft an der Aussiger Straße
  • schließen

Waldkraiburg - In einem Pressegespräch informierte Polizeipräsident Robert Kopp am Donnerstag aus erster Hand über die Sicherheitslage in der Stadt Waldkraiburg.

Polizeipräsident Robert Kopp.

Dabei betonte er: "Die Menschen in Waldkraiburg leben in einer sicheren Stadt! Sorgen von Bürgerinnen und Bürgern, die das anders empfinden, nehmen wir als bürgernahe Polizei dennoch ernst. Deshalb möchte ich als Leiter des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd zur aktuellen Sicherheitslage, zur Präsenz und zu Maßnahmen der Polizei sowie zur Optimierung der technischen Ausstattung bei der Polizeiinspektion Waldkraiburg, informieren." 

Einsätze bei Asylunterkunft haben zugenommen

Die Polizeiinspektion Waldkraiburg ist für die Sicherheit von etwa 35.000 Einwohnern in der Region, davon etwa 24.000 in der Stadt Waldkraiburg, zuständig. Die Sicherheitslage im Zuständigkeitsbereich der Inspektion ist insgesamt als gut zu bezeichnen. Die Kriminalitätsbelastung sei dort im Vergleichszeitraum (2013 bis 2017) rückläufig, so das Polizeipräsidium. Die registrierten Straftaten seien im Vorjahr mit insgesamt 1.345 Delikten (2016: 1.688) deutlich rückläufig gewesen. Die Aufklärungsquote habe im vergangenen Jahr 2017 mit 68,9 Prozent einen Höchstwert erreicht. "Im ersten Halbjahr 2018 ist jedoch ein Anstieg der registrieren Straftaten festzustellen", so das Präsidium, "Unabhängig vom Straftatenaufkommen ist festzustellen, dass in Waldkraiburg die polizeilichen Einsätze in der Erstaufnahmeeinrichtung stark zugenommen haben."

Erst am Mittwoch musste dort die Polizei dort wieder anrücken. Grund war die Auseinandersetzung zweier Asylbewerber.

Die Kriminalstatistik für Waldkraiburg.

"Sicherheit ist für die Bürgerinnen und Bürger zunehmend eine Gefühlssache. Die 'gefühlte Wahrheit' und die objektiv belastbaren Zahlen passen bei Menschen dann nicht mehr zusammen, wenn sie von Straftaten hören, von denen sie sich selbst bedroht fühlen. Öffentlichkeitswirksame Sicherheitsstörungen, wie beispielsweise am 6. Juni rund um die Flüchtlingsunterkünfte in Waldkraiburg können ebenfalls Auslöser für Unsicherheit sein. Sicherheit ist auch eine Vertrauenssache. Trotz aller Herausforderungen - unser Ziel ist es, das Vertrauen der Menschen in die individuelle Sicherheit und in die Leistungsfähigkeit der Polizei weiter auszubauen. Wir setzen viel daran, dass uns das gelingt. Denn wir brauchen das Vertrauen, die Mithilfe und Unterstützung unserer Bürgerinnen und Bürger. Nur so können wir unsere Aufgaben bestmöglich erfüllen", erklärt dazu Polizeipräsident Robert Kopp.

Verstärkung für Waldkraiburger Inspektion

Das Polizeipräsidium Oberbayern Süd analysiert in einem ständigen Prozess die Entwicklungen bei den nachgeordneten Dienststellen und reagiert lageorientiert darauf, je nach Arbeitsbelastung und verschiedener anderer technisch-organisatorischer Erfordernisse der Dienststellen. "Die Personalverteilung ist für mich Chefsache", so Polizeipräsident Robert Kopp. Unter dieser Prämisse wurde der Personalstand der Polizeiinspektion Waldkraiburg im Rahmen der Personalzuteilungen seit 2015 um mehr als 10 Prozent erhöht. Bei einer Sollstärke von 43 Beamten verfügte die Polizeiinspektion Waldkraiburg zuletzt bereits über eine Iststärke von 46,50 Beamte.

Neben der objektiven Sicherheit, welche sich messbar im Kriminalitätsaufkommen abbilde, sei bei der Verteilung des Personals auch das Sicherheitsgefühl der Bürger und die Belastung der Polizeibeamten zu berücksichtigen. "Aus diesem Grund habe ich veranlasst, dass die Polizeiinspektion Waldkraiburg ab 1. Oktober - zunächst für drei die Dauer von drei Monate – durch Abordnung von drei Polizeibeamten von anderen Dienststellen zusätzlich verstärkt wird. Damit kann die Polizeipräsenz lageorientiert im Zuständigkeitsbereich erhöht werden.", so Kopp.

Sichtbare Polizeipräsenz in Waldkraiburg zeigten regelmäßig aber auch polizeiliche Unterstützungsdienste anderer Einheiten aus der Region. Regelmäßig bestreift wird die Stadt durch den Reitertrupp des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd. Der Einsatzzug führe ebenfalls Präsenzstreifen vor Ort durch und mit einem erarbeiteten Unterstützungskonzept können Maßnahmen mit erhöhtem Kräftebedarf,insbesondere bei Abschiebungen, bei dem mindestens zwei weitere Streifen umliegender Dienststellen sowie ein Diensthundeführer zum Einsatz kommen, durchgeführt werden.

Ausstattung der Polizeiinspektion Waldkraiburg mit Body-Cam

Das Bayerische Staatsministerium des Innern und für Integration plant nach dem erfolgreich verlaufenden Pilotprojekt, die Body-Cam stufenweise flächendeckend im uniformierten Streifendienst der Bayerischen Polizei einzuführen.

"Nicht zuletzt aufgrund der sicherheitsrelevanten Ereignisse rund um die Erstaufnahmeeinrichtung in Waldkraiburg hat sich das Polizeipräsidium Oberbayern Süd dazu entschlossen, den Einsatz der Body-Cam bei der Polizeiinspektion Waldkraiburg bereits Ende September vorgezogen einzuführen", so das Präsidium. Drei Geräte stünden der Polizeiinspektion Waldkraiburg bereits zur Verfügung. Insgesamt seien 26 Beamtinnen und Beamte für den Einsatz der neuen Technik beschult.

Der Einsatz einer Body-Cam erhöhe zum einen die Chancen für eine eskalationsfreie Einsatzbewältigung. Andererseits leiste sie einen signifikanten Beitrag zum Schutz der Polizeibeamten selbst. "Wissenschaftliche Erhebungen zeigen, dass der Einsatz der Body-Cam in entsprechenden Kontroll- und Einsatzsituationen bei etwas mehr als jeder vierten mit präventiver Zielrichtung erfolgten Aktivierung zu einer deeskalierenden Wirkung beim polizeilichen Gegenüber führt", so das Präsidium. Die nach außen sichtbare Möglichkeit einer Videoaufzeichnung könne zu einer höheren Hemmschwelle bei möglichen Tätern vor gewalttätigen Übergriffen gegen die Polizei beitragen. "Ein Bild sagt mehr als 1.000 Worte, von Body-Cams gefertigte Aufzeichnungen fanden bereits als Beweismittel in Ermittlungs- und Strafverfahren Verwendung. Eine beweiskräftige Aufklärung des Tatgeschehens und Ahndung von Straftaten kann dadurch erleichtert werden", so Polizeipräsident Kopp. 

Sachstand der Ermittlungsgruppen "Neisse" und "Prager Straße"

Nach den öffentlichkeitswirksamen Ausschreitungen vom 6. Juni in der Erstaufnahmeeinrichtung in Waldkraiburg sei bei der Kriminalpolizeistation Mühldorf die Ermittlungsgruppe "Neisse" gebildet worden, welche in der Anfangsphase in der Spitze mit 32 Ermittlern arbeitet, so Kopp. Gegen vier ermittelte Tatverdächtige wurden richterliche Haftbefehle erlassen, drei dieser Personen befinden sich derzeit noch in Untersuchungshaft

Polizeieinsatz an der Asylunterkunft Waldkraiburg

"Sie sind dringend tatverdächtig, sich an den Gewalttätigkeiten beziehungsweise versuchten Tötungsdelikten beteiligt zu haben." Zudem werde gegen 20 weitere Personen unter anderem wegen schwerem Landfriedensbruch und diverser Körperverletzungsdelikte ermittelt. "Diese kriminalpolizeilichen Ermittlungen stehen hier kurz vor dem Abschluss, Teile der Unterlagen wurden bereits der zuständigen Staatsanwaltschaft Traunstein vorgelegt", so Kopp. Bereits zwei Tage nach den Vorkommnissen seien aus Gründen der Gefahrenabwehr 21 Hauptaggressoren aus der Waldkraiburger Unterkunft in andere Einrichtungen verlegt worden. 

Am späten Nachmittag des 7. September war es außerdem im Innenstadtbereich von Waldkraiburg zu einer Auseinandersetzung unter mehreren Asylbewerbern verschiedener Nationalitäten gekommen. Die Polizei Waldkraiburg musste dazwischen gehen und die Streitenden mit unmittelbarem Zwang trennen. Dabei wurden auch die Polizisten bedrängt. Zur Aufklärung der Sachverhalts und beweiskräftigen Ermittlung von Straftätern wurde bei der Kriminalpolizeistation Mühldorf die Ermittlungsgruppe "Prager Straße" eingerichtet. "Derzeit wird dort gegen 15 Beschuldigte wegen verschiedenster Tatvorwürfe, darunter Landfriedensbruch, gefährliche Körperverletzung, Körperverletzung, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, versuchte Gefangenenbefreiung, Beleidigung, ermittelt", so das Präsidium.

Als Fazit stellt Polizeipräsident Robert Kopp fest, "dass sich alle Dienststellen von Schutz- und Kriminalpolizei sehr professionell, mit hohem Engagement und auch mit gutem Erfolg für die Sicherheit in Waldkraiburg und seiner Bewohner engagieren. Dafür bedanke ich mich sehr herzlich".

Asylunterkunft immer wieder in den Schlagzeilen

Lesen Sie auch:
Die lange und wechselhafte Vorgeschichte der Asylunterkunft in Waldkraiburg

Die Asylunterkunft an der Aussiger Straße kommt immer wieder in die Schlagzeilen. Im Rahmen seiner Sitzung wurde der Ferienausschuss des Waldkraiburger Stadtrats Ende August über die Asylsituation und Verbesserungsmaßnahmen an der Unterkunft informiert. Mitte Juli hatte das Gremium zuvor ein Positionspapier verabschiedet,das auch eine Reihe von Forderungen an die zuständigen Stellen für eine Verbesserung der Lage an den Asylunterkünften enthielt.

hs/Pressemitteilung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Zurück zur Übersicht: Waldkraiburg

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser